B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Hochschule Neu-Ulm berät mittelständische Unternehmen zur Digitale Transformation
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hochschule Neu-Ulm

Hochschule Neu-Ulm berät mittelständische Unternehmen zur Digitale Transformation

Prof. Dr. Thomas Hänichen, Prof. Dr. Klaus Lang, Prof. Dr. Walter Swoboda und Prof. Manfred Plechaty. Foto: HNU

Die Unternehmen in Schwaben stehen vor einer großen Umstellung: Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran. Doch vor allem kleine und Mittlere Unternehmen haben es oft nicht leicht, mit dem Zahn der Zeit zugehen. Geschäftsprozesse und –modelle umzustellen geht nicht von heut auf morgen. Die Hochschule Neu-Ulm hat dafür nun das „Institut für Digitale Transformation“ gegründet.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Die Digitalen Technologien verändern Unternehmen momentan grundlegend. Mit Internet der Dinge, Cloud Computing oder Advanced Robotics kommen auf die Unternehmen viele Umstellungen zu. So müssen beispielsweise Produkte und Geschäftsprozesse völlig neu gedacht werden. Keine leichte Aufgabe, vor allem nicht für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Große Unternehmen mit großem Investment erarbeiten bereits Digitalstrategien. Mittelständische Unternehmen halten sich hierbei allerdings noch zurück.

HNU: Geschäftsmodelle entscheiden immer mehr über den Erfolg

Mit dem neuen „Institut für Digitale Transformation“ möchte die Hochschule Neu-Ulm (HNU) helfen. Hier beschäftigen sich Professoren mit der digitalen Transformation mittelständischer Unternehmen. Diese müssen sich vor allem mit ihren Geschäftsmodellen und Wertschöpfungsketten der Digitalen Transformation stellen. „Während es früher ausreichte, innovative Produkte und Services hervorzubringen, entscheidet zunehmend das Geschäftsmodell über den Geschäftserfolg und möglicherweise sogar über das Überleben. Verantwortliche in Unternehmen müssen sich heute fragen, welche Potenziale und Risiken die rasante Entwicklung für das eigene Unternehmen mit sich bringt. Wir arbeiten daher an Methoden und Werkzeugen, damit mittelständische Unternehmen die Transformation bewältigen können“, so Prof. Dr. Klaus Lang, Leiter des neuen Instituts für Digitale Transformation.

So will die Hochschule Neu-Ulm KMU helfen

Dr. Lang beschäftigt sich zusammen mit seinen Kollegen, den Professoren Dipl.-Ing. Manfred Plechaty, Dr. med. Walter Swoboda und Dr. Thomas Hänichen mit der digitalen Transformation. Ihren Fokus richten sie dabei auf die Digitalisierung im Automotive-Bereich, in Gesundheitswesen, Pharmaindustrie und Medizintechnik sowie in Bezug auf Entrepreneurship und Controlling. Sie erforschen Geschäftsmodelle, Methoden und Prozesse zur digitalen Transformation mittelständischer Unternehmen. Mit den Ergebnissen wollen sie dann KMU dabei unterstützen, die digitalen Herausforderungen zu meistern.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema