B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Möbel Inhofer vor Gericht: Wie hoch ist der Schaden wirklich?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Möbel Inhofer GmbH & Co. KG

Möbel Inhofer vor Gericht: Wie hoch ist der Schaden wirklich?

 Möbel Inhofer vor Gericht: was ist an der Anklage dran? Foto: Thorben Wengert / pixelio

Beim Möbelhaus Inhofer herrscht zurzeit große Aufregung. Das Managerteam um August Inhofer, seinen Neffen Edgar Inhofer, seinen Schwiegersohn Dr. Peter Schorr und seinen Bruder Karl Inhofer steht unter dem Verdacht, Sozialversicherungsabgaben vorenthalten sowie Umsatzsteuer und Lohnsteuer hinterzogen zu haben. Die Angeklagten bestreiten die Vorwürfe jedoch. Am zweiten Verhandlungstag konnten verschiedenen Medienberichten zufolge außerdem keine belastenden Zeugenaussagen zu Gunsten der Staatsanwaltschaft vernommen werden.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Das Möbelhaus Inhofer aus Senden macht seit gut einem Monat Schlagzeilen: Das Managerteam des Möbelgiganten wird angeklagt, Sozialversicherungsabgaben vorenthalten sowie Umsatzsteuer und Lohnsteuer hinterzogen zu haben. Eine Anschuldigung, die August Inhofer, sein Neffe Edgar Inhofer, sein Schwiegersohn Dr. Peter Schorr und sein Bruder Karl Inhofer klar abweisen. Das Augsburger Landgericht verhandelt in diesen Tagen über den Fall.

Managerteam von Möbel Inhofer streitet Sozialdumping ab

Die Staatsanwaltschaft Augsburg wirft August Inhofer, Alleingesellschafter der Firma Möbel Inhofer GmbH, und den restlichen Familienmitglieder der Geschäftsführung vor, fälschlicherweise einige als Verkäufer beschäftigte Mitarbeiter als freie Handelsvertreter geführt zu haben. Die vier Geschäftsführer von Möbel Inhofer wehren sich jedoch entschieden gegen den Vorwurf, durch systematisches Sozialdumping Abgaben und Steuern hinterzogen zu haben.

Rechtsanwalt Sauter weist auf schwer durchschaubares Regelwerk hin

Betroffen von diesem Vorwurf ist weniger als 1 Prozent der gesamten Belegschaft. Von diesen erfüllt wohl auch nur ein kleiner Teil nicht die Kriterien, die sie von Selbstständigen unterscheidet. Rechtsanwalt Alfred Sauter von Sauter & Wurm, der den Inhofer-Fall betreut, lies darüber hinaus verlauten, dass eine „mögliche Fehleinschätzung“ durch das vielschichtige Regelwerk des Sozialversicherungsrechts entstanden sein könnte. Für die Verantwortlichen eines mittelständischen Unternehmens sei dieses „nur mit Mühe zu durchschauende Regelwerk“ oft sehr trickreich.

Möbel Inhofer zahlt Gelder in Millionenhöhe nach

Rechtsanwalt Alfred Sauter teilte desweiteren mit, dass Möbel Inhofer, „ohne den Ausgang des Verfahrens abzuwarten, sämtliche Sozialversicherungsabgaben, die Umsatzsteuer und die Lohnsteuer für die infrage kommenden Jahren in Millionenhöhe“ nachentrichtet hat. So sei weder den Kassen noch dem Staat ein finanzieller Schaden entstanden.

Gericht schlägt vor, Vorwürfe fallen und ändern zu lassen

Am zweiten Prozesstag unterbreitete nun das Gericht den Vorschlag, den Vorwurf von Umsatzsteuer-Hinterziehung sowie der Hinterziehung von Lohnsteuern nicht weiter zu verfolgen. Darüber hinaus schlug der Richter vor, die Sozialversicherungsbeiträge ausschließlich über den Zeitraum ab dem 1. Januar 2007 zu verhandeln. Dies würde die Summe um rund 0,65 Millionen Euro senken. Grund hierfür scheinen die Zeugenaussagen des Verhandlungstages zu sein, die zu Gunsten von Möbel Inhofer ausfielen. Die Staatsanwaltschaft hat sich zur Änderung der Anklage bisher nicht geäußert. Der nächste Verhandlungstag ist am 11. August 2015 angesetzt.

Artikel zum gleichen Thema