/ 
Themen  / 
Digitalstrategie: Welcher Zeitrahmen ist zielführend?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Roman Galwas, Netz16

Digitalstrategie: Welcher Zeitrahmen ist zielführend?

 Beraterpool-Bild-Roman_Galwas
Roman Galwas, Senior Digital Consultant, bei Netz16. Foto: Netz16
Von Roman Galwas

Strategien jeglicher Art sollten auf Langlebigkeit ausgelegt sein – digitale Prozesse ändern sich allerdings schnell. Wie können Unternehmer diese beiden Komponenten zusammenbringen?

„Auf welchen Zeitraum sollte eine Digitalstrategie angelegt werden? Uns scheinen da zwei widersprüchliche Faktoren zusammen zu kommen: Digitalisierung bewegt sich extrem schnell, Strategien sollen eher langlebig sein. Im zweiten Fall bleiben wir doch sehr theoretisch und würden von der Wirklichkeit ständig überholt.“


Roman Galwas, Division Manager Process Automation, antwortet:

Digitalisierungsstrategie ist immer ein Bestandteil der Unternehmensstrategie und kann sich auf Produkte, Prozesse oder Geschäftsmodelle beziehen. Je nachdem welchen Fokus man wählt, hängt der Zeitraum für eine Digitalisierungsstrategie von der Umsetzungsstärke und des Digitalisierungsgrades des jeweiligen Unternehmens ab.

Um Herausforderungen einer „digitalen Arbeitswelt“ annehmen und gestalterisch wirken zu können, sprich eine Digitalisierungsstrategie zu entwickeln, ist eine Art Bezugsrahmen erforderlich. Ein Bezugsrahmen stellt einen begrifflichen Apparat zur Verfügung, strukturiert Themen und verweist auf Zusammenhänge zwischen verschiedenen Dimensionen (Organisation, Interaktion und Individuum). Dadurch wird systemisches und gezieltes Vorgehen erst möglich.


Digitalisierungsstrategie alle zwei Jahre prüfen

Sobald dieser Bezugsrahmen definiert ist, müssen in den genannten Dimensionen entsprechende Schwerpunkte gesetzt werden. Daraus entstehen Digitalisierungsmaßnahmen in der Organisation, die entsprechend den vorhandenen Ressourcen schneller oder langsamer umgesetzt werden können. Eine Digitalisierungsstrategie sollte jedoch alle zwei bis drei Jahre überprüft und ggf. korrigiert werden, da sich sowohl der Markt als auch die Technologien schnell wandeln und direkte Auswirkungen auf das Unternehmen haben.

Es ist sehr wichtig Digitalisierung nicht als Projekt zu betrachten, das irgendwann abgeschlossen ist, sondern diese als kontinuierlichen Verbesserungsprozess in die Organisation zu integrieren. Die Herausforderung liegt jedoch dabei, diesen Bezugsrahmen für eine Digitalisierungsstrategie zu entwickeln und umzusetzen. Hier unterstützt zum Beispiel die Netz16 Unternehmen dabei, nicht nur den eigenen Digitalisierungs-Reifegrad zu ermitteln und den Bezugsrahmen festzulegen, sondern auch eine Digitalisierungslandkarte aufzubauen und eine entsprechende Digitalisierungsstrategie zu entwickeln.

Sie haben Rückfragen an unseren Experten Roman Galwas oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt direkt Kontakt auf.

Artikel zum gleichen Thema