Beitrag zu besserer Ökobilanz

Fahrgastoffensive Ostallgäu: Preise sinken – Abozahlen steigen

Die Fahrgastoffensive Ostallgäu (FOO) kommt bei den Bürgern an. So soll das Projekt den Umstieg auf den ÖPNV erleichtern.

Der Öffentliche Personen-Nahverkehr startete am 1. Juli 2019 die Fahrgast-Offensive Ostallgäu. Seitdem sind die Preise für Busfahren im Landkreis gesunken und die Abozahlen gestiegen: Die Fahrgastoffensive Ostallgäu (FOO) kommt bei den Bürgern an. Bei den Jahreskarten für Erwachsene wurden knapp 19 Prozent mehr Fahrkarten verkauft, bei den Jahreskarten für Schüler und Azubis sogar fast 26 Prozent mehr. „Die FOO läuft sehr gut an und wir sind mit dieser ersten Zwischenbilanz sehr zufrieden. Wir haben damit ein Angebot geschaffen, von dem viele andere nur reden“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker.

CO2-Fußabdruck soll verkleinert werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Fahrgastoffensive biete laut Zinnecker gerade in Zeiten der Klimakrise „sehr gute Möglichkeiten“, den eigenen CO2-Fußabdruck zu verkleinern: „Einfach das Auto stehen lassen und auf den Bus umsteigen.“ Damit das zukünftig noch einfacher wird, arbeite der Landkreis stetig und konsequent an einer Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs im Ostallgäu, sagt Zinnecker: „Da gibt es noch viele Potenziale, die wir ausschöpfen können, um den Umstieg auf den ÖPNV zu erleichtern.“

Rund 5000 Schüler mit Schüler-Bus und Bahn-Karten, die der Landkreis im Rahmen der Kostenfreiheit für Schulwege bezahlt, können dank FOO von Montag bis Freitag ab 9 Uhr und am Wochenende ganztägig kostenfrei alle Linien-Busse im Ostallgäu und in Kaufbeuren nutzen. „Dieser Freizeitmehrwert ersetzt oftmals das Elterntaxi und mindert so den CO2-Ausstoß im Landkreis“, sagt Zinnecker.

Preise für Abokarten gesunken

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit der FOO sind die Preise für die Abokarten massiv gesunken und die Nutzungsmöglichkeiten für die Fahrgäste gestiegen – nicht nur für Schüler und Azubis, sondern auch im „Abo Erwachsene“: Hier heißt es nun „Zwölf Monate fahren, sechs Monate bezahlen“. Zudem können mit dem „Abo Freizeit“ alle schon ab 306 Euro pro Jahr ab 9 Uhr alle Buslinien nutzen – am Wochenende ganztags. Auch die Mitnahme einer weiteren Person oder der eigenen Kinder ist möglich.

Auch die Ostallgäuer Senioren profitieren von FOO: Alle ab 63 Jahren können sich für monatlich 35 Euro eine Netzkarte kaufen und damit von Montag bis Freitag ab 9 Uhr im gesamten Ostallgäuer und Kaufbeurer Buslinien-Netz fahren – am Samstag, Sonn- und Feiertag den ganzen Tag.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Beitrag zu besserer Ökobilanz

Fahrgastoffensive Ostallgäu: Preise sinken – Abozahlen steigen

Die Fahrgastoffensive Ostallgäu (FOO) kommt bei den Bürgern an. So soll das Projekt den Umstieg auf den ÖPNV erleichtern.

Der Öffentliche Personen-Nahverkehr startete am 1. Juli 2019 die Fahrgast-Offensive Ostallgäu. Seitdem sind die Preise für Busfahren im Landkreis gesunken und die Abozahlen gestiegen: Die Fahrgastoffensive Ostallgäu (FOO) kommt bei den Bürgern an. Bei den Jahreskarten für Erwachsene wurden knapp 19 Prozent mehr Fahrkarten verkauft, bei den Jahreskarten für Schüler und Azubis sogar fast 26 Prozent mehr. „Die FOO läuft sehr gut an und wir sind mit dieser ersten Zwischenbilanz sehr zufrieden. Wir haben damit ein Angebot geschaffen, von dem viele andere nur reden“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker.

CO2-Fußabdruck soll verkleinert werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Fahrgastoffensive biete laut Zinnecker gerade in Zeiten der Klimakrise „sehr gute Möglichkeiten“, den eigenen CO2-Fußabdruck zu verkleinern: „Einfach das Auto stehen lassen und auf den Bus umsteigen.“ Damit das zukünftig noch einfacher wird, arbeite der Landkreis stetig und konsequent an einer Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs im Ostallgäu, sagt Zinnecker: „Da gibt es noch viele Potenziale, die wir ausschöpfen können, um den Umstieg auf den ÖPNV zu erleichtern.“

Rund 5000 Schüler mit Schüler-Bus und Bahn-Karten, die der Landkreis im Rahmen der Kostenfreiheit für Schulwege bezahlt, können dank FOO von Montag bis Freitag ab 9 Uhr und am Wochenende ganztägig kostenfrei alle Linien-Busse im Ostallgäu und in Kaufbeuren nutzen. „Dieser Freizeitmehrwert ersetzt oftmals das Elterntaxi und mindert so den CO2-Ausstoß im Landkreis“, sagt Zinnecker.

Preise für Abokarten gesunken

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit der FOO sind die Preise für die Abokarten massiv gesunken und die Nutzungsmöglichkeiten für die Fahrgäste gestiegen – nicht nur für Schüler und Azubis, sondern auch im „Abo Erwachsene“: Hier heißt es nun „Zwölf Monate fahren, sechs Monate bezahlen“. Zudem können mit dem „Abo Freizeit“ alle schon ab 306 Euro pro Jahr ab 9 Uhr alle Buslinien nutzen – am Wochenende ganztags. Auch die Mitnahme einer weiteren Person oder der eigenen Kinder ist möglich.

Auch die Ostallgäuer Senioren profitieren von FOO: Alle ab 63 Jahren können sich für monatlich 35 Euro eine Netzkarte kaufen und damit von Montag bis Freitag ab 9 Uhr im gesamten Ostallgäuer und Kaufbeurer Buslinien-Netz fahren – am Samstag, Sonn- und Feiertag den ganzen Tag.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben