B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

b4bschwaben.de: Regionale Wirtschaftsnachrichten

Die Top-Nachrichten aus Augsburg

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
B4B SCHWABEN: Pfaffi pfeift drauf von Ulrich Pfaffenberger

Pfaffi pfeift drauf: Reinheit des Bieres, Reinheit der Sprache

 Bierkrug. Foto: Günter Havlena / pixelio.de

Ein Jahr noch, dann feiern wir in Deutschland 500 Jahre Reinheitsgebot. Seit dieser Woche nun wissen wir, dass das eigentlich kein Grund zum Feiern ist. Denn ein deutsches Landgericht hat uns ins Bier gespuckt. 

Es hat einer oberschwäbischen Brauerei verboten, für ihre Produkte mit dem Begriff "bekömmlich" zu werben. Verursacher der Attacke war eine selbsternannten Verbraucherschutzorganisation, die diesem Wort ein irreführendes Gesundheitsversprechen unterstellte.

Wäre es nicht seit jeher gute Sitte, beim Anstoßen mit den Gläsern dem Gegenüber ein "Wohl bekomm's" zu wünschen, könnte man über diesen Richterspruch mit einem Achselzucken hinweggehen. So aber stellen die Robenträger einen Teil derTrinkkultur in Frage, indem sie ein wohlmeinendes Wort in den Ruch der Irreführung rücken. Eine Trinkkultur, die ganz Europa geprägt hat, seit die alten Römer einander ein "prosit" wünschen, ein "Wohlsein".

Womit sich eine Erfahrung bewahrheitet, die einem (in nüchternem Zustand schon) beim Lesen von Gesetzestexten immer wieder aufstößt wie ein saures Bier: Rechtskultur und Sprachkultur haben schon lange nicht mehr viel gemeinsam. Übelmeinende können in jeden Begriff das Gegenteil von dem hineinlesen, was Gutmeinende darunter verstehen. Hier ist ein neues Reinheitsgebot dringend vonnöten.

Ansonsten ist der weise Satz des Literaten Heimito von Doderer auf eine weitere Berufsgruppe auszudehnen: "Ich halte jeden Menschen für voll berechtigt, auf die — von den Ingenieursgesichtern und Betriebswissenschaftlern herbeigeführte — derzeitige Beschaffenheit unserer Welt mit schwerstem Alkoholismus zu reagieren, so weit er sich nur was zum Saufen beschaffen kann." Im Übrigen pfeif ich drauf: Fiat justitia, ergo bibamus!

von Ulrich Pfaffenberger

Artikel zum gleichen Thema