B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

b4bschwaben.de: Regionale Wirtschaftsnachrichten

Die Top-Nachrichten aus Augsburg

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Kommentar der Woche von Rebecca Weingarten

Kommentar: Warum Augsburg mehr Unternehmer wie Sina Trinkwalder braucht

Symbolbild. Foto: peshkov / iStock / Thinkstock, Screenshot: www.facebook.com/trinkwalder

Die Augsburger Unternehmerin Sina Trinkwalder wurde kürzlich von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Die Signalwirkung ist groß – doch ist die Region bereit, diese Chance wahrzunehmen und Sina Trinkwalders Vorbild zu folgen?

„Alter Falter. Da kommst du müde nach Hause und leerst den Briefkasten.“ Was Sina Trinkwalder hier kürzlich auf Twitter teilte, ist eine ganz besondere Nachricht: Die Augsburger Unternehmerin wurde von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Doch womit genau hat sich Sina Trinkwalder diese Auszeichnung verdient?

Tatsächlich operiert Sina Trinkwalders Unternehmen manomama in vielerlei Hinsicht vorbildlich. manomama beschäftigt fast ausschließlich jene, die auf dem ersten Arbeitsmarkt normalerweise keine Chance hätten. Die Augsburger Unternehmerin verdient selber nicht mehr als ihre Mitarbeiter – und will es auch gar nicht. Fast nebenbei werden in ihrer Firma Produkte hergestellt, die ökologisch nachhaltig sind.

Sina Trinkwalder übernimmt so Verantwortung für die Ziele, die sich die Gesellschaft selbst gesteckt hat und doch nur so unzureichend verwirklicht. Es ist ihr beruflicher Alltag, den sie mit anderen teilt und ihnen so zu einem besseren Leben verhilft. Im Textilbusiness, wo andere Unternehmer schnelles Geld sehen, stellt Trinkwalder den Menschen in den Vordergrund – und zeigt, dass dies auch wirtschaftlich machbar ist: Dass alle gut davon leben können.

Einst haben die Fugger Augsburg mit dem Textilhandel groß werden lassen, den Menschen in der Region zu Arbeit und Wohlstand verholfen. Durch Sina Trinkwalder wird Augsburg deutschlandweit erneut für Erfolge im Textilbereich bekannt. Die Fuggerstadt darf zu Recht stolz auf sie sein.

Und gerade die Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz sollte uns auch nachdenklich machen. Denn wäre es nicht wünschenswert, wenn ihr auch in unserer Region mehr Menschen gerecht würden? In einem Interview sagte Sina Trinkwalder einmal: „Es gibt keine Ausreden mehr.“ Keine Ausreden, Billigware zu kaufen und die Ausbeutung der Ärmsten der Armen zu fördern. Keine Ausreden, sich nicht um die Perspektiven der eigenen Mitarbeiter zu scheren.

Wir brauchen Menschen wie Sina Trinkwalder, als Vorbilder und als Druckmacher. Damit die Ziele unserer Gesellschaft nicht nur leere Versprechen bleiben, sondern klare Signale dafür, wie wichtig das Gemeinwohl ist, wie jeder einzelne davon profitieren kann, wie gut es sich damit leben lässt, soziale Verantwortung zu übernehmen – Tag für Tag.

von Rebecca Weingarten

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema