Handwerkskammer Ulm

Handwerk: Anmeldung zur Gesellenprüfung steht an

Die Auszubildenden bereiten sich auf den großen Tag vor – Der 20. Oktober ist Stichtag, Foto: Marketing Handwerk

Auszubildende aufgepasst! Die Anmeldungsphase für die kommende Wintergesellenprüfung läuft an. Der Antrag, zusammen mit den erforderlichen Unterlagen, muss bis zum Stichtag an die Handwerkskammer gesandt werden. 

Jede Ausbildungszeit geht mal zu Ende. Für die angehenden Handwerker, die zwischen dem 1. Oktober 2013 und dem 31. März 2014 auslernen, wird es langsam ernst. Die Handwerkskammer Ulm macht alle Auszubildenden offiziell darauf aufmerksam, dass die erforderlichen Anmeldungsformulare bis zum 20. Oktober 2013 abgegeben werden müssen. Die Handwerkskammer wird den Betrieben die erforderlichen Formulare zur Gesellen- oder Abschlussprüfung in den nächsten Tagen zusenden.

Alle erforderlichen Nachweise müssen beigelegt werden

Die Formulare müssen vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurückgesandt werden. Außerdem müssen die folgenden Unterlagen ebenfalls eingesendet werden: Berichtshefte, Kopie des Zwischenprüfungszeugnisses oder der Gesellenprüfung sowie Bescheinigungen über den Besuch der überbetrieblichen Unterweisung. Alle sind für die Gesellenprüfung zugelassen, solange die Ausbildungszeit zurückgelegt wurde oder das Ausbildungsende nicht später als zwei Monate nach dem Prüfungstermin liegt. Außerdem muss der Auszubildende Teil an der überbetrieblichen Unterweisung genommen haben und die notwendige Anzahl an Berichten und Ausbildungsnachweisen vorweisen können. Sollte sich jemand zur Wiederholung der Kenntnisprüfung anmelden wollen, muss er sich mit seiner Berufsschule in Verbindung setzen. Anträge ohne Nachweis der Lehre müssen bis zum 1. September 2013 schriftlich eingegangen sein.

Vorzeitiger Lehrabschluss ist möglich

Anträge auf eine vorzeitige Zulassung zur Wintergesellenprüfung wegen besonders qualifizierten Leistungen im Handwerk können bis spätestens 1. September 2013 gestellt werden. Lehrlinge, die zwischen dem 1. April 2014 und dem 30. September auslernen, sind Antragsberechtigt. Für diesen Antrag sind die folgenden Unterlagen erforderlich:

1. Eine Bescheinigung des Ausbildungsbetriebes für die über dem Durchschnitt liegenden Leistungen während der bisherigen Ausbildungszeit.

2. Das aktuelle Berufsschulzeugnis (Kopie) mit der Mindestdurchschnittsnote von 2,4 in den fachbezogenen Fächern. In den Berufen mit Lernfeldkonzeption wird die Durchschnittsnote durch folgende Gewichtung ermittelt: Berufsfachliche Kompetenz 60 %, Projektkompetenz 20 %, Wirtschaftskompetenz 20 %.

3. Bei Minderjährigen die Einverständniserklärung des gesetzlichen Vertreters.

4. Ordnungsgemäß geführte Berichtshefte.

Die erforderlichen Antragsformulare erhalten die Lehrlinge bei der Handwerkskammer Ulm oder bei der örtlichen Kreishandwerkschaft. Bei Fragen stehen die jeweiligen Ansprechpartner der Handwerkskammer Ulm ihnen gerne zur Verfügung. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Handwerkskammer Ulm

Handwerk: Anmeldung zur Gesellenprüfung steht an

Die Auszubildenden bereiten sich auf den großen Tag vor – Der 20. Oktober ist Stichtag, Foto: Marketing Handwerk

Auszubildende aufgepasst! Die Anmeldungsphase für die kommende Wintergesellenprüfung läuft an. Der Antrag, zusammen mit den erforderlichen Unterlagen, muss bis zum Stichtag an die Handwerkskammer gesandt werden. 

Jede Ausbildungszeit geht mal zu Ende. Für die angehenden Handwerker, die zwischen dem 1. Oktober 2013 und dem 31. März 2014 auslernen, wird es langsam ernst. Die Handwerkskammer Ulm macht alle Auszubildenden offiziell darauf aufmerksam, dass die erforderlichen Anmeldungsformulare bis zum 20. Oktober 2013 abgegeben werden müssen. Die Handwerkskammer wird den Betrieben die erforderlichen Formulare zur Gesellen- oder Abschlussprüfung in den nächsten Tagen zusenden.

Alle erforderlichen Nachweise müssen beigelegt werden

Die Formulare müssen vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurückgesandt werden. Außerdem müssen die folgenden Unterlagen ebenfalls eingesendet werden: Berichtshefte, Kopie des Zwischenprüfungszeugnisses oder der Gesellenprüfung sowie Bescheinigungen über den Besuch der überbetrieblichen Unterweisung. Alle sind für die Gesellenprüfung zugelassen, solange die Ausbildungszeit zurückgelegt wurde oder das Ausbildungsende nicht später als zwei Monate nach dem Prüfungstermin liegt. Außerdem muss der Auszubildende Teil an der überbetrieblichen Unterweisung genommen haben und die notwendige Anzahl an Berichten und Ausbildungsnachweisen vorweisen können. Sollte sich jemand zur Wiederholung der Kenntnisprüfung anmelden wollen, muss er sich mit seiner Berufsschule in Verbindung setzen. Anträge ohne Nachweis der Lehre müssen bis zum 1. September 2013 schriftlich eingegangen sein.

Vorzeitiger Lehrabschluss ist möglich

Anträge auf eine vorzeitige Zulassung zur Wintergesellenprüfung wegen besonders qualifizierten Leistungen im Handwerk können bis spätestens 1. September 2013 gestellt werden. Lehrlinge, die zwischen dem 1. April 2014 und dem 30. September auslernen, sind Antragsberechtigt. Für diesen Antrag sind die folgenden Unterlagen erforderlich:

1. Eine Bescheinigung des Ausbildungsbetriebes für die über dem Durchschnitt liegenden Leistungen während der bisherigen Ausbildungszeit.

2. Das aktuelle Berufsschulzeugnis (Kopie) mit der Mindestdurchschnittsnote von 2,4 in den fachbezogenen Fächern. In den Berufen mit Lernfeldkonzeption wird die Durchschnittsnote durch folgende Gewichtung ermittelt: Berufsfachliche Kompetenz 60 %, Projektkompetenz 20 %, Wirtschaftskompetenz 20 %.

3. Bei Minderjährigen die Einverständniserklärung des gesetzlichen Vertreters.

4. Ordnungsgemäß geführte Berichtshefte.

Die erforderlichen Antragsformulare erhalten die Lehrlinge bei der Handwerkskammer Ulm oder bei der örtlichen Kreishandwerkschaft. Bei Fragen stehen die jeweiligen Ansprechpartner der Handwerkskammer Ulm ihnen gerne zur Verfügung. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben