B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
KSI erweitert Eisenbahnbetriebswerkstatt in Augsburg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Regierung von Oberbayern / KSI GmbH & Co. KG

KSI erweitert Eisenbahnbetriebswerkstatt in Augsburg

 Der Planfeststellungsbeschluss für die KSI GmbH wurde erlassen. Foto: Ingo Büsing / pixelio.de

Das Kompetenzzentrum Schienenfahrzeug-Instandhaltung (KSI) kann die geplante Erweiterung ihrer Kapazitäten vollziehen. Die Regierung von Oberbayern hat den dafür erforderlichen Planfeststellungsbeschluss erlassen.

von Marina Huber, Online-Redaktion

Die Regierung von Oberbayern hat den Planfeststellungsbeschluss für die Erweiterung der KSI GmbH & Co. KG erlassen. Die geplanten neuen Kapazitäten können nun in Angriff genommen werden.

Erweiterte Kapazitäten an der Firnhaberstraße

Seit April 2012 ist die KSI GmbH & Co. KG in der Firnhaberstraße in Augsburg beheimatet. Die Eisenbahnbetriebswerkstatt soll nun erweitert werden. Hier werden die Züge der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) gewartet und gereinigt werden. Die Erweiterung der Werkstatt- und Waschanlagenkapazitäten sollen nun eine netznahe und zügigere Wartung und Reinigung der Züge ermöglichen. So stehen sie den Fahrgästen schneller wieder zur Verfügung.

BOB erweitert Betrieb

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 erweiterte die BOB unter dem Markennamen „Meridian“ ihren Betrieb. Sie übernahm die Strecken München-Rosenheim-Traunstein-Salzburg, München-Rosenheim-Kufstein und München-Holzkirchen-Rosenheim im E-Netz Rosenheim. Dafür wurden eigens Züge des Typs „FLIRT“ angeschafft. Sie sind deutlich länger. Die Anlagen am Standort Augsburg reichen hierfür nicht aus. Die Züge werden deshalb derzeit noch provisorisch an verschiedenen Standorten gewartet. Sie befinden sich meist weit vom eigentlichen Einsatzort entfernt.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Antrag im November 2014 gestellt

Die KSI GmbH hat deshalb im November 2014 bei der in Südbayern für Bauvorhaben nichtbundeseigener Eisenbahnen zuständigen Regierung von Oberbayern einen Antrag gestellt. Die Genehmigung für den Bau einer Fahrzeughalle für die Ganzzuginstandhaltung, von Nebengebäuden und von Gleisverlängerungen unmittelbar am bereits bestehenden Betriebswerk sollte eingeholt werden. Nun ist der Planfeststellungsbeschluss erlassen worden. Die Erweiterungen dürfen gebaut werden.

Besondere Auflagen durch den Planfeststellungsbeschluss

Er enthält alle für dieses Vorhaben notwendigen Erlaubnisse, Planfeststellungen, Ausnahmen und Befreiungen. Im Rahmen des Verfahrens wurden Behörden, Verbände und sonstige Träger öffentlicher Belange angehört sowie eine öffentliche Planauslegung durchgeführt. Im Rahmen der öffentlichen Auslegung der Pläne durch die Stadt Augsburg wurden Einwendungen nicht erhoben. Die Regierung von Oberbayern kommt nach Prüfung zu dem Ergebnis, dass das Projekt genehmigt werden kann. Die Rechte und Belange der möglicherweise betroffenen Bürger werden durch besondere Auflagen und gesetzliche Regeln gewahrt. So gibt es insbesondere Auflagen zum Lärmschutz. Der Planfeststellungsbeschluss wird mit den festgestellten Planunterlagen in der Stadt Augsburg nach vorheriger ortsüblicher Bekanntmachung zur Einsicht ausgelegt.

Artikel zum gleichen Thema