PERI GmbH

Employer Branding Award 2016: PERI ist Top-Arbeitgeber in Neu-Ulm

Luftaufnahme vom PERI Standort. Foto: PERI GmbH

Die PERI GmbH ging bereits zum zweiten Mal in Folge als Gewinner des Employer Branding Awards der Hochschule Neu-Ulm als bester Arbeitgeber im Landkreis Neu-Ulm hervor. Über 1.700 Studierende und angehende Fachkräfte bewerteten dazu 72 Unternehmen aus der Region.

Die erneute Wahl zum besten Arbeitgeber im Landkreis Neu-Ulm stellt für PERI eine wichtige Auszeichnung dar. Das Weißenhorner Unternehmen wird so als potenzieller Arbeitsgeber für die Nachwuchskräfte interessanter. Der Schalungs- und Gerüsthersteller schnitt auch im überregionalen Vergleich der Regionen Ulm, Neu-Ulm und Alb-Donau Kreis gut ab und erreichte einen Platz in der Top 10.

Zum „Employer Branding Award 2016“ 

Die Professoren Dr. Alexander H. Kracklauer und Dr. Sascha G. Fabian befragen seit 2012 jedes Jahr die Nachwuchskräfte der Region zu deren Wahrnehmung der in den Region ansässigen Arbeitgebermarken. „Wir wollen wissen, wie die nachkommende Arbeitnehmergeneration ihre Arbeitgeber sieht und was ihnen wichtig ist. Für Unternehmen bietet die Studie die Chance zu erfahren, wie ihre Marke und damit ihr Image bei potenziellen Mitarbeitern ankommt“, so Prof. Dr. Alexander Kracklauer.

Befragt werden die Studierenden der Hochschulen Ulm und Neu-Ulm, sowie Schüler und Fachkräfte der berufsbildenden Schulen. Berücksichtigt werden Unternehmen mit einem Gesamtjahresumsatz von mehr als 50 Millionen Euro in den Regionen Ulm, Neu-Ulm und Alb-Donau-Kreis. Der Index setzt sich zusammen aus den Kriterien Bekanntheit, Sympathie und Arbeitgeber-Attraktivität. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft von Landrat Thorsten Freudenberger.

PERI wächst weiter

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Jahr 1969 in Weißenhorn gegründet, beschäftigt das Familien-Unternehmen heute fast 7.700 Mitarbeiter weltweit – rund 1.600 davon allein in der Region Neu-Ulm. Der wachsende Unternehmens-Umsatz, welcher im Jahr 2015 den Stand von 1,3 Milliarden Euro erreichte, unterstreicht die Entwicklung. Auch in den kommenden Jahren erwartet PERI weiteres, deutliches Wachstum und stellt dafür im ganzen Unternehmen die Weichen. Investiert wird unter anderem aktuell in ein neues, Produktionswerk für PERI UP Gerüsttechnik im benachbarten Günzburg. Das zusätzliche Werk ist für PERI ein weiterer, bedeutender Schritt im Rahmen der Wachstumsstrategie im Gerüstmarkt. Der Standort in Günzburg schafft dazu die notwendigen Rahmenbedingungen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
PERI GmbH

Employer Branding Award 2016: PERI ist Top-Arbeitgeber in Neu-Ulm

Luftaufnahme vom PERI Standort. Foto: PERI GmbH

Die PERI GmbH ging bereits zum zweiten Mal in Folge als Gewinner des Employer Branding Awards der Hochschule Neu-Ulm als bester Arbeitgeber im Landkreis Neu-Ulm hervor. Über 1.700 Studierende und angehende Fachkräfte bewerteten dazu 72 Unternehmen aus der Region.

Die erneute Wahl zum besten Arbeitgeber im Landkreis Neu-Ulm stellt für PERI eine wichtige Auszeichnung dar. Das Weißenhorner Unternehmen wird so als potenzieller Arbeitsgeber für die Nachwuchskräfte interessanter. Der Schalungs- und Gerüsthersteller schnitt auch im überregionalen Vergleich der Regionen Ulm, Neu-Ulm und Alb-Donau Kreis gut ab und erreichte einen Platz in der Top 10.

Zum „Employer Branding Award 2016“ 

Die Professoren Dr. Alexander H. Kracklauer und Dr. Sascha G. Fabian befragen seit 2012 jedes Jahr die Nachwuchskräfte der Region zu deren Wahrnehmung der in den Region ansässigen Arbeitgebermarken. „Wir wollen wissen, wie die nachkommende Arbeitnehmergeneration ihre Arbeitgeber sieht und was ihnen wichtig ist. Für Unternehmen bietet die Studie die Chance zu erfahren, wie ihre Marke und damit ihr Image bei potenziellen Mitarbeitern ankommt“, so Prof. Dr. Alexander Kracklauer.

Befragt werden die Studierenden der Hochschulen Ulm und Neu-Ulm, sowie Schüler und Fachkräfte der berufsbildenden Schulen. Berücksichtigt werden Unternehmen mit einem Gesamtjahresumsatz von mehr als 50 Millionen Euro in den Regionen Ulm, Neu-Ulm und Alb-Donau-Kreis. Der Index setzt sich zusammen aus den Kriterien Bekanntheit, Sympathie und Arbeitgeber-Attraktivität. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft von Landrat Thorsten Freudenberger.

PERI wächst weiter

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Jahr 1969 in Weißenhorn gegründet, beschäftigt das Familien-Unternehmen heute fast 7.700 Mitarbeiter weltweit – rund 1.600 davon allein in der Region Neu-Ulm. Der wachsende Unternehmens-Umsatz, welcher im Jahr 2015 den Stand von 1,3 Milliarden Euro erreichte, unterstreicht die Entwicklung. Auch in den kommenden Jahren erwartet PERI weiteres, deutliches Wachstum und stellt dafür im ganzen Unternehmen die Weichen. Investiert wird unter anderem aktuell in ein neues, Produktionswerk für PERI UP Gerüsttechnik im benachbarten Günzburg. Das zusätzliche Werk ist für PERI ein weiterer, bedeutender Schritt im Rahmen der Wachstumsstrategie im Gerüstmarkt. Der Standort in Günzburg schafft dazu die notwendigen Rahmenbedingungen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben