Beschäftigungslage

Setzt der Ulmer Arbeitsmarkt seinen positiven Trend fort?

Vielerorts lassen die Auswirkungen der Pandemie nach. So auch auf dem Ulmer Arbeitsmarkt. Dieser konnte sich zuletzt stetig erholen. Kann die Agentur für Arbeit das auch für den April vermelden?

Vor einem Jahr lag die Arbeitslosenquote bei 3,2 Prozent. Seitdem hat sich nicht nur die Lage in der Wirtschaft entspannt. Die Pandemie ist derzeit rückläufig und das zeigt sich an der Zahl der Beschäftigungssuchenden. 7188 Personen wurden für den Monat April gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind das 26,3 Prozent weniger. Diese erfreuliche Entwicklung schlägt sich auch auf die Quote nieder. Mit 2,3 Prozent bilanziert die Agentur für Arbeit Ulm eine erkennbare Erholung für seinen Bezirk.  

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Die Lage ist stabil

125 Personen weniger haben sich im Vergleich zum März arbeitssuchend gemeldet. Der rückläufige Trend der vergangenen Monate setzt sich damit fort. „Die Lage am Arbeitsmarkt ist weiterhin gut. Die Arbeitslosigkeit ging im April abermals zurück, die Arbeitskräftenachfrage zog trotz der widrigen weltpolitischen Rahmenbedingungen weiter an“, fasst Mathias Auch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ulm, zusammen. Zudem betont er, dass für Betriebe zur Überbrückung von Auslastungsschwankungen nach wie vor das Instrument Kurzarbeit zur Verfügung steht. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Wo das meiste Personal fehlt

Der Agenturbezirk Ulm bewegt sich auf dem Stellenmarkt auf Vorkrisennivea. Zuletzt waren im Juni 2019 mehr Vakanzen im Ulmer Agenturbezirk gemeldet. Die Zahl der gemeldeten offenen Arbeitsstellen stieg im April weiter an auf 5859 Arbeitsangebote. Die meisten offenen Stellen gab es neben den Personaldienstleistungen im Verarbeitenden Gewerbe, im Bereich freiberuflicher, wissenschaftlicher und technischer Dienstleistungen, im Handel und im Gesundheits- und Sozialwesen. Auch im Bau- und im Gastgewerbe waren viele Stellen vakant.


Kurzarbeit nimmt ab

Für den April liegen vorläufige Daten bis zum 27. des Monats April vor. Demnach zeigten in diesem Zeitraum 32 Betriebe für bis zu 1527 Beschäftigte Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit Ulm an. Im März waren es Anzeigen von 39 Betrieben für bis zu 346 Beschäftigte. Als Grund gaben die Betriebe mehrheitlich weiterhin die Aus- und Nachwirkungen der Pandemie an. Ein Teil der eingehenden Anzeigen, insbesondere von Zulieferern der Automobilbranche und aus dem Maschinenbau, ließ sich auch auf die Ukraine-Krise zurückführen. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Beschäftigungslage

Setzt der Ulmer Arbeitsmarkt seinen positiven Trend fort?

Vielerorts lassen die Auswirkungen der Pandemie nach. So auch auf dem Ulmer Arbeitsmarkt. Dieser konnte sich zuletzt stetig erholen. Kann die Agentur für Arbeit das auch für den April vermelden?

Vor einem Jahr lag die Arbeitslosenquote bei 3,2 Prozent. Seitdem hat sich nicht nur die Lage in der Wirtschaft entspannt. Die Pandemie ist derzeit rückläufig und das zeigt sich an der Zahl der Beschäftigungssuchenden. 7188 Personen wurden für den Monat April gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind das 26,3 Prozent weniger. Diese erfreuliche Entwicklung schlägt sich auch auf die Quote nieder. Mit 2,3 Prozent bilanziert die Agentur für Arbeit Ulm eine erkennbare Erholung für seinen Bezirk.  

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Die Lage ist stabil

125 Personen weniger haben sich im Vergleich zum März arbeitssuchend gemeldet. Der rückläufige Trend der vergangenen Monate setzt sich damit fort. „Die Lage am Arbeitsmarkt ist weiterhin gut. Die Arbeitslosigkeit ging im April abermals zurück, die Arbeitskräftenachfrage zog trotz der widrigen weltpolitischen Rahmenbedingungen weiter an“, fasst Mathias Auch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ulm, zusammen. Zudem betont er, dass für Betriebe zur Überbrückung von Auslastungsschwankungen nach wie vor das Instrument Kurzarbeit zur Verfügung steht. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Wo das meiste Personal fehlt

Der Agenturbezirk Ulm bewegt sich auf dem Stellenmarkt auf Vorkrisennivea. Zuletzt waren im Juni 2019 mehr Vakanzen im Ulmer Agenturbezirk gemeldet. Die Zahl der gemeldeten offenen Arbeitsstellen stieg im April weiter an auf 5859 Arbeitsangebote. Die meisten offenen Stellen gab es neben den Personaldienstleistungen im Verarbeitenden Gewerbe, im Bereich freiberuflicher, wissenschaftlicher und technischer Dienstleistungen, im Handel und im Gesundheits- und Sozialwesen. Auch im Bau- und im Gastgewerbe waren viele Stellen vakant.


Kurzarbeit nimmt ab

Für den April liegen vorläufige Daten bis zum 27. des Monats April vor. Demnach zeigten in diesem Zeitraum 32 Betriebe für bis zu 1527 Beschäftigte Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit Ulm an. Im März waren es Anzeigen von 39 Betrieben für bis zu 346 Beschäftigte. Als Grund gaben die Betriebe mehrheitlich weiterhin die Aus- und Nachwirkungen der Pandemie an. Ein Teil der eingehenden Anzeigen, insbesondere von Zulieferern der Automobilbranche und aus dem Maschinenbau, ließ sich auch auf die Ukraine-Krise zurückführen. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben