Unternehmen & Politik

Landrat besucht Zimmer MedizinSysteme in Ulm

Der Neu-Ulmer Landrat Thorsten Freudenberger besuchte kürzlich den Medizin-Produktehersteller Zimmer MedizinSysteme. Die Besichtigung lieferte nicht nur einen Einblick in die internen Prozesse, sondern auch in die Mitarbeiter-Wünsche.

Im Rahmen seines Besuchs bei Zimmer MedizinSysteme in Schwaighofen konnte sich Landrat Thorsten Freudenberger ein Bild von dem Unternehmen machen. „Kommunalpolitisch Verantwortliche sollten wissen, wo die Umsätze – und damit zusammenhängend auch die Steuern – in der Region erwirtschaftet werden“, so der Landrat des Landkreises Neu-Ulm.

Zimmer verzeichnete 2017 hohe Gewinnsumme

Zum dritten Mal in Folge wurde im Jahr 2017 bei dem Hersteller medizinischer Produkte ein deutliches Umsatzplus erreicht. Das Ergebnis von 2016 konnte so um knapp 36 Prozent verbessert werden. Allein in Deutschland wurden fast 53 Millionen Euro erwirtschaftet. Insgesamt lag der Jahresumsatz bei über 60 Millionen Euro. Damit war 2017 das ertragreichste Jahr der Firmengeschichte. Geschäftsführer Armin Zimmer ist zudem im Sommer vergangenen Jahres in die IHK-Regionalversammlung gewählt worden.

Umfangreiches Gespräch beeindruckt Freudenberger

Nicht nur das Produkt-Portfolio des Medizintechnik-Herstellers, das zusammen mit der Firmenhistorie von den Geschäftsführern Armin und Michael Zimmer präsentiert wurde, war wichtiges Gesprächsthema. Der Austausch zwischen Geschäftsführung, Mitarbeitern des Unternehmens und dem Landrat berührte zahlreiche Themenfelder wie Wachstumschancen, Mitarbeiterpolitik, Fachkräftemangel oder die internationale Ausrichtung von Zimmer MedizinSysteme. „Ich war sehr beeindruckt von den vielen innovativen Ideen und Ansätzen in diesem Unternehmen“, so Landrat Freudenberger.

Besichtigung ermöglicht intensiven Austausch

Anschließend beantwortete Landrat Freudenberger Fragen zur aktuellen Kommunalpolitik. Dabei kam unter anderem die Situation der Mitarbeiter im Hinblick auf den öffentlichen Personen-Nahverkehr zur Sprache. Nach ihnen solle das Gewerbegebiet vor allem zu den Rand-Zeiten, also spät abends oder nachts und am Wochenende, besser anzubinden. Der Neu-Ulmer Landrat versicherte, diese Anregung mitzunehmen. Anschließend besichtigte er die verschiedenen Abteilungen des Unternehmens. Er äußerte sich danach positiv überrascht angesichts der Vielzahl der Anwendungsgebiete.. 

Über das Unternehmen

Die Zimmer MedizinSysteme GmbH mit Stammsitz im schwäbischen Neu-Ulm begleitet Ärzte und Therapeuten mit medizintechnischen System-Lösungen für Diagnose, Therapie und Ästhetische Medizin. Der deutsche Marktführer in der Physikalischen Therapie und Weltmarktführer in der Kältetherapie ist mit über 120 Medizin-Produktberatern in der Bundesrepublik präsent und vertreibt seine Produkte in mehr als 80 Ländern weltweit. Forschung und Entwicklung schreibt das Unternehmen groß.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Unternehmen & Politik

Landrat besucht Zimmer MedizinSysteme in Ulm

Der Neu-Ulmer Landrat Thorsten Freudenberger besuchte kürzlich den Medizin-Produktehersteller Zimmer MedizinSysteme. Die Besichtigung lieferte nicht nur einen Einblick in die internen Prozesse, sondern auch in die Mitarbeiter-Wünsche.

Im Rahmen seines Besuchs bei Zimmer MedizinSysteme in Schwaighofen konnte sich Landrat Thorsten Freudenberger ein Bild von dem Unternehmen machen. „Kommunalpolitisch Verantwortliche sollten wissen, wo die Umsätze – und damit zusammenhängend auch die Steuern – in der Region erwirtschaftet werden“, so der Landrat des Landkreises Neu-Ulm.

Zimmer verzeichnete 2017 hohe Gewinnsumme

Zum dritten Mal in Folge wurde im Jahr 2017 bei dem Hersteller medizinischer Produkte ein deutliches Umsatzplus erreicht. Das Ergebnis von 2016 konnte so um knapp 36 Prozent verbessert werden. Allein in Deutschland wurden fast 53 Millionen Euro erwirtschaftet. Insgesamt lag der Jahresumsatz bei über 60 Millionen Euro. Damit war 2017 das ertragreichste Jahr der Firmengeschichte. Geschäftsführer Armin Zimmer ist zudem im Sommer vergangenen Jahres in die IHK-Regionalversammlung gewählt worden.

Umfangreiches Gespräch beeindruckt Freudenberger

Nicht nur das Produkt-Portfolio des Medizintechnik-Herstellers, das zusammen mit der Firmenhistorie von den Geschäftsführern Armin und Michael Zimmer präsentiert wurde, war wichtiges Gesprächsthema. Der Austausch zwischen Geschäftsführung, Mitarbeitern des Unternehmens und dem Landrat berührte zahlreiche Themenfelder wie Wachstumschancen, Mitarbeiterpolitik, Fachkräftemangel oder die internationale Ausrichtung von Zimmer MedizinSysteme. „Ich war sehr beeindruckt von den vielen innovativen Ideen und Ansätzen in diesem Unternehmen“, so Landrat Freudenberger.

Besichtigung ermöglicht intensiven Austausch

Anschließend beantwortete Landrat Freudenberger Fragen zur aktuellen Kommunalpolitik. Dabei kam unter anderem die Situation der Mitarbeiter im Hinblick auf den öffentlichen Personen-Nahverkehr zur Sprache. Nach ihnen solle das Gewerbegebiet vor allem zu den Rand-Zeiten, also spät abends oder nachts und am Wochenende, besser anzubinden. Der Neu-Ulmer Landrat versicherte, diese Anregung mitzunehmen. Anschließend besichtigte er die verschiedenen Abteilungen des Unternehmens. Er äußerte sich danach positiv überrascht angesichts der Vielzahl der Anwendungsgebiete.. 

Über das Unternehmen

Die Zimmer MedizinSysteme GmbH mit Stammsitz im schwäbischen Neu-Ulm begleitet Ärzte und Therapeuten mit medizintechnischen System-Lösungen für Diagnose, Therapie und Ästhetische Medizin. Der deutsche Marktführer in der Physikalischen Therapie und Weltmarktführer in der Kältetherapie ist mit über 120 Medizin-Produktberatern in der Bundesrepublik präsent und vertreibt seine Produkte in mehr als 80 Ländern weltweit. Forschung und Entwicklung schreibt das Unternehmen groß.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben