B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
HWK Ulm
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
HWK Ulm

HWK Ulm

Die Handwerkskammer Ulm bietet Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler. 12 Klassen aus der Region-Iller schnuppern in Handwerksberufe.

Mit dem Projekt „Azubi in spe – Berufe erproben“ der Handwerkskammer Ulm haben etwa 300 Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen der Haupt- und Werkrealschulen aus der Region Donau-Iller die Chance Handwerksberufe auszuprobieren. Bei einer zweiwöchigen Berufsorientierung bietet die HWK Ulm Einblicke in den Bereichen Metall, Holz, Elektro, Bau, Bürokaufleute und Friseur.

Drei Pojekte – sechs Berufe

Kooperationen wurden bereits mit der Spitalhofschule Ulm, der Förderschule Munderkingen, der Hauptschule Erbach und der Michel-Buck-Schule Ertingen geschlossen. Die Berufsorientierung der HWK Ulm findet in der Bildungsakademie Ulm statt. Jede Schülerin und jeder Schüler durchläuft pro Woche drei Projekte und erhält so die Möglichkeit in sechs verschiedene Handwerksberufe hinein zu schnuppern und sich auszuprobieren: Wie bedient man eigentlich eine Werkzeugmaschine, wie färbt und schneidet man Haare professionell oder wie baue ich Möbel selbst?

Selbst ausprobieren und entscheiden

Mit Hilfe der Berufserprobung bereits während der Schulzeit soll den Jugendlichen der Übergang von der Schule in eine duale Berufsausbildung im Handwerk erleichtert werden. Die Projekte sind so angelegt, dass die Schülerinnen und Schüler ihre persönlichen Vorstellungen und Präferenzen entwickeln und ihre eigenen Kompetenzen erproben können. „Die Chance, die eigenen Fähigkeiten für einen dualen Ausbildungsberuf ausprobieren zu können, ist die beste Voraussetzung für die richtige Berufswahl“, betont der Präsident der Handwerkskammer Ulm Anton Gindele, der selbst gelernter Schreinermeister ist.

Schüler in die Arbeitswelt vermitteln

„Auch für die Betriebe ist das eine gute Gelegenheit, einfach und direkt Fachkräfte für sich zu gewinnen und noch offene Lehrstellen zu besetzen“, so Gindele. Auch dem Schulleiter der Spitalhofschule Ulm, Rolf Kessler, liegt die duale Ausbildung am Herzen: „Unsere Aufgabe ist es, die Schülerinnen und Schüler in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis zu bringen. Unser Ziel ist das duale System“.

Die passende Ausbildung ohne falsche Vorstellungen

Die Berufserprobung in praxisnahen überbetrieblichen Bildungsstätten ergänzt gleichzeitig die schulische Potenzialanalyse, die ab dem Schuljahr 2010 an baden-württembergischen Haupt-, Werkreal- und Förderschulen flächendeckend eingeführt worden ist. „Ziel der Berufsorientierung ist es, Ausbildungsabbrüche aufgrund falscher Vorstellungen von Beruf und Arbeitsalltag zu reduzieren“, erklärt der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm, Dr. Tobias Mehlich. „Wir zeigen dir, was man braucht, um ein guter Handwerker zu sein. In der Ausbildung legst du außerdem die Basis, um später dein eigener Chef werden zu können. Und auch im Studium können wir dich begleiten“. Auch hinsichtlich des großen Fachkräftebedarfs im Handwerk ist es wichtig, dass Betriebe und Jungendliche möglichst gut zu einander passen – Das kann bei der Berufsorientierung überprüft werden.

Das Projekt der Handwerkskammer ist eines von landesweit 13 Projekten „Azubi in spe – Berufe erproben“ und wird über drei Jahre vom Wirtschaftsministerium mit rund 194.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) unterstützt.

Weitere Informationen gibt es unter www.hk-ulm.de

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema