B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
ÖPNV Kundenbarometer 2015: SWU schließen mit guten Ergebnissen ab
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
TNS Deutschland GmbH | SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm Verkehr GmbH

ÖPNV Kundenbarometer 2015: SWU schließen mit guten Ergebnissen ab

 Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm schließen beim TNS Infratest gut ab. Foto: Siemens

Mehr zufriedene Fahrgäste – so lautete das Fazit der 17. Zufriedenheitsmessung im ÖPNV von TNS Infratest. Unter den 36 teilnehmenden Verkehrsunternehmen waren auch die SWU. Das Ulmer Unternehmen konnte durch gute Leistungen auf sich aufmerksam machen. Die SWU erreichte sogar den dritten Platz bei der Globalzufriedenheit. Auch sonst können sich die Ergebnisse sehen lassen.

Mit dem ÖPNV Kundenbarometer 2015 hielt TNS Infratest in diesem Jahr zum 17. Mal die Stimmung unter den Nutzern von Bus, Tram und Bahn fest. Insgesamt 36 Verkehrsunternehmen stellten sich den Bewertungen ihrer Fahrgäste. 22.000 telefonische Interviews führte TNS Infratest dafür und stellte nun die Ergebnisse vor. Ihr Fazit: In vielen Städten wuchs die Fahrgastzufriedenheit. Unter den Teilnehmenden Unternehmen waren auch die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm. Bewertet wurde mit einer Skala von 1 für „vollkommen zufrieden" bis 5 für „unzufrieden".

SWU erreicht den dritten Platz bei der Globalzufriedenheit

Drei Viertel der Teilnehmer wiesen bei der Globalzufriedenheit im Vergleich zum letzten Jahr unverändert gute oder sogar bessere Ergebnisse auf. Die SWU erreichte sogar einen Platz auf dem Siegertreppchen. Sowohl die SWU wie auch die üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG erreichten mit einem Umfragewert von 2,40 den dritten Platz. Spitzenreiter mit 2,30 waren die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) und die Stadtwerke Münster Verkehr (SWMS). „Die Werte der Spitzenreiter für die Globalzufriedenheit sind in diesem Jahr noch enger zusammen gerückt. Elf Verkehrsunternehmen haben mit einem Wert unter 2,50 sehr gute Ergebnisse erzielen können. Insgesamt fünf Unternehmen teilen sich die drei Podestplätze“, so Dr. Adi Isfort, verantwortlich für das ÖPNV-Kundenbarometer bei TNS Infratest in München.

Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm überzeugen bei Pünktlichkeit und Informationen

Auch bei den bis zu 40 Leistungsmerkmalen schloss die SWU gut ab. Zehn Mal erreichten die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm hierbei Podestplätze. „Es hat sich wieder deutlich gezeigt, dass ernsthafte Bemühungen um die Fahrgäste Wirkung zeigen, unabhängig von der Größe der Verkehrsunternehmen“, so Isfort. Das sah auch die SWU selbst so: „Die guten Umfrageergebnisse beruhen auf vielen Faktoren. Fahrgastzufriedenheit spiegelt immer eine Gesamtschau der Leistungen wider. Zu den entscheidenden Faktoren zählt aus SWU-Verkehr-Sicht vor allem das gute Fahrplanangebot; das gilt auch außerhalb der regulären Betriebszeiten, wie die Nachtbuslinien am Freitag- und Samstagnacht unterstreichen“, erklärte Bernd Jünke von der SWU. Insgesamt erreichten 24 der 36 Verkehrsunternehmen herbei mindestens einmal einen Platz unter den ersten Drei. Eine sehr gute Bewertung erreichte die SWU in der Kategorie Pünktlichkeit. Die Fahrgäste bewerteten diese mit 2,39. Auch die Informationen in den Fahrzeugen schätzten die Befragten mit 2,31 sehr hoch ein. Die SWU zählt damit zum Spitzentrio in diesem Bereich.

Das plant die SWU

„Das gute Verkehrsangebot soll noch ausgebaut werden. Gerade begonnen hat der Bau der zweiten Straßenbahnlinie. Sie wird auf der zunehmend gefragten Achse zwischen Wissenschaftsstadt und Kuhberg über Hauptbahnhof die Kapazitäten erhöhen“, so Jünke. Damit will die SWU also weiter zukunftssicher bleiben und ihren Gästen ein breites Angebot bieten können.

Artikel zum gleichen Thema