Donau-Iller Werkstätten

Esta Mitarbeiter unterstützen Inklusions-Projekt Azubi-Theater

Der Sendener Absaugtechnik-Spezialisten Esta pflegt eine gute Nachbarschaft: Auf dem Sommerfest der benachbarten Donau-Iller Werkstätten führten 15 Werkstattbeschäftigte und drei Auszubildende von Esta ein gemeinsames Theaterstück auf.

Seit mehr als 20 Jahren pflegt die Esta Apparatebau GmbH & Co. KG eine besondere Nachbarschaft mit den gegenüberliegenden Donau-Iller Werkstätten GmbH am Standort Senden. Die Werkstattbeschäftigten fertigen bis heute Dreh- und Frästeile und übernehmen diverse Verpackungsarbeiten für Esta. Über die Jahre hinweg intensivierte sich die Zusammenarbeit. Das zeigt auch das Projekt Azubi-Theater.

Inklusion durch Theaterspielen

15 Werkstattbeschäftigte und drei Auszubildende von Esta inszenierten gemeinsam „Der Schlüssel zum Glück“ als szenische Lesung, die das Märchen „1000 Stiefel“ von Max Kruse und Doris Eisenburger aufgriff. Die fünfköpfige werkstatteigene „Bunt-Band“ begleitete die rund 30-minütige Darbietung mit musikalischen Einlagen. „Ich war immer wieder berührt, mit welcher Begeisterung alle Darsteller gespielt und vorgetragen haben. Theater zu spielen ist einfach eine tolle Möglichkeit, Menschen mit und ohne Behinderung ganz natürlich zusammenzuführen“, so Esta-Geschäftsführer Philipp Raunitschke nach der Aufführung.

Esta Azubis und Werkstattbeschäftigte lernen sich kennen

Das nachbarliche Theaterprojekt läuft seit nunmehr zwei Jahren. Nach der erfolgreichen Uraufführung 2018 probten die Akteure seit Januar erneut unter der professionellen Leitung von Theaterpädagogin Nadja Schneider im Gymnastikraum der Donau-Iller Werkstätten in Senden. In den ersten Übungseinheiten stand das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund. Alle Teilnehmer mussten sich erst einmal näherkommen und Vertrauen aufbauen. Im Verlauf der Proben entschied die Theatergruppe nach und nach selbst, wer spielen, lesen oder sich lieber im Hintergrund halten wollte. „Alle sollten sich stets wohlfühlen und nicht in eine Rolle gedrängt werden. Auch die Bühnenbilder, die auf eine Leinwand projiziert wurden, haben einige Teilnehmer selbst angefertigt“, erklärte Raunitschke.

Azubi-Theater wird fortgesetzt

Die Theaterproben finden regelmäßig während der Arbeitszeit statt. Das biete Abwechslung und passe hervorragend ins Ausbildungskonzept des Unternehmens, erklärt der Geschäftsführer und fügt an: „Die Gruppenarbeit mit den Werkstattbeschäftigten wie auch das Theater spielen an sich kombinieren und fördern wichtige soziale und kognitive Kompetenzen, um sich in der Gesellschaft und der Arbeitswelt gut zurechtzufinden.“ Auch Walter Mayer, der seit Anfang des Jahres die Donau-Iller Werkstätten in Senden leitet, möchte auch in Zukunft am Theaterprojekt festhalten: „Für unsere Beschäftigten bieten die Proben eine gelungene Abwechslung zum Arbeitsalltag und geben ihnen Raum zur künstlerischen und kreativen Entfaltung. Der Kontakt mit unseren Nachbarn und der frische Wind von außen tut ihnen gut. Die Theatergruppe soll nach der Sommerpause fortgesetzt werden.“

Enge Zusammenarbeit von Esta und den Donau-Iller Werkstätten

Das Azubi-Theater ist nicht die einzige Kooperation der Partner: Seit 2018 stellt ESTA Außenarbeitsplätze für die Beschäftigten zur Verfügung, zum Beispiel in der Montageabteilung für Absaugarme. Dieses Angebot soll den Werkstattmitarbeitern den Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt erleichtern. Ebenso soll dadurch der Leitgedanke gefördert werden, dass die Zusammenarbeit von Menschen mit und ohne Behinderungen ganz selbstverständlich sein sollte. Darüber hinaus machen die Werkstattbeschäftigten regelmäßig einen Betriebsrundgang bei Esta, um die Weiterverarbeitung ihrer selbst gefertigten Montageteile zu verfolgen.

Seit Anfang letzten Jahres können auch Esta-Mitarbeiter die Kantine der Lebenshilfe nutzen. Weitere Nachbarschaftsprojekte sind bereits geplant: So ist ein obligatorisches einwöchiges Sozialpraktikum für Esta-Auszubildende in der benachbarten Werkstatt ebenso angedacht wie die Beteiligung am Weihnachtsmarkt der Einrichtung, den Azubis mit einem Stand unterstützen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Donau-Iller Werkstätten

Esta Mitarbeiter unterstützen Inklusions-Projekt Azubi-Theater

Der Sendener Absaugtechnik-Spezialisten Esta pflegt eine gute Nachbarschaft: Auf dem Sommerfest der benachbarten Donau-Iller Werkstätten führten 15 Werkstattbeschäftigte und drei Auszubildende von Esta ein gemeinsames Theaterstück auf.

Seit mehr als 20 Jahren pflegt die Esta Apparatebau GmbH & Co. KG eine besondere Nachbarschaft mit den gegenüberliegenden Donau-Iller Werkstätten GmbH am Standort Senden. Die Werkstattbeschäftigten fertigen bis heute Dreh- und Frästeile und übernehmen diverse Verpackungsarbeiten für Esta. Über die Jahre hinweg intensivierte sich die Zusammenarbeit. Das zeigt auch das Projekt Azubi-Theater.

Inklusion durch Theaterspielen

15 Werkstattbeschäftigte und drei Auszubildende von Esta inszenierten gemeinsam „Der Schlüssel zum Glück“ als szenische Lesung, die das Märchen „1000 Stiefel“ von Max Kruse und Doris Eisenburger aufgriff. Die fünfköpfige werkstatteigene „Bunt-Band“ begleitete die rund 30-minütige Darbietung mit musikalischen Einlagen. „Ich war immer wieder berührt, mit welcher Begeisterung alle Darsteller gespielt und vorgetragen haben. Theater zu spielen ist einfach eine tolle Möglichkeit, Menschen mit und ohne Behinderung ganz natürlich zusammenzuführen“, so Esta-Geschäftsführer Philipp Raunitschke nach der Aufführung.

Esta Azubis und Werkstattbeschäftigte lernen sich kennen

Das nachbarliche Theaterprojekt läuft seit nunmehr zwei Jahren. Nach der erfolgreichen Uraufführung 2018 probten die Akteure seit Januar erneut unter der professionellen Leitung von Theaterpädagogin Nadja Schneider im Gymnastikraum der Donau-Iller Werkstätten in Senden. In den ersten Übungseinheiten stand das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund. Alle Teilnehmer mussten sich erst einmal näherkommen und Vertrauen aufbauen. Im Verlauf der Proben entschied die Theatergruppe nach und nach selbst, wer spielen, lesen oder sich lieber im Hintergrund halten wollte. „Alle sollten sich stets wohlfühlen und nicht in eine Rolle gedrängt werden. Auch die Bühnenbilder, die auf eine Leinwand projiziert wurden, haben einige Teilnehmer selbst angefertigt“, erklärte Raunitschke.

Azubi-Theater wird fortgesetzt

Die Theaterproben finden regelmäßig während der Arbeitszeit statt. Das biete Abwechslung und passe hervorragend ins Ausbildungskonzept des Unternehmens, erklärt der Geschäftsführer und fügt an: „Die Gruppenarbeit mit den Werkstattbeschäftigten wie auch das Theater spielen an sich kombinieren und fördern wichtige soziale und kognitive Kompetenzen, um sich in der Gesellschaft und der Arbeitswelt gut zurechtzufinden.“ Auch Walter Mayer, der seit Anfang des Jahres die Donau-Iller Werkstätten in Senden leitet, möchte auch in Zukunft am Theaterprojekt festhalten: „Für unsere Beschäftigten bieten die Proben eine gelungene Abwechslung zum Arbeitsalltag und geben ihnen Raum zur künstlerischen und kreativen Entfaltung. Der Kontakt mit unseren Nachbarn und der frische Wind von außen tut ihnen gut. Die Theatergruppe soll nach der Sommerpause fortgesetzt werden.“

Enge Zusammenarbeit von Esta und den Donau-Iller Werkstätten

Das Azubi-Theater ist nicht die einzige Kooperation der Partner: Seit 2018 stellt ESTA Außenarbeitsplätze für die Beschäftigten zur Verfügung, zum Beispiel in der Montageabteilung für Absaugarme. Dieses Angebot soll den Werkstattmitarbeitern den Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt erleichtern. Ebenso soll dadurch der Leitgedanke gefördert werden, dass die Zusammenarbeit von Menschen mit und ohne Behinderungen ganz selbstverständlich sein sollte. Darüber hinaus machen die Werkstattbeschäftigten regelmäßig einen Betriebsrundgang bei Esta, um die Weiterverarbeitung ihrer selbst gefertigten Montageteile zu verfolgen.

Seit Anfang letzten Jahres können auch Esta-Mitarbeiter die Kantine der Lebenshilfe nutzen. Weitere Nachbarschaftsprojekte sind bereits geplant: So ist ein obligatorisches einwöchiges Sozialpraktikum für Esta-Auszubildende in der benachbarten Werkstatt ebenso angedacht wie die Beteiligung am Weihnachtsmarkt der Einrichtung, den Azubis mit einem Stand unterstützen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben