B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
HWK Ulm: 5.700 neue Lehrer verbessern berufliche Bildung
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Handwerkskammer Ulm

HWK Ulm: 5.700 neue Lehrer verbessern berufliche Bildung

 Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm, begrüßt die Einstellungsabsichten neuer Lehrer. Foto: HWK Ulm

Die Landesregierung will insgesamt rund 5.700 neue Lehrer in allen Schulbereiche einstellen. Darüber freut sich besonders die Handwerkskammer Ulm, denn diese rechnet nun mit 120 zusätzlichen Berufsschullehrern zwischen Jagst und Bodensee.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Die Handwerkskammer Ulm freut sich, dass zusätzliche Lehrer in allen Schulbereichen eingesetzt werden sollen. Für die Region zwischen Jagst und Bodensee würde das ungefähr 120 zusätzliche Berufsschullehrer bedeuten. Damit könnten auch Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund mehr gefördert und in die Berufswelt integriert werden.

HWK Ulm freut sich über die Absichten der Regierung

Ministerpräsident Kretschmann und Kultusminister Stoch haben gemeinsam verkündet, dass sie rund 5.700 neue Lehrer über alle Schulbereiche hinweg einstellen wollen. Das regionale Handwerk wertet diese Absichten positiv. „Die Anstrengungen im Kultusbereich und im Berufsschulwesen gehen in die richtige Richtung“, zeigt sich Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm, erfreut. 

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Der Fokus der Bildungspolitik muss weiter in die Berufliche Bildung gelenkt werden“

Das regionale Handwerk rechnet nun zwischen Jagst und Bodensee mit rund 120 zusätzlichen Berufsschullehrern. Entsprechende Rückmeldungen aus den Regierungspräsidien stimmen Krimmer positiv. „Das ist schon lange eine Forderung des Handwerks. Es ist gut, wenn den Worten jetzt auch Taten folgen. Der Fokus der Bildungspolitik muss weiter dorthin gelenkt werden, wo der Großteil unserer Jugend lernt - in die Berufliche Bildung“, freut sich Krimmer. Außerdem müsse das Kultusministerium nun gewährleisten, dass die Zahl der Neueinstellungen auch die Personalreduzierung ausgleiche. Er spricht damit besonders die Pensionierungen und Teilzeitbeschäftigten an. „Die Anzahl neu besetzter Stellen ist nicht gleichbedeutend mit einer guten Personalausstattung. Der Unterrichtsausfall in der beruflichen Bildung ist nach wie vor höher als an Gymnasien“, klagt Krimmer.

Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund könnten damit besser gefördert werden

Das Handwerk vermerkt dabei die Einstellungsabsichten im Bereich der Vorqualifizierung besonders positiv. Diese Stellen dienen vorwiegend der Sprachförderung in entsprechenden Vorbereitungsklassen. Krimmer betont: „Im Hinblick auf unser Engagement bei der Integration von Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund ist dies ein gutes Zeichen.“ Nur mit diesen Voraussetzungen ist es möglich, diese Menschen in die Berufswelt zu integrieren.

Artikel zum gleichen Thema