B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
SWU Verkehr und Siemens machen Tramfahren sicherer
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm Verkehr GmbH

SWU Verkehr und Siemens machen Tramfahren sicherer

 Die Tram mit der Nummer 47 verkehrt auf der Linie 1 mit Fahrassistenzsystemen. Foto: SWU Verkehr

Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm (SWU) starten gemeinsam mit Siemens einen Feldversuch. Getestet werden soll die Nützlichkeit von Fahrsicherheitssystemen im Straßenbahnbetrieb. Eine Straßenbahn wurde dafür mit Fahrsicherheitskomponenten ausgerüstet.

von Marina Huber, Online-Redaktion

Im Automobilbereich sind Fahrzeugsicherheitssysteme schon seit längerem gang und gäbe. Die SWU und Siemens kooperieren nun für einen Feldversuch. Eine Straßenbahn verkehrt mit Fahrsicherheitssystemen ausgerüstet nun in Ulm.

Mehrmonatige Testphase startet

Die Straßenbahn „Jörg Syrlin“ mit der Fahrzeugnummer 47 verkehrt seit einigen Tagen als Versuchsträger. Sie ist ausgestattet mit mehreren Fahrsicherheitskomponenten. Der Fahrzeughersteller Siemens will in Zusammenarbeit mit der SWU Verkehr die Möglichkeiten aktiver Fahrsicherheitssysteme testen. Aus diesem Grund verkehrt nun mehrere Monate lang die Straßenbahn mit der Nummer 47 auf der Ulmer Linie 1. Sichtbar sind die Sensoren durch drei Aussparungen an der Fahrzeugfront. Weitere Umbaumaßnahmen am Fahrzeug sind nicht vorgesehen.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Test unter realen Betriebsbedingungen

Ingo Wortmann, Technischer Geschäftsführer der SWU Verkehr, erklärt: „Die SWU Verkehr unterstützt Siemens gerne dabei, das System unter realen Betriebsbedingungen zu testen. Ziel des Versuchs ist es, neue Technologien zu entwickeln, die die Straßenbahnen noch sicherer machen und Unfälle vermeiden helfen“. Die angebrachten Fahrassistenzsysteme nehmen mit Hilfe von Sensoren das Fahrzeugumfeld war und interpretieren es. Gefährliche Situationen, in denen Radfahrer, Autos oder umgestürzte Bäume beteiligt sind, können so frühzeitig erkannt werden. Wie beim PKW auch, erhält der Fahrer der Tram dann einen akustischen Warnton.

Siemens und SWU Verkehr realisieren Linie 2

Auch für die neu entstehende Linie 2 kooperierten die SWU Verkehr und Siemens. Nach der europaweiten Ausschreibung konnten sich Siemens durchsetzen. Das Unternehmen liefert deshalb die neuen Fahrzeuge für die kommende Linie 2 in Ulm. Sie umfasst auf rund 10,5 Kilometer Länge 20 Haltestellen. Für die neue Linie wurden von Bund und Ländern gut 85 Millionen Euro Fördergelder zugesagt.

Neuerungen im ÖPNV auch in Augsburg

Neues im Personennahverkehr gibt es auch in Augsburg: Nach einer erfolgreichen Testphase soll ab 1. August der ganztätige Vordereinstieg eingeführt werden. Damit wollen die swa ihren jährlichen Verlust durch den öffentlichen Nahverkehr verringern.

Artikel zum gleichen Thema