B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Sparkasse Ulm übergibt zwei neue Autos an soziale Einrichtungen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
PS-Sparen-Aktion

Sparkasse Ulm übergibt zwei neue Autos an soziale Einrichtungen

 Smart_Übergabe_2018_Bildrechte_Ulli Schlieper_Sparkasse Ulm
Dr. Stefan Bill, Landrat Heiner Scheffold, Sabine Megnin und Oliver Sühring, Gerhard Haag, Oberbürgermeister Gunter Czisch und Heiner Schrottenbaum. Foto: Ulli Schlieper/Sparkasse Ulm

Sowohl der Ulmer RehaVerein für soziale Psychiatrie Donau-Alb als auch der Verein „Tatkraft Bernstadt“ haben von der Sparkasse Ulm jeweils einen neuen Smart erhalten. Die Fahrzeuge wurden aus dem „Sozialen Zweckertrag“ des PS-Prämiensparens der Sparkasse Ulm finanziert.

Zur Übergabe an die beiden sozialen Einrichtungen waren Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch, Landrat Heiner Scheffold sowie Dr. Stefan Bill, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Ulm, auf dem Hans-und-Sophie-Scholl-Platz in Ulm zusammengekommen. Besonders freute sich der RehaVerein über ein Elektroauto für den Stadtverkehr: „Wir finden es wirklich toll, dass wir damit auch einen ersten Schritt in diese zukunftsträchtige Art der Mobiliät machen können“, bedankte sich Gerhard Haag, Leiter der Ambulanten Sozialpsychiatrischen Dienste, die psychisch kranke Erwachsene bei der Bewältigung ihres Alltags unterstützen.

RehaVerein nimmt Elektrofahrzeug entgegen

„Wir besuchen die Menschen in der eigenen Wohnung oder in einer unserer  betreuten Wohngemeinschaften, bieten ihnen Hilfe in Krisensituationen, begleiten sie zu Ärzten oder Behörden und suchen nach geeigneten Freizeit- und Teilhabemöglichkeiten“, erläuterte Gerhard Haag, der das Elektrofahrzeug gemeinsam mit Heiner Schrottenbaum, dem Geschäftsführer des RehaVereins, entgegennahm. Der RehaVerein wurde bereits 1980 gegründet und ist Träger verschiedener sozialpsychiatrischer und -integrativer Einrichtungen und Dienste in Ulm und Heidenheim. Er unterbreitet Menschen, die an einer psychischen Störung leiden, ein differenziertes Angebot an Leistungen der sozialen, medizinischen und beruflichen Rehabilitation. Für den RehaVerein arbeiten derzeit rund 180 Beschäftigte.

Ein „besonders schöne Zeichen der Wertschätzung“

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir danken der Sparkasse Ulm und den PS-Sparern für dieses besonders schöne Zeichen der Wertschätzung unserer Arbeit. Das Auto ermöglicht uns, zu den Menschen zu gelangen, die auf unsere Hilfestellung angewiesen sind“, erklärte Bernstadts Bürgermeister Oliver Sühring, der zugleich als erster Vorsitzender des Vereins Tatkraft wirkt. Sabine Megnin, die für die Gesamtleitung des Vereins verantwortlich ist, nutzte für ihre vielen ehrenamtlichen Einsätze bislang ihr Privatauto. Sie freut sich daher, von nun an mit dem Smart in Bernstadt und in den Teilgemeinden unterwegs zu sein.

Der im August 2013 gegründete Nachbarschaftshilfeverein möchte dazu beitragen, dass hilfebedürftige Menschen ein selbstbestimmtes Leben in vertrauter Umgebung führen können. Außerdem sollen pflegende Angehörige entlastet werden und für ältere Mitbürger eine aktive Teilnahme am sozialen Leben gewährleistet werden.

PS-Sparen für einen guten Zweck

Das PS-Sparen ermöglicht nicht nur attraktive Gewinne und vermittelt den Grundgedanken des Sparens. Gleichzeitig wird dadurch ein „Sozialer Zweckertrag“ erwirtschaftet, der sozial-karitativen Einrichtungen in der Region zugutekommt. Allein im Jahr 2017 wurden zwölf Institutionen mit einem Gesamtbetrag von 106.500 Euro unterstützt.

Artikel zum gleichen Thema