B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
Themen  / 
Darf „geplante“ Verantwortung im Arbeitszeugnis erscheinen?
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stefan Klaus und Heinz Hielscher, HBplusJuS

Darf „geplante“ Verantwortung im Arbeitszeugnis erscheinen?

Fachanwalt für Arbeitsrecht Stefan Klaus (l.) und Steuerberater Heinz Hielscher, unsere Experten für Arbeit und Compliance. Foto: HBplusJuS

Einem Mitarbeiter soll neue Verantwortung übertragen werden. Doch Corona verhindert die Beförderung. Ist eine Erwähnung im Arbeitszeugnis dennoch erlaubt?

„Wir hatten eine vielversprechende Nachwuchskraft als Leiterin eines Auslandsbüros vorgesehen. Dann kam Corona dazwischen, das Büro wurde geschlossen und die Beförderung aufs Eis gelegt. Jetzt hat die Kandidatin neue Pläne, will den Arbeitgeber wechseln und hätte den Auslandsjob und die Gründe dafür gern im Zeugnis erwähnt. Ja oder nein?“

Stefan Klaus, Fachanwalt für Arbeitsrecht, und Steuerberater Heinz Hielscher von HBplusJuS antworten: 

Ein Arbeitszeugnis – auch in der Form eines Zwischenzeugnisses – ist eine Bestätigung über eine ausgeübte Tätigkeit. Soweit es sich um ein qualifiziertes Zeugnis handelt, ist es auch auf eine Beurteilung über die Leistung und das Verhalten zu erstrecken. Das Zeugnis ist also eine Dokumentation und Gesamtbewertung tatsächlich auch ausgeübter Tätigkeit. Insofern hat die in der Fragestellung für die Leitung des Auslandsbüros vorgesehene Kandidatin dann, wenn sie diese Tätigkeit tatsächlich gar nicht ausgeübt hat, wohl auch keinen Anspruch darauf, dass ihr die Absicht hierzu im Zeugnis bescheinigt wird. 

Sie müssen also die Gründe für den Auslandsjob in deren Arbeitszeugnis nicht erwähnen. Es bleibt jedoch unbenommen, ihr auch ohne Verpflichtung hierzu zu bescheinigen, dass sie aufgrund der guten Leistungen für die Übernahme der Leitung des Auslandsbüros vorgesehen war. Das wäre jedenfalls nicht falsch und könnte ihr für den weiteren Berufsweg auch nützen, was ja der eigentliche Verwendungszweck eines Zeugnisses ist.

Sie haben Rückfragen an Stefan Klaus und Heinz Hielscher, oder wünschen eine tiefergehende Beratung? Dann nehmen Sie jetzt gerne direkt Kontakt auf.

Artikel zum gleichen Thema