B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Die Politik zu Gast beim Handwerk
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Handwerksammer Ulm

Die Politik zu Gast beim Handwerk

Die SPD-Fraktion zu Gast in der Bildungsakademie Ulm. Foto: HWK Ulm

Die Berufliche Bildung im Handwerk stand beim Abgeordnetenbesuch der SPD in Ulm im Fokus.

Zum Gespräch in den Werkstätten der Ulmer Bildungsakademie trafen sich die Bundestagsabgeordneten Martin Gerster (Wahlkreis Biberach), die Landtagsabgeordneten Martin Rivoir (Wahlkreis Ulm) und Andreas Stoch (Wahlkreis Heidenheim), sowie Anton Gindele (Präsident der Handwerkskammer Ulm) und Dr. Tobias Mehlich (Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm). Im Fokus des Gespräches stand die Zukunft der beruflichen Bildung im Handwerk.

Gindele  sieht Nachholbedarf bei den Gymnasien

„Die Arbeit der Handwerkskammer und ihrer Einrichtungen ist im Bereich der beruflichen Bildung absolut notwendig“, betonte Martin Gerster während des Besuches in der Bildungsakademie Ulm. „Wir nehmen die Anmerkungen der Handwerkskammer sehr ernst und werden sie auch in Berlin weiter im Fokus haben.“ Präsident Anton Gindele verwies im vorangegangenen Gespräch bereits auf die wesentlichen Aufgaben der Einrichtung, welche neben der Überbetrieblichen Ausbildung (ÜBA) und der Weiterbildung insbesondere im Bereich der Berufsorientierung junger Menschen liege. „Im gymnasialen Bereich haben wir unbedingten Nachholbedarf“, so Gindele. Er appellierte an die Abgeordneten in ihren Wahlkreisen verstärkt für das Angebot des Handwerks zu sensibilisieren.

Die Abgeordneten dankten den Vertretern des Handwerks für die Unterstützung bei der Gemeinschaftsschule. Präsident Gindele machte deutlich, dass man sich davon auch eine Standortsicherheit im ländlichen Raum erhofft. Der Begriff mache aber nur Sinn, wenn die Gymnasien mit eingebunden seien.  

Nachwuchsprobleme sind eine echte Bedrohung für das Handwerk

Gindele verwies im Gespräch auch auf die aktuelle Nachwuchssituation im Handwerk. So verzeichnet die Handwerkskammer Ulm in Ihrem Gebiet einen Rückgang von über acht Prozent an neueingetragenen Ausbildungsverhältnissen, noch seien über 700 Ausbildungsplätze frei: „Der Fachkräftemangel ist im Handwerk angekommen und real.“ Grund für den Rückgang bei den Ausbildungszahlen seien unter anderem der gesellschaftliche Druck und Drang zu weiterführenden Schulen und sogenannten höheren Schulabschlüssen, der auch durch landespolitische Entscheidungen im Schulbereich verstärkt werde.

Duale Ausbildung als Lösungsansatz

Das Thema werde sich aber noch verschärfen, wenn die Duale Ausbildung weiter ins Hintertreffen gerät und beispielsweise zusätzliche Stellen bei den Berufsschulen gestrichen werden. „Die Politik muss sich entscheiden, ob sie den Fachkräftemangel weiter selbst mit produzieren möchte oder ob sie sich gemeinsam mit dem Handwerk für eine Stärkung der Dualen Ausbildung einsetzt“, schlussfolgerte Gindele.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema