Unsichere Zukunft

Weiss Kunststoffverarbeitung will nicht weiter investieren

Die Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG hat 2018 ihren Stammsitz in Illertissen erweitert. Wieso das Unternehmen künftig aber erst einmal nicht weiter investieren will.

Weiss errichtet am Stammsitz eine neue Halle. In den rund 1.300 Quadratmeter große Neubau wird der Versand ausgelagert. Damit schafft das Unternehmen in der bisherigen Versandhalle dringend benötigten Platz für die Erweiterung der Spritzguss-Kapazitäten als Kernkompetenz, aber auch für die Montage der Spritzgussteile zu einbaufertigen Baugruppen und Modulen. Die Halle ist bereits fertig, der Umzug ist für Anfang Februar 2019 geplant.

Unsichere Zukunft der Automobilindustrie

In Zukunft ist auch ein neues Hochregallager als zentraler ‚Speicher‘ für Halbfertig- und Fertigteile geplant. Doch der Geschäftsführende Gesellschafter Jürgen Weiß will erst einmal abwarten, wie sich 2019 entwickelt. Denn Weiss arbeitet für zahlreiche europäische Automobilhersteller.

Diese Faktoren belasten die Automobilsektor

„Die Stückzahlen, vor allem beim Diesel, gehen deutlich zurück. Keiner weiß, wo es hingeht. Die Automobilindustrie ist daher skeptisch bezüglich der künftigen Entwicklung“, so Weiß. „Ich befürchte, dass 2019 auch für uns ein sehr schweres Jahr wird. Wir haben aber das Glück, dass wir sehr breit aufgestellt sind“, äußert sich Weiß. Vor allem die Dieseldebatte und die verschärften CO2-Grenzwerte belasten den Automobilsektor.

Invesitionen zurückhalten

Daher will er im Bezug auf Investitionen erst einmal abwarten, wie sich die Lage weiter entwickelt. „Wir werden schon investieren, aber auch immer quartalsweise schauen, wie die Lage gerade ist. Wenn wir Investitionen noch zurückhalten können, dann machen wir das“, erklärt Weiß.

Über Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG

Gegründet wurde das Unternehmen 1946 durch Benno und Franz Weiß in Illertissen. Die Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG in Illertissen hat sich auf die Fertigung von Spritzgussteilen konzentriert. Das Unternehmen arbeitet für zahlreiche europäische Autohersteller. Das Unternehmen ist heute in dritter Generation familiengeführt. Insgesamt beschäftigt Weiss an beiden Standorten 300 Mitarbeiter. 2018 erreichte die Firma einen Umsatz von 46 Millionen Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Unsichere Zukunft

Weiss Kunststoffverarbeitung will nicht weiter investieren

Die Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG hat 2018 ihren Stammsitz in Illertissen erweitert. Wieso das Unternehmen künftig aber erst einmal nicht weiter investieren will.

Weiss errichtet am Stammsitz eine neue Halle. In den rund 1.300 Quadratmeter große Neubau wird der Versand ausgelagert. Damit schafft das Unternehmen in der bisherigen Versandhalle dringend benötigten Platz für die Erweiterung der Spritzguss-Kapazitäten als Kernkompetenz, aber auch für die Montage der Spritzgussteile zu einbaufertigen Baugruppen und Modulen. Die Halle ist bereits fertig, der Umzug ist für Anfang Februar 2019 geplant.

Unsichere Zukunft der Automobilindustrie

In Zukunft ist auch ein neues Hochregallager als zentraler ‚Speicher‘ für Halbfertig- und Fertigteile geplant. Doch der Geschäftsführende Gesellschafter Jürgen Weiß will erst einmal abwarten, wie sich 2019 entwickelt. Denn Weiss arbeitet für zahlreiche europäische Automobilhersteller.

Diese Faktoren belasten die Automobilsektor

„Die Stückzahlen, vor allem beim Diesel, gehen deutlich zurück. Keiner weiß, wo es hingeht. Die Automobilindustrie ist daher skeptisch bezüglich der künftigen Entwicklung“, so Weiß. „Ich befürchte, dass 2019 auch für uns ein sehr schweres Jahr wird. Wir haben aber das Glück, dass wir sehr breit aufgestellt sind“, äußert sich Weiß. Vor allem die Dieseldebatte und die verschärften CO2-Grenzwerte belasten den Automobilsektor.

Invesitionen zurückhalten

Daher will er im Bezug auf Investitionen erst einmal abwarten, wie sich die Lage weiter entwickelt. „Wir werden schon investieren, aber auch immer quartalsweise schauen, wie die Lage gerade ist. Wenn wir Investitionen noch zurückhalten können, dann machen wir das“, erklärt Weiß.

Über Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG

Gegründet wurde das Unternehmen 1946 durch Benno und Franz Weiß in Illertissen. Die Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG in Illertissen hat sich auf die Fertigung von Spritzgussteilen konzentriert. Das Unternehmen arbeitet für zahlreiche europäische Autohersteller. Das Unternehmen ist heute in dritter Generation familiengeführt. Insgesamt beschäftigt Weiss an beiden Standorten 300 Mitarbeiter. 2018 erreichte die Firma einen Umsatz von 46 Millionen Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben