B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Wilken Ciwi baut IT-Schulungszentrum in der Demokratischen Republik Kongo
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Wilken Ciwi GmbH

Wilken Ciwi baut IT-Schulungszentrum in der Demokratischen Republik Kongo

 Ulmer Unternehmen Wilken GmbH. Foto: Wilken GmbH

Das Ulmer Unternehmen Wilken Ciwi hat im Rahmen des develoPPP.de – Projekts ein IT-schulungszentrum in Kimpese errichtet. Das Unternehmen schafft mit Unterstützung des Förderprogramms des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung damit eine wichtige Einrichtung für Zukunft.

von Julia Rißler, Online-Redaktion

Im Rahmen des develoPPP.de – Projekts konnte der NGO-Software-Spezialist Wilken Ciwi sein geplantes Vorhaben erfolgreich umsetzen. Gemeinsam mit dem Partner merckens development support gmbh konnte die Inbetriebnahme des IT-Schulungsraums in Kimpese abgeschlossen werden. Kimpese liegt etwa 250 Kilometer westlich der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa. Es wurden zehn neue Computerarbeitsplätze eingerichtet, welche sogar über eine Internetanbindung verfügen.

IT-Schulungen in Zusammenarbeit mit Crafod

Um den Schulungsraum auch dauerhaft betreiben zu können, kümmert sich das regionale Entwicklungszentrum für den ländlichen Raum „Crafod“ um die Arbeit vor Ort. Ziel ist, regelmäßig IT-Schulungen für Mitarbeiter von Unternehmen oder Institutionen in dieser Region anzubieten. Dafür wurde auch die Akkreditierung für die ICDL-Ausbildung (International Computer Driving Licence), eines international anerkannten Ausbildungsabschlusses, beantragt. „Wir arbeiten seit Jahren erfolgreich mit Crafod zusammen und haben vor Ort beispielsweise eine Internetanbindung via Satellit aufgebaut. Mit diesem Projekt wollen wir diese Kooperation vertiefen, aber auch neue Kontakte zu weiteren Nichtregierungsorganisationen vor Ort knüpfen“, erklärt Bernd Schneider, Geschäftsführer der Wilken Ciwi GmbH. 

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wilken Ciwi plant weitere Unterstützung

In Zukunft soll es nicht bei diesem einem Vorhaben bleiben. Neben dem IT-Schulungszentrum in Kimpese, plant das Unternehmen eine weitere Einrichtung in Lubumbashi im Südosten der Demokratischen Republik Kongo. Auf regionale Unterstützung kann Wilken Ciwi auch hier zählen. Seit einigen Jahren schon steht das Unternehmen in gutem Kontakt zur dortigen Entwicklungsorganisation Sadri.

develoPPP.de unterstützt deutsche und europäische Unternehmen

Das erste Projekt im Rahmen von develoPPP.de konnte erfolgreich gestartet werden. Das Ziel von develoPPP.de ist die Förderung unternehmerischen Engagements in Entwicklungs- und Schwellenländern. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt das Projekt in Zusammenarbeit mit der Entwicklungsorganisation Sequa der Organisation Brot für die Welt. Gedanke dabei ist es, bei deren Arbeiten in diesen Regionen Unterstützung Hilfestellung zu leisten. Dabei werden wirtschaftliche Vorhaben bezuschusst, die unter anderem auch entwicklungspolitische Ziele verfolgen. Eine Förderung des BMZ kann bis zu 50 Prozent, max. bis zu 200.000 Euro, der Projektkosten für maximal drei Jahre betragen. Um als Unternehmen ebenfalls aus dem Fördertopf schöpfen zu können, muss eine Bewerbung eingereicht werden. In transparenten, vierteljährlichen Wettbewerben werden dann aus den Interessenten die Teilnehmer für das Programm develoPPP.de ausgewählt.

Artikel zum gleichen Thema