B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Streik im Ulmer Nahverkehr geht weiter
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Schwaben Mobil/SWU Verkehr/ver.di

Streik im Ulmer Nahverkehr geht weiter

 Die Fahrer von Schwaben Mobil streiken, Foto: fotolia.de

Am gestrigen Donnerstag haben die Fahrer der Schwaben Mobil Nahverkehr Service GmbH ihre Arbeit erneut niedergelegt. Nach gescheiterten Verhandlungen erhebt ver.di den Vorwurf, dass Vertreter von SWU und Schwaben Mobil keinerlei Absichten hätten, sich zu einigen. Der Streik im Ulmer Nahverkehr wird also fortgesetzt.

Pünktlich um sieben Uhr morgens haben die Fahrer der Schwaben Mobil Nahverkehr Service GmbH am Donnerstag ihre Omnibusse verlassen und damit den morgendlichen Berufsverkehr lahm gelegt. Seit einer Woche wird im Nahverkehr der Stadt Ulm wieder gestreikt. Mit der jetzigen Arbeitsniederlegung folgten die Fahrer dem Streikaufruf von ver.di. Die Fahrer haben im Rathaus ihrem Protest kund getan. Durch die Protestaktion kam es zu erheblichen Verzögerungen und ausfällen auf dem gesamten SWU Liniennetz in Ulm.

Die Forderungen von ver.di

In den vergangenen vier Jahren gab es immer wieder Lohnsenkungen bei Schwaben Mobil. Jetzt fordert die Gewerkschaft in den aktuellen Tarifverhandlungen einen Stundenlohn von 14 Euro und die mittelfristige Anhebung der Löhne und Arbeitsbedingungen auf das für Omnibusfahrer übliche Niveau. Außerdem möchte die Gewerkschaft erreichen, dass ein 13. Monatsgehalt gezahlt wird. Aktuell zahlt Schwaben Mobil freiwillig zwischen 400 und 700 Euro. Weitere Forderungen sind die Bezahlung eines Zuschlags für Überstunden ab der ersten Stunde, die Erhöhung des Urlaubs und die Bezahlung der jährlich vorgeschriebenen EU-Berufskraftfahrerqualifizierung, sowie ein Einstieg in die betriebliche Altersversorgung.

Die nächste Streikwelle

Im September und Oktober kam es in Ulm mehrfach zu erheblichen Einschränkungen im Nahverkehr. Die Fahrer der Schwaben Mobil hatten an 20 Tagen gestreikt. Darauf folgte eine siebenwöchige Pause. Da sich allerdings noch nichts geändert habe, stehen die Fahrer seit Donnerstag erneut im Streik. Die fünfte Runde der Tarifverhandlungen führte, wie bereits zuvor, auch nicht zum Erfolg. Die Arbeitgeber sind bereit einen Euro pro Stunde mehr zu bezahlen, aber ohne Tarifvertrag. „Maria Winkler, Geschäftsführerin des ver.di Bezirks Ostwürttemberg-Ulm wirft der Arbeitgeberseite vor, dass diese nur Zeit schinden wolle, aber zu keinen Zeitpunkt je bereit gewesen wäre sich tatsächlich mit ver.di zu einigen.

Warum die Fahrer nicht nach Branchentarifverträgen in Baden-Württemberg bezahlt werden

Beim Unternehmen Schwaben Mobil handelt es sich um die Billigtochter des städtischen Verkehrsbetriebes SWU Verkehr, die 2006 gegründet wurde. Seit dieser Zeit hat Schwaben Mobil den Fahrauftrag für den öffentlichen Nahverkehr in Ulm und die eigenen SWU-Fahrer werden an die Unternehmenstochter entliehen. Den Unternehmenssitz hat Schwaben Mobil in Bayern. Dieser wird laut ver.di auch gerne als „Scheinargument“ benutzt, um die Fahrer nicht nach den Branchentarifverträgen in Baden-Württemberg bezahlen zu müssen. ver.di will dies mit einem Haustarifvertrag ändern und hat den Arbeitgeber im Februar 2012 zu Tarifverhandlungen aufgefordert.

Artikel zum gleichen Thema