B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

b4bschwaben.de: Regionale Wirtschaftsnachrichten

Die Top-Nachrichten aus Augsburg

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
B4B SCHWABEN Kommentar von Ulrich Pfaffenberger

Airbus: Höhenflug für „made dahoim“

Mit Bauteilen aus Bayerisch-Schwaben und dem Allgäu läutet Airbus ein neues Jet-Zeitalter ein. Foto: Ulrich Pfaffenberger/B4BSCH

Mit Bauteilen aus Bayerisch-Schwaben und dem Allgäu läutet Airbus ein neues Jet-Zeitalter ein.

Mit dem neuen Airbus A350 ist in München gerade die Zukunft des Luftverkehrs gelandet. Ein Jet der vierten Generation stand da auf dem Vorfeld. Nur an kleinen Details waren die Unterschiede zu den daneben geparkten aktiven Linienjets für das geschulte Auge erkennbar. Der wahre Fortschritt steckt sowieso im Inneren. Er zeigt sich in den Leistungsdaten. Dort finden wir Werte, da bleibt einem der Mund offen: 25 Prozent weniger Kerosinverbrauch. Lärmteppich um 30 Prozent geschrumpft.

Der Ursprung dieser Werte liegt zu einem großen Teil in unserem Wirtschaftsraum. Drei Unternehmen, die in Bayerisch-Schwaben zuhause sind haben große Teile des Jets gefertigt: Liebherr im Allgäu, Premium Aerotec in Augsburg, Airbus Helicopters im Donau-Ries. Von dort kommen Elemente, dank derer die verbesserte Wirtschaftlichkeit erst möglich wird. Genauso wie eine verbesserte Ökobilanz der Flugmaschine. Da muss man auf Straße und Schiene noch lange suchen, um solche Innovationsschübe zu finden.

Nicht zu vergessen: die wissenschaftlichen Impulse die für den Flugzeugbau – nicht nur bei Airbus – von der geballten Forschungskompetenz im Carbon-Land Bayerisch-Schwaben ausgehen. Die eigene Leistung der Unternehmen, aber auch die Arbeit von DLR und Fraunhofer im Augsburger Technologiezentrum setzen hier globale Maßstäbe. Dies wird auf viele Jahre hinaus Arbeitsplätze und Geschäftsmöglichkeiten in unserer Region sichern. Schon jetzt ist der A350 der Verkaufsschlager bei Airbus schlechthin, Objekt der Begierde für den boomenden Luftverkehr in Asien, aber auch für die um jeden Effizienz-Cent kämpfenden Gesellschaften Europas.

Wenn das Vorführ-Modell des Jets mit der Seriennummer 002 auf seiner Außenhaut ein Muster trägt, das die Vorzüge von Carbon-Verbundwerkstoffen sichtbar macht, dann ist das eine Hommage an die Innovationskraft schwäbischer und Allgäuer Unternehmen. Wer künftig in einem dieser Jets unterwegs ist, kann auf ein Stück Heimat stolz sein, das einen um die Welt trägt.        

Ulrich Pfaffenberger

Artikel zum gleichen Thema