B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Wie die HWK Ulm mehr Lehrlinge ins Handwerk holt
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Handwerkskammer Ulm

Wie die HWK Ulm mehr Lehrlinge ins Handwerk holt

Die HWK holt Azubis aus dem europäischen Ausland nach Ulm, um dem Mangel Einhalt zu gebieten. Foto: Karl-Heinz Laube/pixelio
Die HWK holt Azubis aus dem europäischen Ausland nach Ulm, um dem Mangel Einhalt zu gebieten. Foto: Karl-Heinz Laube/pixelio

Deutsche Lehrlinge sind Mangelware im Handwerk. Deswegen bietet die Handwerkskammer Ulm dem Fachkräftemangel mit ausländischen Auszubildenden die Stirn: Ende Julie starten 37 Jugendliche aus Süd- und Osteuropa ihre Ausbildung im Landkreis.

von Martina Lakotta, Online-Redaktion

Das heimische Handwerk geht neue Wege, um dem Mangel an Fachkräften Einhalt zu gebieten: Es holt sich neue Auszubildende aus dem Ausland. Auch die Handwerkskammer Ulm hat sich um Nachwuchskräfte aus Süd- und Osteuropa bemüht. Jetzt starten 37 Jugendliche aus Spanien, Italien, Portugal und Rumänien noch in diesem Jahr eine Ausbildung im Handwerk. Eine ähnliche Aktion startete die Handwerkskammer Ulm mit dem Projekt „Azubis aus Spanien“ bereits im vergangenen Jahr. Jetzt geht das Projekt in die zweite Runde. „Wir freuen uns die ausländischen Auszubildenden begrüßen zu dürfen, die in 17 Betrieben zwischen Jagst und Bodensee ausgebildet werden“, teilt Anton Gindele, Präsident der Handwerkskammer Ulm, mit.

HWK Ulm will keine Gastarbeiter, sondern integrierte Arbeitskräfte

Die Integration ausländischer Fachkräfte in den regionalen Arbeitsmarkt ist eine Maßnahme des Handwerks, um mehr junge Menschen zu gewinnen. Dabei möchte die Handwerkskammer nicht einfach nur ausländische Arbeitskräfte nach Deutschland karren, sondern die jungen Menschen dauerhaft integrieren: „Wir wollen hier aber kein Gastarbeiterprogramm 2.0, sondern ein herzliches Willkommen und eine echte Integration in die Ausbildung und  unser Leben hier“, erklärt Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Ulmer Handwerkskammer.

HWK Ulm holt ausländische Azubis für Handwerksberufe

Die jungen Süd- und Osteuropäer beginnen ihre Ausbildung beispielsweise als Dachdecker, Elektroniker, Zimmerer oder Bäcker. Finanzielle Unterstützung erhalten die jungen Europäer durch das Förderprogramm „The job of my life“ des Bundesarbeitsministeriums. Gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit möchte das Ministerium mit diesem Programm die Berufsausbildung junger Arbeitsloser aus Europa in Deutschland unterstützen.

Projekt der HWK Ulm stärkt Baubranche

Am 23. Juli werden die neuen Auszubildenden an der Handwerkskammer Ulm begrüßt. Anton Gindele zeigt sich zuversichtlich, dass das Projekt ein Erfolg werden wird. „Im Zuge des Fachkräftemangels müssen wir alle Ressourcen nutzen, die uns als Handwerk zur Verfügung stehen. Junge motivierte Auszubildende aus Südeuropa sind eine davon. Vor allem die besonders betroffene Baubranche wird mit diesem Projekt unterstützt.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema