Konjunkturelle Lage

IHK: Wirtschaft im Landkreis Neu-Ulm erholt sich weiter

Die Wirtschaft in Bayerisch-Schwaben scheint sich langsam aber sicher wieder von der Krise zu erholen. Das hat die IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm kürzlich verkündet.

Die Wirtschaft im Landkreis Neu-Ulm hat sich seit der letzten Konjunkturumfrage im Mai deutlich erholt. Der IHK-Konjunkturindex verzeichnet eine steile Aufwärtsbewegung und liegt dank eines Plus von 26 Punkten nun bei einem Wert von 121. Damit übertriff der Index in Neu-Ulm nicht nur den gesamtschwäbischen Wert um zwölf Punkte, sondern auch deutlich das Vorjahresniveau von 107 aus dem Herbst 2019.

„Sehr kritische Phase“ trotz Aufwärtstrend

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir hoffen, dass sich dieser erfreuliche Aufwärtstrend der vergangenen Monate weiter fortsetzt”, erklärt Gerd Stiefel, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm. „Allerdings befinden wir uns angesichts der steigenden Corona-Fallzahlen im In- und Ausland in einer sehr kritischen Phase. Nur wenn jeder Einzelne seinen Beitrag leistet, werden wir die Epidemie ohne weitere gravierende Schäden an Wirtschaft und Gesellschaft überwinden”, betont Stiefel weiter.

Geschäftslage wird überwiegend als gut beurteilt

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

52 Prozent der Unternehmen beurteilen die aktuelle Geschäftslage als gut. Die Auftragsrückgänge aus dem In- und Ausland haben sich im Landkreis Neu-Ulm nicht so stark in der Beurteilung zur Geschäftslage niedergeschlagen. Für die kommenden Monate sind die Unternehmen vorsichtig optimistisch. 20 Prozent erwarten eine Verbesserung, 22 Prozent eine Verschlechterung der Geschäftslage. Bei den Investitionsplänen zeigt sich die Wirtschaft im Landkreis weniger verhalten als in anderen Regionen. Der Anteil der Unternehmen die gar keine Investitionen tätigen möchten ist im Vergleich zu den letzten Umfragen gesunken.

Mehr zur Konjunkturumfrage der IHK Schwaben

Dreimal jährlich befragt die IHK Schwaben – im Netzwerk der bayerischen und deutschen Industrie- und Handelskammern – ihre Mitgliedsunternehmen zur aktuellen Lage und den künftigen Erwartungen. Von Anfang bis Ende September 2020 hat eine 990 Unternehmen umfassenden Stichprobe aus Produktion, Handel und Dienstleistungen die Fragen der aktuellen IHK-Konjunkturumfrage beantwortet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Konjunkturelle Lage

IHK: Wirtschaft im Landkreis Neu-Ulm erholt sich weiter

Die Wirtschaft in Bayerisch-Schwaben scheint sich langsam aber sicher wieder von der Krise zu erholen. Das hat die IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm kürzlich verkündet.

Die Wirtschaft im Landkreis Neu-Ulm hat sich seit der letzten Konjunkturumfrage im Mai deutlich erholt. Der IHK-Konjunkturindex verzeichnet eine steile Aufwärtsbewegung und liegt dank eines Plus von 26 Punkten nun bei einem Wert von 121. Damit übertriff der Index in Neu-Ulm nicht nur den gesamtschwäbischen Wert um zwölf Punkte, sondern auch deutlich das Vorjahresniveau von 107 aus dem Herbst 2019.

„Sehr kritische Phase“ trotz Aufwärtstrend

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir hoffen, dass sich dieser erfreuliche Aufwärtstrend der vergangenen Monate weiter fortsetzt”, erklärt Gerd Stiefel, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Neu-Ulm. „Allerdings befinden wir uns angesichts der steigenden Corona-Fallzahlen im In- und Ausland in einer sehr kritischen Phase. Nur wenn jeder Einzelne seinen Beitrag leistet, werden wir die Epidemie ohne weitere gravierende Schäden an Wirtschaft und Gesellschaft überwinden”, betont Stiefel weiter.

Geschäftslage wird überwiegend als gut beurteilt

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

52 Prozent der Unternehmen beurteilen die aktuelle Geschäftslage als gut. Die Auftragsrückgänge aus dem In- und Ausland haben sich im Landkreis Neu-Ulm nicht so stark in der Beurteilung zur Geschäftslage niedergeschlagen. Für die kommenden Monate sind die Unternehmen vorsichtig optimistisch. 20 Prozent erwarten eine Verbesserung, 22 Prozent eine Verschlechterung der Geschäftslage. Bei den Investitionsplänen zeigt sich die Wirtschaft im Landkreis weniger verhalten als in anderen Regionen. Der Anteil der Unternehmen die gar keine Investitionen tätigen möchten ist im Vergleich zu den letzten Umfragen gesunken.

Mehr zur Konjunkturumfrage der IHK Schwaben

Dreimal jährlich befragt die IHK Schwaben – im Netzwerk der bayerischen und deutschen Industrie- und Handelskammern – ihre Mitgliedsunternehmen zur aktuellen Lage und den künftigen Erwartungen. Von Anfang bis Ende September 2020 hat eine 990 Unternehmen umfassenden Stichprobe aus Produktion, Handel und Dienstleistungen die Fragen der aktuellen IHK-Konjunkturumfrage beantwortet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben