Butzbach GmbH Industrietore

Trotz leichtem Stellenabbau: Butzbach bleibt „Made in Schwaben“ treu

Symbolbild. Foto: Butzbach

Butzbach GmbH Industrietore liefert ein klares Bekenntnis zu den Standorten in der Region. Dennoch stellt sich das Unternehmen neu auf. In diesem Zuge werden auch Arbeitsplätze gekürzt. Die Rede ist von circa 20 Stellen – das entspricht 5 Prozent der Belegschaft.

Das neue Jahr bringt für die Butzbach GmbH Industrietore eine Reihe wichtiger Veränderungen. Das Unternehmen stellt sich neu auf – in seiner Organisation und Struktur, in der Strategie, in der Produktpolitik und im Vertrieb. Fest bleibt jedoch das eindeutige Bekenntnis der Unternehmensleitung zu den Standorten im Landkreis Neu-Ulm.

Butzbach verzichtet auf Verlagerungen ins Ausland

B.I.Z.20: Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich die neue Unternehmensstrategie Butzbach In der Zukunft 2020. Inhaber Thilo Butzbach erklärt: „Wichtigste Zielsetzung von B.I.Z.20 ist es, unser Unternehmen mit effizienten, markt- und kundenorientierten Strukturen und Prozessen leistungs- und damit wettbewerbsfähiger zu machen. Dies sichert Umsatz- und Ertragswachstum, und damit auch langfristig die Arbeitsplätze.“ Eine Verlagerung von Unternehmensaktivitäten ins Ausland ist für Butzbach kein Thema: „Wir bleiben – im Gegensatz zu großen Teilen des Wettbewerbs – an unseren Standorten in Deutschland. Das Qualitätsmerkmal ‚Made in Germany' können unsere Kunden auch künftig wörtlich nehmen.“

Butzbach verzeichnet positive Unternehmenszahlen für 2015

Nach zwei nicht ganz einfachen Jahren 2013 und 2014 mit negativem Unternehmensergebnis war das abgelaufene Jahr bei Butzbach wieder erfolgreicher. Die Umsätze kletterten in fast allen Bereichen auf insgesamt 40 Millionen Euro und damit wieder auf den Stand von 2011. Geschäftsführer Tim Füldner betont: „Diese Zahlen sind die perfekte Grundlage für den Start der neuen Unternehmensstrategie. Die aus diesem Umsatzplus erwirtschafteten Gewinne investieren wir in die notwendigen und in B.I.Z.20 klar fixierten Innovations- und Modernisierungsmaßnahmen.“

Veränderungen in der Unternehmensleitung

Das Inkrafttreten der neuen Organisationsstruktur bringt ab sofort Veränderungen in der Unternehmensleitung, bei Führungspositionen und auf allen Mitarbeiterebenen der Butzbach GmbH Industrietore mit sich. Thilo Butzbach wird seine Aktivitäten auf seine weiteren Firmen und Beteiligungen fokussieren. „Dieser Schritt ist das Ergebnis eines längeren Planungs- und Entscheidungsprozesses“, erläutert Butzbach.

Bekannte Gesichter übernehmen neue Aufgaben bei Butzbach

Tim Füldner, bisher Geschäftsführer Vertrieb und Marketing, übernimmt als Chief Executive Officer (CEO) die Leitung des Unternehmens. Thomas Kurz leitet als weiterer Geschäftsführer den Bereich Personal. Cornelius Dopfer, bisher Geschäftsführer Technik in der Industrietore GmbH, übernimmt andere Aufgaben in der Unternehmensgruppe und steht auch weiterhin beratend zur Verfügung.

Rund 5 Prozent der Arbeitsplätze fallen weg

Derzeit laufen die internen Ausschreibungen und Bewerbungsverfahren für die Abteilungsleiter, im Februar folgt das Verfahren für die Teamleiter, anschließend im März dann für alle weiteren Positionen. Fast alle Stellen bei Butzbach werden bestehen bleiben, manche Arbeitsplätze können sich aber zwischen den Standorten Unterroth, Kellmünz und Illertissen verschieben. Rund 20 Personen und damit circa 5 Prozent der Belegschaft werden ihre Arbeitsplätze im Zuge der Umstrukturierung verlieren. „Die Belegschaft ist bereits informiert. Wir streben einvernehmliche Lösungen an und wollen Kündigungen so weit wie möglich vermeiden. Den betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geben wir Hilfe bei der Stellensuche und nutzen unsere Verbindungen, um Kontakte zu vermitteln“, erklärt Thilo Butzbach.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Butzbach GmbH Industrietore

Trotz leichtem Stellenabbau: Butzbach bleibt „Made in Schwaben“ treu

Symbolbild. Foto: Butzbach

Butzbach GmbH Industrietore liefert ein klares Bekenntnis zu den Standorten in der Region. Dennoch stellt sich das Unternehmen neu auf. In diesem Zuge werden auch Arbeitsplätze gekürzt. Die Rede ist von circa 20 Stellen – das entspricht 5 Prozent der Belegschaft.

Das neue Jahr bringt für die Butzbach GmbH Industrietore eine Reihe wichtiger Veränderungen. Das Unternehmen stellt sich neu auf – in seiner Organisation und Struktur, in der Strategie, in der Produktpolitik und im Vertrieb. Fest bleibt jedoch das eindeutige Bekenntnis der Unternehmensleitung zu den Standorten im Landkreis Neu-Ulm.

Butzbach verzichtet auf Verlagerungen ins Ausland

B.I.Z.20: Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich die neue Unternehmensstrategie Butzbach In der Zukunft 2020. Inhaber Thilo Butzbach erklärt: „Wichtigste Zielsetzung von B.I.Z.20 ist es, unser Unternehmen mit effizienten, markt- und kundenorientierten Strukturen und Prozessen leistungs- und damit wettbewerbsfähiger zu machen. Dies sichert Umsatz- und Ertragswachstum, und damit auch langfristig die Arbeitsplätze.“ Eine Verlagerung von Unternehmensaktivitäten ins Ausland ist für Butzbach kein Thema: „Wir bleiben – im Gegensatz zu großen Teilen des Wettbewerbs – an unseren Standorten in Deutschland. Das Qualitätsmerkmal ‚Made in Germany' können unsere Kunden auch künftig wörtlich nehmen.“

Butzbach verzeichnet positive Unternehmenszahlen für 2015

Nach zwei nicht ganz einfachen Jahren 2013 und 2014 mit negativem Unternehmensergebnis war das abgelaufene Jahr bei Butzbach wieder erfolgreicher. Die Umsätze kletterten in fast allen Bereichen auf insgesamt 40 Millionen Euro und damit wieder auf den Stand von 2011. Geschäftsführer Tim Füldner betont: „Diese Zahlen sind die perfekte Grundlage für den Start der neuen Unternehmensstrategie. Die aus diesem Umsatzplus erwirtschafteten Gewinne investieren wir in die notwendigen und in B.I.Z.20 klar fixierten Innovations- und Modernisierungsmaßnahmen.“

Veränderungen in der Unternehmensleitung

Das Inkrafttreten der neuen Organisationsstruktur bringt ab sofort Veränderungen in der Unternehmensleitung, bei Führungspositionen und auf allen Mitarbeiterebenen der Butzbach GmbH Industrietore mit sich. Thilo Butzbach wird seine Aktivitäten auf seine weiteren Firmen und Beteiligungen fokussieren. „Dieser Schritt ist das Ergebnis eines längeren Planungs- und Entscheidungsprozesses“, erläutert Butzbach.

Bekannte Gesichter übernehmen neue Aufgaben bei Butzbach

Tim Füldner, bisher Geschäftsführer Vertrieb und Marketing, übernimmt als Chief Executive Officer (CEO) die Leitung des Unternehmens. Thomas Kurz leitet als weiterer Geschäftsführer den Bereich Personal. Cornelius Dopfer, bisher Geschäftsführer Technik in der Industrietore GmbH, übernimmt andere Aufgaben in der Unternehmensgruppe und steht auch weiterhin beratend zur Verfügung.

Rund 5 Prozent der Arbeitsplätze fallen weg

Derzeit laufen die internen Ausschreibungen und Bewerbungsverfahren für die Abteilungsleiter, im Februar folgt das Verfahren für die Teamleiter, anschließend im März dann für alle weiteren Positionen. Fast alle Stellen bei Butzbach werden bestehen bleiben, manche Arbeitsplätze können sich aber zwischen den Standorten Unterroth, Kellmünz und Illertissen verschieben. Rund 20 Personen und damit circa 5 Prozent der Belegschaft werden ihre Arbeitsplätze im Zuge der Umstrukturierung verlieren. „Die Belegschaft ist bereits informiert. Wir streben einvernehmliche Lösungen an und wollen Kündigungen so weit wie möglich vermeiden. Den betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geben wir Hilfe bei der Stellensuche und nutzen unsere Verbindungen, um Kontakte zu vermitteln“, erklärt Thilo Butzbach.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben