B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Führungswechsel bei der Agentur für Arbeit Ulm
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Personalie

Führungswechsel bei der Agentur für Arbeit Ulm

 Peter Fischer (links) übernimmt das Amt des alternierenden Vorsitzenden von Götz Maier (rechts). Foto: Agentur für Arbeit Ulm

Zum 1. Juli hat Peter Fischer das Amt des Vorsitzenden des Verwaltungsausschusses der Agentur für Arbeit Ulm. Stellvertreter und alternierender Vorsitzender ist Götz Maier, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall.

Peter Fischer, DGB-Regionsgeschäftsführer Südwürttemberg, wurde einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der Vorsitz des Verwaltungsausschusses wechselt jährlich zum 1. Juli zwischen der Gruppe der Arbeitnehmer- und der Arbeitgebervertreter. Peter Fischer übernimmt das Amt des alternierenden Vorsitzenden von Götz Maier.

„Arbeit 4.0 erfordert gut qualifizierte Fachkräfte“

„Die Aufgabe als Vorsitzender des Verwaltungsausschusses hat Götz Maier mit beispielhaftem Engagement umgesetzt“, so Fischer bei der Übernahme des Vorsitzes. Den Aufgaben-Schwerpunkt der Agentur für Arbeit Ulm sehen Fischer und Maier im Zuge der Digitalisierung der Arbeitswelt bei der Qualifizierung von Arbeitslosen und Arbeitnehmern. „Arbeit 4.0 erfordert gut qualifizierte Fachkräfte“, sagt Götz Maier. „Qualifizierung wird immer wichtiger und das ist ein Thema der Arbeitsagentur.“

Zahl der Arbeitsstellen im Helferbereich sinken

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Arbeitsstellen im Helferbereich werden unsicherer“, betont Peter Fischer. „Das betrifft sowohl Beschäftigte wie auch Arbeitslose mit geringer Qualifikation gleichermaßen.“ Besonders könne das für Bürger ausländischer Herkunft relevant werden, so Fischer. 2016 lag ihr Anteil an allen Beschäftigten im Helferbereich im Schnitt bei 31,3 Prozent und ist von 2013 auf 2016 um 3.500 Menschen gestiegen. Auf der anderen Seite ist ihr Anteil bei den Fachkräften ebenfalls um 3.600 Menschen gestiegen. Das macht hingegen einen Anteil von 12,6 Prozent aller Beschäftigten auf Fachkräfteniveau aus.

Fachkräfte weiterhin mehr gefragt als Helfer

Mit Blick auf die Arbeitslosenzahlen ergibt sich folgendes Bild. Im Jahr 2016 waren im Schnitt 8.910 Menschen arbeitslos. Davon 3.500 auf Fachkräfte- und 3.600 auf Helferniveau. Der Anteil ausländischer Arbeitsloser an Helfern lag bei 40 Prozent, der Anteil an arbeitslosen Fachkräften bei 21 Prozent. Der Blick auf die Nachfrage an Arbeitskräften verdeutlicht die Situation aus Arbeitgebersicht. 2016 waren im Schnitt 61 Prozent aller Stellenmeldungen auf Fachkräfteniveau, nur jedes fünfte Angebot war eine Helferstelle.

Über den Verwaltungsausschuss

Der Verwaltungsausschuss ist das Selbstverwaltungsorgan der Arbeitsagentur. Er hat eine Beratungs- und Kontroll-Funktion bei der Gestaltung und Realisierung der gesetzlichen Aufgaben. Der Ausschuss besteht aus insgesamt zwölf Mitgliedern, die für sechs Jahre berufen werden. Drittelparitätisch ist er mit Vertretern der Arbeitnehmer, Arbeitgeber und öffentlichen Körperschaften besetzt.

Artikel zum gleichen Thema