Messe

So fällt das Fazit zur Jagd und Fischerei-Messe aus

Die 19. Jagd und Fischerei-Messe ist zu Ende. Die Besucherzahlen waren zufriedenstellend.

Laut einer Pressemitteilung hat die Messe dieses Jahr einen guten Achtungserfolg erzielt. Mit einer Besucherzahl von 21.500 Besuchern sind die Betreiber der Messe zufrieden. Trotz anfangs unguter Vorzeichen sind ausreichend Gäste gekommen. An den drei Messetagen hat die Messe Ulm viele Jäger, Angelbegeisterte, Bogenschützen und anderweitig interessierte Besucher gesehen. Diese konnten rund um ihre Leidenschaften Neues und Interessantes entdecken und lernen.

Ablauf der Messe

Gemeinsam mit dem Müller Schießzentrum Ulm wurde ein Messepokal ausgeschossen. Hierdurch hat eine Jagdwaffe einen neuen Besitzer gefunden. Obwohl das Wetter schön war, haben sich rund 21.500 Besucher eingefunden. Die Aussteller und Anbieter der jagdlichen Produkte berichten von hoher Kauflust und Kaufkraft der Gäste. Dies gilt ebenso für den Bereich der Bogensportunternehmen. Bei den Besuchern seien vor allem die Schleppjagd und die Greifvogelvorführungen im Freigelände gut angekommen. Auch die Schau der Jagdhunde der vielen unterschiedlichen Züchtern habe begeistert. Das Bogentunier der SchwabenBow wurde zum zweiten Male angesetzt und erfolgreich durchgeführt. Die zur Verfügung stehenden Teilnahmeplätze waren an den drei Tagen ausgebucht. Anwesend waren auch verschiedene bekannte Bogenschützmeister aus Deutschland, sowie aus Österreich.

Über die Jagd und Fischerei-Messe

Die Messe ist mit rund 15.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche und circa 250 Ausstellern die größte und bedeutendste Jagd- und Fischereimesse im Land. Zwischen dem 20. und 22. September konnte man sie dieses Jahr täglich von 9.30 bis 18 Uhr besuchen. In der eigentlichen Messe war die Bogenmesse Schwaben-Bow integriert. Das Motto der Messe war „Raus in die Natur“. Hiermit sollten die Besucher wieder zur Natur und somit zu sich selbst finden. Im aktuellen Zeitalter passiere es zu oft, dass man sich in der digitalisierten Welt verliere. Die Messe informierte darüber, welches Können, welches Wissen und welche Ausrüstig hierfür benötigt wird. Es sollten jedoch nicht nur passionierte Jäger, Angler und Bogenschützen angesprochen werden, sondern jeder, der die Natur liebt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Messe

So fällt das Fazit zur Jagd und Fischerei-Messe aus

Die 19. Jagd und Fischerei-Messe ist zu Ende. Die Besucherzahlen waren zufriedenstellend.

Laut einer Pressemitteilung hat die Messe dieses Jahr einen guten Achtungserfolg erzielt. Mit einer Besucherzahl von 21.500 Besuchern sind die Betreiber der Messe zufrieden. Trotz anfangs unguter Vorzeichen sind ausreichend Gäste gekommen. An den drei Messetagen hat die Messe Ulm viele Jäger, Angelbegeisterte, Bogenschützen und anderweitig interessierte Besucher gesehen. Diese konnten rund um ihre Leidenschaften Neues und Interessantes entdecken und lernen.

Ablauf der Messe

Gemeinsam mit dem Müller Schießzentrum Ulm wurde ein Messepokal ausgeschossen. Hierdurch hat eine Jagdwaffe einen neuen Besitzer gefunden. Obwohl das Wetter schön war, haben sich rund 21.500 Besucher eingefunden. Die Aussteller und Anbieter der jagdlichen Produkte berichten von hoher Kauflust und Kaufkraft der Gäste. Dies gilt ebenso für den Bereich der Bogensportunternehmen. Bei den Besuchern seien vor allem die Schleppjagd und die Greifvogelvorführungen im Freigelände gut angekommen. Auch die Schau der Jagdhunde der vielen unterschiedlichen Züchtern habe begeistert. Das Bogentunier der SchwabenBow wurde zum zweiten Male angesetzt und erfolgreich durchgeführt. Die zur Verfügung stehenden Teilnahmeplätze waren an den drei Tagen ausgebucht. Anwesend waren auch verschiedene bekannte Bogenschützmeister aus Deutschland, sowie aus Österreich.

Über die Jagd und Fischerei-Messe

Die Messe ist mit rund 15.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche und circa 250 Ausstellern die größte und bedeutendste Jagd- und Fischereimesse im Land. Zwischen dem 20. und 22. September konnte man sie dieses Jahr täglich von 9.30 bis 18 Uhr besuchen. In der eigentlichen Messe war die Bogenmesse Schwaben-Bow integriert. Das Motto der Messe war „Raus in die Natur“. Hiermit sollten die Besucher wieder zur Natur und somit zu sich selbst finden. Im aktuellen Zeitalter passiere es zu oft, dass man sich in der digitalisierten Welt verliere. Die Messe informierte darüber, welches Können, welches Wissen und welche Ausrüstig hierfür benötigt wird. Es sollten jedoch nicht nur passionierte Jäger, Angler und Bogenschützen angesprochen werden, sondern jeder, der die Natur liebt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben