B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
SWU nimmt Bahnstrecke in Angriff
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH

SWU nimmt Bahnstrecke in Angriff

 Die SWU Verkehr nimmt 2013 den Ausbau der Strecke Senden – Weißenhorn in Angriff, Foto: Dieter Düvelmeyer/Fotolia

Auf der Bahnstrecke Senden – Weißenhorn laufen nun die Vorarbeiten für den Streckenausbau. Ab Juni 2013 wird die Strecke dann von der SWU Verkehr modernisiert und neue Haltestationen gebaut.

Nachdem die Regierung von Oberbayern den Beschluss zur Planfeststel-lung gefasst hat, beginnt die SWU Verkehr nun damit, die 8,9 Kilometer lange Schienenstrecke zwischen Senden und Weißenhorn technisch auf den neuesten Stand zu bringen. Die Strecke muss auch für Nahverkehrs-züge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h befahrbar sein. Die Vorarbeiten für die Aufrüstung der Strecke beginnen am Montag, 25. Feb-ruar. Zunächst werden die Bahndämme von Büschen und Bäumen befreit.

Witzighausen ist Rodungsschwerpunkt

Der Schwerpunkt der Rodungen ist der etwa 150 Meter lange Gleis-Abschnitt östlich der Bahnstrecken-Kreuzung von Staatsstraße 2019 und NU 9 in Witzighausen. Um ausreichend Raum für die neue Haltestation Witzighausen zu schaffen, müssen dort rund 50 Laubbäume gefällt werden. Dabei handelt es sich ausschließlich um solche Bäume, die zu nahe am Bahnkörper stehen und den Zugbetrieb gefährden könnten. Einzelheiten bestimmt der Planfeststellungsbeschluss. Dieser sieht eine ökologische Bauüberwachung durch ein Fachbüro sowie Ausgleichsmaßnahmen für die gefällten Bäume vor. Die Rodungen werden bis 28. Februar 2013 abge-schlossen sein.

Erforderliche Arbeiten bereits von der SWU ausgeschrieben

„Die für die Modernisierung der Strecke erforderlichen Arbeiten haben wir bereits ausgeschrieben. Über die Auftragsvergabe wird der Aufsichtsrat in Kürze entscheiden“, sagt Ingo Wortmann, technischer Geschäftsführer der SWU Verkehr. Die Modernisierungsarbeiten umfassen die vier Bereiche „Herrichten von Gleisen und Gleisschotter sowie Entwässerung der Bahn-dämme“, „Herrichten der bestehenden neun Bahnübergänge einschließlich der Schrankensicherung“, „Neubau der Haltepunkte Weißenhorn-Eschach, Witzighausen und Wullenstetten und Umbau des Haltepunkts am Bahnhof Weißenhorn“ und die elektronische Streckensicherung.

Die Gesamtkosten der Modernisierung der Strecke Senden – Weißenhorn sind auf rund 10 Mio. Euro veranschlagt. Rund 2,5 Millionen Euro davon tragen der Freistaat Bayern gemeinsam mit den Städten Weißenhorn, Vöhringen und Senden für die Herstellung der Bahnübergänge und den Bau von zwei Park-and-Ride-Plätzen in Wullenstetten und Witzighausen.

Haltestelle Wullenstetten wird zur Heerstraße

Der Haltepunkt Wullenstetten soll gemäß Planfeststellungsbeschluss an der Heerstraße liegen. Die Regierung von Oberbayern begründet dies damit, dass die Züge an der Heerstraße flüssiger an- und abfahren könnten. Am Standort „Unter der Halde“ dagegen müsste ein zweites Signal eingerichtet werden. Außerdem sei der Einstieg an dem gerade verlaufenden Bahnsteig der Heerstraße für die Fahrgäste komfortabler und sicherer. Der Bahnsteig im Bereich „Unter der Halde“ läge in einem Gleisbogen, was den Abstand zwischen Fahrzeug und Bahnsteigkante vergrößern würde.

Hauptbauphase läuft von Juni bis August

Die SWU Verkehr plant den folgenden Bauablauf: Im April 2013 beginnen die Arbeiten an den Bahnübergängen. Von Juni bis Ende August 2013 läuft der Gleisbau und es werden die Haltestellen errichtet. Während der Haupt-phase bleibt die Bahnstrecke geschlossen, der Güterverkehr wird über die Straße abgewickelt. Im September 2013 geht es an die Restarbeiten, wie zum Beispiel die Bahnübergangssicherungen. Die Modernisierung bis Ende November 2013 abgeschlossen werden, „damit die Züge wie vorgesehen ab dem nächsten Fahrplanwechsel rollen können“, so der technische Geschäftsführer der SWU Verkehr Ingo Wortmann.

Artikel zum gleichen Thema