Ideenwettbewerb

Hochschule Augsburg: Neuer Campus im Prinz Karl Viertel

Die Hochschule will einen dritten Campus auf dem Gelände der ehemaligen Justizvollzuganstalt Hochfeld errichten. Davon profitieren auch die Anwohner.

Die Hochschule Augsburg hat im Dezember 2016 von der Immobilien Freistaat Bayern (IMBY) das Areal der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Hochfeld übertragen bekommen. Hier soll in Laufweite zu den beiden anderen Campus der Hochschule ein weiterer Campus entstehen.

Hochschule hat keinen Platz mehr

In den vergangenen sieben Jahren ist die Hochschule Augsburg von 4.000 auf 6.600 Studierende gewachsen. Mit dem dritten Campus hat sie die Chance, ihre Raumnot zu beheben. Es sollen Lehrräume, Büros sowie Labore- und Werkstätten entstehen. 

Erste Entwürfe für den neuen Campus 

Bei einem offenen städtebaulichen Ideenwettbewerb des Staatlichen Bauamts konnten Architekten und Stadtplaner Entwürfe für den dritten Campus sowie eine Kindertagesstätte auf dem Prinz Karl Gelände einreichen. Eine Jury, bestehend aus 13 Preisrichterinnen und Preisrichtern hat unter dem Vorsitz von Prof. Florian Fischer vergangen Mittwoch und Donnerstag 35 Entwürfe begutachtet und vier Preise und vier Anerkennungen vergeben.

Die Wettbewerbsjury setzte sich aus Vertretern der Hochschule und der Stadt Augsburg sowie aus Vertretern der beteiligten Ministerien, der Regierung und erfahrenen Architekten aus dem Bereich Städtebau und Hochbau zusammen. Gemeinsam diskutierten sie intensiv die Bebauungsmöglichkeiten des Areals.

Das sind die Gewinner

Das Preisgericht verlieh Preise an die Entwürfe der folgenden Büros:

  • 1. Preis: Gerber Architekten GmbH, Dortmund
  • 2. Preis: OTT Architekten Partnerschaft mbB, Augsburg
  • 3. Preis: 17A ARCHITEKTUR, Königsbrunn
  • 4. Preis: Architekten Filutowski schmuck PartG mbH, Augsburg.

Zudem wurden noch Anerkennungen verliehen:

  • Lemme Locke Lührs Architektinnen Partnerschaft mbH, Dresden
  • Gruber Holzapfel Architekten, München
  • X1 Bottler – Lutz Architekten BDA, München
  • Frank Görge Architektur Stadt Landschaft, Hamburg.

Umsetzung des Entwurfs ist nicht garantiert

Die städtebaulichen Entwürfe sind bisher reine Konzepte, wie ein innovativer und moderner Campus aussehen könnte. Die Umsetzung eines eingereichten Entwurfs ist nicht garantiert. Der offene städtebauliche Ideenwettbewerb dient als Diskussionsgrundlage sowie zur Erhebung von anstehenden Planungsaufgaben. Die Entwürfe für den Campus können vom 4. bis 15. März in der Alten Mensa (Campus am Brunnenlech, Gebäude C) der Hochschule Augsburg besichtigt werden.

Die nächsten Schritte

Die Hochschule Augsburg hat für den Doppelhaushalt 2019/2020 Gelder zur Änderung des Bebauungsplans sowie für erste Bauarbeiten an dem denkmalgeschützten Bereich beantragt. Die Entscheidung für den Doppelhaushalt fällt im Frühjahr dieses Jahres.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ideenwettbewerb

Hochschule Augsburg: Neuer Campus im Prinz Karl Viertel

Die Hochschule will einen dritten Campus auf dem Gelände der ehemaligen Justizvollzuganstalt Hochfeld errichten. Davon profitieren auch die Anwohner.

Die Hochschule Augsburg hat im Dezember 2016 von der Immobilien Freistaat Bayern (IMBY) das Areal der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Hochfeld übertragen bekommen. Hier soll in Laufweite zu den beiden anderen Campus der Hochschule ein weiterer Campus entstehen.

Hochschule hat keinen Platz mehr

In den vergangenen sieben Jahren ist die Hochschule Augsburg von 4.000 auf 6.600 Studierende gewachsen. Mit dem dritten Campus hat sie die Chance, ihre Raumnot zu beheben. Es sollen Lehrräume, Büros sowie Labore- und Werkstätten entstehen. 

Erste Entwürfe für den neuen Campus 

Bei einem offenen städtebaulichen Ideenwettbewerb des Staatlichen Bauamts konnten Architekten und Stadtplaner Entwürfe für den dritten Campus sowie eine Kindertagesstätte auf dem Prinz Karl Gelände einreichen. Eine Jury, bestehend aus 13 Preisrichterinnen und Preisrichtern hat unter dem Vorsitz von Prof. Florian Fischer vergangen Mittwoch und Donnerstag 35 Entwürfe begutachtet und vier Preise und vier Anerkennungen vergeben.

Die Wettbewerbsjury setzte sich aus Vertretern der Hochschule und der Stadt Augsburg sowie aus Vertretern der beteiligten Ministerien, der Regierung und erfahrenen Architekten aus dem Bereich Städtebau und Hochbau zusammen. Gemeinsam diskutierten sie intensiv die Bebauungsmöglichkeiten des Areals.

Das sind die Gewinner

Das Preisgericht verlieh Preise an die Entwürfe der folgenden Büros:

  • 1. Preis: Gerber Architekten GmbH, Dortmund
  • 2. Preis: OTT Architekten Partnerschaft mbB, Augsburg
  • 3. Preis: 17A ARCHITEKTUR, Königsbrunn
  • 4. Preis: Architekten Filutowski schmuck PartG mbH, Augsburg.

Zudem wurden noch Anerkennungen verliehen:

  • Lemme Locke Lührs Architektinnen Partnerschaft mbH, Dresden
  • Gruber Holzapfel Architekten, München
  • X1 Bottler – Lutz Architekten BDA, München
  • Frank Görge Architektur Stadt Landschaft, Hamburg.

Umsetzung des Entwurfs ist nicht garantiert

Die städtebaulichen Entwürfe sind bisher reine Konzepte, wie ein innovativer und moderner Campus aussehen könnte. Die Umsetzung eines eingereichten Entwurfs ist nicht garantiert. Der offene städtebauliche Ideenwettbewerb dient als Diskussionsgrundlage sowie zur Erhebung von anstehenden Planungsaufgaben. Die Entwürfe für den Campus können vom 4. bis 15. März in der Alten Mensa (Campus am Brunnenlech, Gebäude C) der Hochschule Augsburg besichtigt werden.

Die nächsten Schritte

Die Hochschule Augsburg hat für den Doppelhaushalt 2019/2020 Gelder zur Änderung des Bebauungsplans sowie für erste Bauarbeiten an dem denkmalgeschützten Bereich beantragt. Die Entscheidung für den Doppelhaushalt fällt im Frühjahr dieses Jahres.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben