B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
14 Studenten der HNU mit Deutschlandstipendium gefördert
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm

14 Studenten der HNU mit Deutschlandstipendium gefördert

14 Studenden der HNU werden mit dem Deutschlandstipendium gefördert. Foto: HNU
14 Studenden der HNU werden mit dem Deutschlandstipendium gefördert. Foto: HNU

Kürzlich wurden 14 Studierende der Hochschule Neu-Ulm (HNU) für ihre Leistungen und für ihr Engagement mit dem Deutschlandstipendium geehrt. Die Stidpendiaten werden ein Jahr von ihren Stipendiengebern monatlich finanziell unterstützt.

14 Studierende der Hochschule Neu-Ulm (HNU) werden für herausragende Leistungen und ehrenamtliches Engagement neben dem Studium mit einem Deutschlandstipendium belohnt. Unternehmen und private Förderer unterstützen gemeinsam mit der Bundesregierung die Studierenden mit monatlich 300 Euro. Am 12. November 2015 wurden die Stipendien im Hochschulzentrum Vöhlinschloss in Illertissen von Prof. Dr. Julia Kormann, Vizepräsidentin der HNU übergeben.

Stipendiaten erhalten monatliche Unterstützung für ihr Engagement

Nicht nur gute Noten spielen auf dem Arbeitsmarkt eine entscheidende Rolle: Auch soziales Engagement ist für Arbeitgeber ein wichtiges Argument bei der Einstellung. Mit dem Deutschlandstipendium honoriert die HNU Studierende, die beides vorweisen können. Die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten erhalten für ihre Leistungen ein Jahr lang unabhängig von ihrem Einkommen 300 Euro monatlich. Die eine Hälfte des Deutschlandstipendiums übernimmt der Bund, die andere stiften Unternehmen und Förderer der HNU.

Unternehmen und Nachwuchskräfte knüpfen wichtige Kontakte

Den Stipendiengebern bietet sich so zudem die Gelegenheit, potentielle Arbeitskräfte kennen zu lernen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten der HNU sind: Rebecca Bregant, Saskia Einsiedler, Karina Feistner, Katharina Henle, Diana Hertnagel, Michael Hirsch, Thomas Kratzer, Sandra Päßler, Julia Petratschek, Julia Theresia Russ, Desiree Schweitzer, Michael Philipp Stölzle, Michael Rogg und Ruth Ziegler.

Diese Unternehemn unterstützen das Deutschlandstipendium an der Hochschule Neu-Ulm

Stipendiengeber sind in diesem Jahr: camisaral GmbH, Ingenics AG, IWL AG, Karger Holding GmbH, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwälte Schneider, Geiwitz & Partner, Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Schneider & Geiwitz GmbH und Bürgerstiftung der Sparkasse Neu-Ulm – Illertissen. Jeweils zwei Stipendien stiften: Fritz Stiefel Hydraulik Pneumatik GmbH, Peri GmbH und der Förderverein der Hochschule Neu-Ulm.

Deutschlandstipendien auch in Augsburg vergeben

Auch in Augsburg hat die Vergabe von Deutschlandstipendien Tradition. 2014 wurden 35 Studierende damit gefördert – so viele wie noch nie zuvor. Zahlreiche Mittelständler nutzen diese Chance, um so engagierte Fachkräfte von morgen zu fördern.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema