B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
HNU auf Erfolgskurs
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm

HNU auf Erfolgskurs

Dr. Spaenle, Bayerischer Wissenschaftsminister, Prof. Dr. Feser, Präsidentin der HNU, Bernd Sibler, Staatssekretär. Foto: HNU

Durch individuelle Zielvereinbarungen zwischen der Hochschule Neu-Ulm und dem Freistaat Bayern soll die Weiterentwicklung der Region Ulm/ Neu-Ulm gefördert werden. Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle unterzeichnete jetzt mit Prof. Dr. Uta M. Feser, Präsidentin der HNU, die Zielvereinbarungen.

Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle und Prof. Dr. Uta M. Feser, Präsidentin der Hochschule Neu-Ulm (HNU), setzen sich für die Weiterentwicklung der Region Ulm/ Neu-Ulm ein. Dazu unterzeichneten sie jetzt Vereinbarungen zwischen der HNU und dem Ministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Nachdem konkrete Ziele festgesteckt wurden, erhält die HNU von Seiten des Freistaats Planungs- und Finanzierungssicherheit für ihre Projekte.

HNU arbeitet eng mit Wirtschaft und Politik zusammen

Zusätzlich zu ihrem Amt als Präsidentin der Hochschule Neu-Ulm vertritt Prof. Dr. Uta M. Feser gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Braun die Interessen von „Hochschule Bayern e.V.“. Die Kommunikation der Interessen und Ziele des Vereins gegenüber Wirtschaft und Politik stellt einen bedeutsamen Bestandteil in diesem Zusammenhang dar. Die jetzt unterzeichneten Zielvereinbarungen sollen das partnerschaftliche Verhältnis zwischen dem Freistaat Bayern und den staatlichen Hochschulen untermauern. Zusätzlich gewährleisten sie die Weiterentwicklung des Wissenschaftslandes Bayern.

HNU auf dem Weg zur internationalen Business School

 „Wir werden mit dem Ausbau der anwendungsbezogenen Forschung durch Projekte mit der Wirtschaft und mit der Erweiterung des bestehenden internationalen und interdisziplinären Lehrangebots die Bildungs-, Forschungs- und Wirtschaftsregion Ulm/ Neu-Ulm weiterbringen“, so HNU-Präsidentin Prof. Dr. Uta M. Feser. „Das sind die Ziele der HNU auf dem Weg zur Internationalen Business School.“  Die Hochschule Neu-Ulm bietet bereits jetzt ein vielfältiges internationales Angebot an. Dafür wurde sie mit dem Siegel des Audits „Internationalisierung der Hochschulen“ der Hochschulrektoren-Konferenz (HRK) ausgezeichnet. Die Ziele der Hochschule hat Prof. Dr. Uta M. Feser mit Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle durch die offizielle Unterzeichnung einer gemeinsamen Vereinbarung geschlossen. Für Dr. Spaenle schaffen die Zielvereinbarungen eine Win-Win-Situation: „Der Freistaat Bayern fördert damit die Qualität in Forschung und Lehre. Und die Hochschulen selbst können, gestützt auf die Planungs- und Finanzsicherheit, eigene Schwerpunkte ausbauen und sich weiterentwickeln.“ Die Zielvereinbarungen zwischen Freistaat und Hochschulen werden alle fünf Jahre neu geschlossen. Die Vereinbarungen von 2009 hat die HNU in vollem Umfang erfüllt. 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema