Berufseinsteiger 2020

CNH Industrial am Standort Ulm begrüßt neue Azubis

Bei der CNH Industrial am Standort Ulm – also bei der Iveco Magrius AG und der Magrius GmbH – sind neue Auszubildende in ihren Berufsweg eingestiegen. Welche Berufe diese nun erlernen werden.

27 junge Menschen begannen am 1. September ihre drei beziehungsweise dreieinhalbjährige Ausbildung in den Berufen Industriekauffrau/-mann, Fachkraft für Lagerlogistik, Konstruktionsmechaniker/in, Fahrzeuglackierer/in, Industriemechaniker/in oder Kfz-Mechatroniker/in am CNH Industrial Standort in Ulm, also bei der Iveco Magirus AG und der Magirus GmbH. Sechs Studierende des viereinhalbjährigen dualen Studiums nach dem Ulmer Modell der Fachrichtung Fahrzeugtechnik und eine BA-Studierende der Fachrichtung Betriebswirtschaftslehre sind auch mit dabei.

Kennenlernevent mit Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen

Alle neuen Auszubildenden wurden bereits am 31. August von Achim Specht, Vorstand der Iveco Magirus AG und Marc Diening, Geschäftsführer der Magirus GmbH sowie vom Betriebsrat, den Ausbildungsmeistern der jeweiligen Berufe und der Jugendvertretung begrüßt. Im Rahmen dieses Einführungstages wurden die neuen Auszubildenden über den Ablauf der Ausbildung, die Arbeitsprozesse und das künftige Arbeitsleben in einem modernen Nutzfahrzeug-Betrieb informiert. Am 1. September ging es dann unter Einhaltung der aktuellen Sicherheitsmaßnahmen und Hygienevorschriften auf ein einwöchiges Kennenlernevent mit Teambildungsmaßnahmen, Vermittlung von Wertemanagement und vielem mehr. Am Ende der Woche präsentierten die Auszubildenden dann die gemeinsam in den Seminaren erarbeiteten Ergebnisse einem Gremium bestehend aus Betriebsrat, dem Koordinator für Aus- und Weiterbildung, der Jugendvertretung und den Ausbildungsmeistern.

Zukunft mit ausgebildeten Fachkräften absichern

„Wir sind stolz, insgesamt 99 jungen Menschen in allen Ausbildungsjahren die Chance auf eine hochqualifizierte Ausbildung zu geben“, sagt Marc Diening Geschäftsführer der Magirus GmbH. „Der beste Weg, um unsere Zukunft mit gut ausgebildeten Fachkräften abzusichern, ist die Ausbildung im eigenen Unternehmen“, ergänzt Achim Specht, Vorstand der Iveco Magirus AG. „Die betriebliche Ausbildung in Zeiten von Covid-19 ist eine Herausforderung für alle Beteiligten, denn Ausbildungsinhalte oder Einweisungen müssen unter Einhaltung des gebotenen Sicherheitsabstandes beziehungsweise mit Mund-Nasenschutz geschehen. Die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat dabei höchste Priorität“, sagt Wilfried Schmid, Betriebsratsvorsitzender des Gemeinschaftsbetriebsrats der Iveco Magirus AG und der Magirus GmbH. „Trotzdem gilt es für die Ausbilderinnen und Ausbilder die Nähe und das soziale Miteinander in der Ausbildung zu bewahren und so die Qualität und das hohe Niveau der Ausbildung zu halten. Trotz des aktuell schwierigen wirtschaftlichen Umfelds wird gerade am Standort Ulm für die Zukunft gearbeitet und in die betriebliche Ausbildung intensiviert.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Berufseinsteiger 2020

CNH Industrial am Standort Ulm begrüßt neue Azubis

Bei der CNH Industrial am Standort Ulm – also bei der Iveco Magrius AG und der Magrius GmbH – sind neue Auszubildende in ihren Berufsweg eingestiegen. Welche Berufe diese nun erlernen werden.

27 junge Menschen begannen am 1. September ihre drei beziehungsweise dreieinhalbjährige Ausbildung in den Berufen Industriekauffrau/-mann, Fachkraft für Lagerlogistik, Konstruktionsmechaniker/in, Fahrzeuglackierer/in, Industriemechaniker/in oder Kfz-Mechatroniker/in am CNH Industrial Standort in Ulm, also bei der Iveco Magirus AG und der Magirus GmbH. Sechs Studierende des viereinhalbjährigen dualen Studiums nach dem Ulmer Modell der Fachrichtung Fahrzeugtechnik und eine BA-Studierende der Fachrichtung Betriebswirtschaftslehre sind auch mit dabei.

Kennenlernevent mit Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen

Alle neuen Auszubildenden wurden bereits am 31. August von Achim Specht, Vorstand der Iveco Magirus AG und Marc Diening, Geschäftsführer der Magirus GmbH sowie vom Betriebsrat, den Ausbildungsmeistern der jeweiligen Berufe und der Jugendvertretung begrüßt. Im Rahmen dieses Einführungstages wurden die neuen Auszubildenden über den Ablauf der Ausbildung, die Arbeitsprozesse und das künftige Arbeitsleben in einem modernen Nutzfahrzeug-Betrieb informiert. Am 1. September ging es dann unter Einhaltung der aktuellen Sicherheitsmaßnahmen und Hygienevorschriften auf ein einwöchiges Kennenlernevent mit Teambildungsmaßnahmen, Vermittlung von Wertemanagement und vielem mehr. Am Ende der Woche präsentierten die Auszubildenden dann die gemeinsam in den Seminaren erarbeiteten Ergebnisse einem Gremium bestehend aus Betriebsrat, dem Koordinator für Aus- und Weiterbildung, der Jugendvertretung und den Ausbildungsmeistern.

Zukunft mit ausgebildeten Fachkräften absichern

„Wir sind stolz, insgesamt 99 jungen Menschen in allen Ausbildungsjahren die Chance auf eine hochqualifizierte Ausbildung zu geben“, sagt Marc Diening Geschäftsführer der Magirus GmbH. „Der beste Weg, um unsere Zukunft mit gut ausgebildeten Fachkräften abzusichern, ist die Ausbildung im eigenen Unternehmen“, ergänzt Achim Specht, Vorstand der Iveco Magirus AG. „Die betriebliche Ausbildung in Zeiten von Covid-19 ist eine Herausforderung für alle Beteiligten, denn Ausbildungsinhalte oder Einweisungen müssen unter Einhaltung des gebotenen Sicherheitsabstandes beziehungsweise mit Mund-Nasenschutz geschehen. Die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat dabei höchste Priorität“, sagt Wilfried Schmid, Betriebsratsvorsitzender des Gemeinschaftsbetriebsrats der Iveco Magirus AG und der Magirus GmbH. „Trotzdem gilt es für die Ausbilderinnen und Ausbilder die Nähe und das soziale Miteinander in der Ausbildung zu bewahren und so die Qualität und das hohe Niveau der Ausbildung zu halten. Trotz des aktuell schwierigen wirtschaftlichen Umfelds wird gerade am Standort Ulm für die Zukunft gearbeitet und in die betriebliche Ausbildung intensiviert.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben