B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
HNU: Hochschulen und Universitäten in Bayern grünen mit BayWISS neue Kooperation
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm

HNU: Hochschulen und Universitäten in Bayern grünen mit BayWISS neue Kooperation

 Mit dem bayerischen Wissenschaftsforum (BayWISS) wurde eine neue Form der Zusammenarbeit etabliert. Foto: HNU

Mit dem bayerischen Wissenschaftsforum (BayWISS) haben die Hochschulen für angewandte Wissenschaften und die Universitäten Bayerns eine neue Form der Zusammenarbeit etabliert. Unter Beisein von Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle und Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler unterzeichneten die Repräsentanten der bayerischen Hochschulen die Vereinbarung. 

BayWISS ist Plattform und Koordinierungsstelle für die zukünftig intensive und gleichberechtigte Zusammenarbeit der beiden Hochschularten. Es wird Strukturen für einen Austausch für hochschulübergreifende Themen schaffen. Die Themen werden in Fachforen, bestehend aus Vertretern der Hochschule für angewandte Wissenschaften und der Universität, definiert und bearbeitet. „BayWISS ist ein hervorragendes Modell, das die Synergien der Hochschulen zum Tragen bringen wird, wissenschaftliche Karrieren fördern wird und die bayerische Hochschullandschaft bundesweit stärken wird“, so Prof. Dr. Uta M. Feser, Präsidentin der Hochschule Neu-Ulm (HNU).

Promotionsrecht liegt weiterhin bei den Universitäten

Das Thema Verbundpromotion bildet das erste Fachforum von BayWISS. Zukünftig werden Hochschullehrende von Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften Doktorandinnen und Doktoranden gemeinsam betreuen. Die Absolventinnen und Absolventen erhalten ihre Promotionsurkunde, auf der die beteiligten Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften genannt sind. Dabei wird nicht unterschieden, ob die Absolventen von einer Hochschule für angewandte Wissenschaften oder von einer Universität kommen. Bei den Universitäten liegt weiterhin das Promotionsrecht.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Verbundpromotion als Weiterentwicklung der kooperativen Promotion

„Die Verbundpromotion ist eine Weiterentwicklung der kooperativen Promotion, die es bereits an der HNU gibt. Mit dem so genannten bayerischen Modell haben Absolventinnen und Absolventen beider Hochschularten einen Zugang zur Promotion ohne Hürden und arbeiten in einem exzellenten wissenschaftlichen Umfeld“, so Prof. Dr. Elmar Steurer, Vizepräsident für Forschung und Nachhaltigkeit der HNU, der die Vereinbarung seitens der HNU unterzeichnete.

Bildungsangebot der Hochschule Neu-Ulm erfreut sich wachsender Beliebtheit

An der Hochschule Neu-Ulm lernen derzeit rund 3.900 Studierende. Inzwischen ist ihre Zahl so stark gewachsen, dass die Kapazitäten des Hauptgebäudes ausgereizt sind. Deshalb wird die Hochschule-Neu-Ulm jetzt erweitert. Am Montag, den 12. Oktober 2015, wurden dazu die ersten Maßnahmen gestartet.

Artikel zum gleichen Thema