Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Ulm – Weißenhorn wird zum Pendlerparadies Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Die Strecke Ulm - Weißenhorn wird nun ausgebaut. Auch das Angebot am Bahnhof Neu-Ulm wird ausgebaut, Foto: DB

Der Zuschlag für die Strecke Ulm – Weißenhorn ging an die DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee. Der Gewinner des bayerischen Wettbewerbs sorgt künftig für halbstündlichen Zugverkehr, kostenlose Radmitnahme und pünktliche Abfahrtszeiten – hoher Standard ist dabei garantiert.

Den Zuschlag für die im Dezember vergangenen Jahres von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) und dem Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg ausgeschriebenen Nahverkehrsleistungen zwischen Ulm und Weißenhorn soll die DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee GmbH erhalten. Zum ersten Mal seit der Regionalisierung des Schienenpersonennahverkehrs geschieht im Rahmen eines Wettbewerbsprojektes in Bayern die Reaktivierung einer Bahnstrecke für den Personennahverkehr. „Der Nahverkehr in der Region Donau-Iller erreicht durch die Reaktivierung nach Weißenhorn Ende des Jahres eine neue Qualität. In unserer Ausschreibung haben wir den täglichen Stundentakt und moderne Dieseltriebwagen vorgegeben“, berichtet der bayerische Verkehrsminister Martin Zeil. 96 Prozent der Verkehre liegen in Bayern, vier Prozent im baden-württembergischen Landesgebiet.

Halbstündlicher Zugverkehr Ulm - Memmingen

Ab Dezember 2013 sollen auf der Strecke Senden – Weißenhorn, die derzeit von den Stadtwerken Ulm modernisiert wird, wieder Personenzüge verkehren. Der neue Vertrag läuft über drei Jahre und sieht einen täglichen Stundentakt der Züge vor. Montags bis freitags startet somit in Weißenhorn um 5:02 Uhr der Zugverkehr, am Wochenende und an Feiertagen eine Stunde später. In der entgegengesetzten Richtung fährt der erste Zug montags bis freitags in Ulm um 05:32 Uhr ab und in Neu-Ulm sogar bereits um 4:35 Uhr. Auch in Ulm und Neu-Ulm beginnt der Wochenendbetrieb eine Stunde später. Abends fährt der letzte Zug in Ulm um 23:32 Uhr ab. Von Weißenhorn aus geht es um 23:02 Uhr noch nach Ulm bzw. um 00:02 Uhr nach Neu-Ulm. Die Fahrzeit zwischen Ulm und Weißenhorn dauert etwa 25 Minuten. Zusammen mit den Regionalzügen, die stündlich zwischen Ulm und Memmingen verkehren, besteht so zwischen Ulm und Senden ganztägig ein neues halbstündliches Angebot, auch am Wochenende.

Ansprüche der BEG genügen höchsten Maßstäben

Die BEG, die den Regionalverkehr im Auftrag des Bayerischen Verkehrsministeriums plant, finanziert und kontrolliert, forderte in ihrer Ausschreibung moderne, niederflurige und klimatisierte Fahrzeuge. Auch ein Sitzplatzangebot, das den Ansprüchen steigender Fahrgastzahlen in den kommenden Jahren gerecht wird, wurde verlangt. Mindestens 100 bis 140 Sitzplätze sollen gemäß der BEG während der Hauptverkehrszeiten zur Verfügung stehen.

Kostenlose Fahrradmitnahme im DING

Um den Fahrgästen dauerhaft einen umfassenden Service zwischen Ulm und Weißenhorn bieten zu können, wird mindestens jeder zweite Zug mit einem Zugbegleiter besetzt sein. Fahrkarten des Verbundes (DING) werden an allen Haltestellen an den Ticket-Automaten angeboten. Außerdem erhalten Fahrgäste an den regionalen Ticketverkaufsstellen das gesamte Fahrscheinspektrum, sowohl für den Nah- als auch für den Fernverkehr, zu sämtlichen bundesweiten Zielen im. Ein Kundencenter forderte die BEG ebenfalls in ihrer Ausschreibung. Dieses soll in Ulm eingerichtet werden. Weiterhin gelten der Verbundtarif sowie die Beförderungsbedingungen der Deutschen Bahn für den Personenverkehr. Neben den bisherigen Sonderangeboten, wie etwa den Ländertickets für Bayern und Baden-Württemberg, gelten für die Fahrradmitnahme die DING-Tarifbestimmungen – also montags bis freitags ab 8:30 Uhr sowie samstags, sonn- und feiertags ganztägig kostenlose Fahrradmitnahme in allen Regionalbahnen.

Hohe Standards für hochwertigen Service

Die DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee GmbH verpflichtet sich, am Qualitätsmesssystem der BEG teilzunehmen, dem sich Baden-Württemberg auf dieser Strecke anschließt. Somit überprüft die Bayerische Eisenbahngesellschaft Hygiene, Funktionalität der Ausstattung, Fahrgastinformation im Zug, Servicequalität sowie Kundenfreundlichkeit. Außerdem gelten hohe Anforderungen in Bezug auf Pünktlichkeit und Anschlusssicherung.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Ulm – Weißenhorn wird zum Pendlerparadies Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Die Strecke Ulm - Weißenhorn wird nun ausgebaut. Auch das Angebot am Bahnhof Neu-Ulm wird ausgebaut, Foto: DB

Der Zuschlag für die Strecke Ulm – Weißenhorn ging an die DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee. Der Gewinner des bayerischen Wettbewerbs sorgt künftig für halbstündlichen Zugverkehr, kostenlose Radmitnahme und pünktliche Abfahrtszeiten – hoher Standard ist dabei garantiert.

Den Zuschlag für die im Dezember vergangenen Jahres von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) und dem Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg ausgeschriebenen Nahverkehrsleistungen zwischen Ulm und Weißenhorn soll die DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee GmbH erhalten. Zum ersten Mal seit der Regionalisierung des Schienenpersonennahverkehrs geschieht im Rahmen eines Wettbewerbsprojektes in Bayern die Reaktivierung einer Bahnstrecke für den Personennahverkehr. „Der Nahverkehr in der Region Donau-Iller erreicht durch die Reaktivierung nach Weißenhorn Ende des Jahres eine neue Qualität. In unserer Ausschreibung haben wir den täglichen Stundentakt und moderne Dieseltriebwagen vorgegeben“, berichtet der bayerische Verkehrsminister Martin Zeil. 96 Prozent der Verkehre liegen in Bayern, vier Prozent im baden-württembergischen Landesgebiet.

Halbstündlicher Zugverkehr Ulm - Memmingen

Ab Dezember 2013 sollen auf der Strecke Senden – Weißenhorn, die derzeit von den Stadtwerken Ulm modernisiert wird, wieder Personenzüge verkehren. Der neue Vertrag läuft über drei Jahre und sieht einen täglichen Stundentakt der Züge vor. Montags bis freitags startet somit in Weißenhorn um 5:02 Uhr der Zugverkehr, am Wochenende und an Feiertagen eine Stunde später. In der entgegengesetzten Richtung fährt der erste Zug montags bis freitags in Ulm um 05:32 Uhr ab und in Neu-Ulm sogar bereits um 4:35 Uhr. Auch in Ulm und Neu-Ulm beginnt der Wochenendbetrieb eine Stunde später. Abends fährt der letzte Zug in Ulm um 23:32 Uhr ab. Von Weißenhorn aus geht es um 23:02 Uhr noch nach Ulm bzw. um 00:02 Uhr nach Neu-Ulm. Die Fahrzeit zwischen Ulm und Weißenhorn dauert etwa 25 Minuten. Zusammen mit den Regionalzügen, die stündlich zwischen Ulm und Memmingen verkehren, besteht so zwischen Ulm und Senden ganztägig ein neues halbstündliches Angebot, auch am Wochenende.

Ansprüche der BEG genügen höchsten Maßstäben

Die BEG, die den Regionalverkehr im Auftrag des Bayerischen Verkehrsministeriums plant, finanziert und kontrolliert, forderte in ihrer Ausschreibung moderne, niederflurige und klimatisierte Fahrzeuge. Auch ein Sitzplatzangebot, das den Ansprüchen steigender Fahrgastzahlen in den kommenden Jahren gerecht wird, wurde verlangt. Mindestens 100 bis 140 Sitzplätze sollen gemäß der BEG während der Hauptverkehrszeiten zur Verfügung stehen.

Kostenlose Fahrradmitnahme im DING

Um den Fahrgästen dauerhaft einen umfassenden Service zwischen Ulm und Weißenhorn bieten zu können, wird mindestens jeder zweite Zug mit einem Zugbegleiter besetzt sein. Fahrkarten des Verbundes (DING) werden an allen Haltestellen an den Ticket-Automaten angeboten. Außerdem erhalten Fahrgäste an den regionalen Ticketverkaufsstellen das gesamte Fahrscheinspektrum, sowohl für den Nah- als auch für den Fernverkehr, zu sämtlichen bundesweiten Zielen im. Ein Kundencenter forderte die BEG ebenfalls in ihrer Ausschreibung. Dieses soll in Ulm eingerichtet werden. Weiterhin gelten der Verbundtarif sowie die Beförderungsbedingungen der Deutschen Bahn für den Personenverkehr. Neben den bisherigen Sonderangeboten, wie etwa den Ländertickets für Bayern und Baden-Württemberg, gelten für die Fahrradmitnahme die DING-Tarifbestimmungen – also montags bis freitags ab 8:30 Uhr sowie samstags, sonn- und feiertags ganztägig kostenlose Fahrradmitnahme in allen Regionalbahnen.

Hohe Standards für hochwertigen Service

Die DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee GmbH verpflichtet sich, am Qualitätsmesssystem der BEG teilzunehmen, dem sich Baden-Württemberg auf dieser Strecke anschließt. Somit überprüft die Bayerische Eisenbahngesellschaft Hygiene, Funktionalität der Ausstattung, Fahrgastinformation im Zug, Servicequalität sowie Kundenfreundlichkeit. Außerdem gelten hohe Anforderungen in Bezug auf Pünktlichkeit und Anschlusssicherung.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben