Corona-Maßnahmen

Beurer startet Produktion von medizinischem Hygiene-Schutz

Medizinische Schutzausrüstung gehört in der Corona-Krise zur Mangelware und ist doch notwendig für das alltägliche Zusammenleben. Das hat Beurer erkannt und produziert deshalb Mund-Nasen-Schutz für medizinischen Bedarf und unterstützt damit die Bundesregierung.

Das Ulmer Unternehmen Beurer erweitert die eigene Produktion in Deutschland und Ungarn und stellt dort ab sofort FFP2-Masken und OP-Masken her. Als Medizinprodukthersteller erfordert Beurer alle im medizinischen Umfeld geforderten Qualitätsmerkmale. Daher konnte bereits im Mai ein erster Auftrag über die Lieferung von 20 Millionen FFP2-Masken an die Bundesregierung abgewickelt werden.

Flächendeckende Verfügbarkeit soll gewährleistet werden

Um eine flächendeckende Verfügbarkeit schnell zu gewährleisten und unabhängig von internationalen Lieferketten agieren zu können, erfolgt die Fertigung der Schutzmasken in den beiden Produktionsstätten am deutschen Standort in Uttenweiler sowie im ungarischen Werk in Veszprém. Hier wurden drei Produktionsstraßen für FFP2-Mund-Nasen-Schutzmasken und OP-Masken eingerichtet, die sowohl im medizinischen Bereich als auch für den Endverbraucher zum Einsatz kommen. Die Produkte erfüllen sehr hohe Qualitätsstandards, sodass Beurer in der Lage sei, kurzfristig die Bundesregierung mit 20 Millionen Masken zu unterstützen. Erst kürzlich hatte der Ulmer Gesundheitsspezialist bereits 20.000 Operationsmasken und 5.000 FFP2-Masken aus einer Erstlieferung an Seniorenheime in Ulm und Neu-Ulm gespendet.

„Zu einer besseren Grundversorgung der Gesellschaft beitragen“


„Wir sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und möchten nicht nur vorübergehend die gestiegene Nachfrage bedienen", betont Marco Bühler, Geschäftsführender Gesellschafter der Beurer GmbH. „Wir freuen uns, dass der Startschuss für unsere Eigenproduktion nun fallen kann. Denn medizinische, qualitativ hochwertige Schutzausrüstung wird im Klinik- und Pflegebereich sowie in vielen weiteren Einrichtungen des Gesundheitswesens kontinuierlich benötigt. Die Maskenherstellung geht auf eine Anregung des FDP-Bundestagsabgeordneten Alexander Kulitz zurück, der mir im April von der Versorgungsproblematik berichtet hat. Mit unserer Produktion in Deutschland und Europa können wir zukünftig absolut flexible reagieren und zu einer verbesserten Grundversorgung in der Gesellschaft beitragen."

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Maßnahmen

Beurer startet Produktion von medizinischem Hygiene-Schutz

Medizinische Schutzausrüstung gehört in der Corona-Krise zur Mangelware und ist doch notwendig für das alltägliche Zusammenleben. Das hat Beurer erkannt und produziert deshalb Mund-Nasen-Schutz für medizinischen Bedarf und unterstützt damit die Bundesregierung.

Das Ulmer Unternehmen Beurer erweitert die eigene Produktion in Deutschland und Ungarn und stellt dort ab sofort FFP2-Masken und OP-Masken her. Als Medizinprodukthersteller erfordert Beurer alle im medizinischen Umfeld geforderten Qualitätsmerkmale. Daher konnte bereits im Mai ein erster Auftrag über die Lieferung von 20 Millionen FFP2-Masken an die Bundesregierung abgewickelt werden.

Flächendeckende Verfügbarkeit soll gewährleistet werden

Um eine flächendeckende Verfügbarkeit schnell zu gewährleisten und unabhängig von internationalen Lieferketten agieren zu können, erfolgt die Fertigung der Schutzmasken in den beiden Produktionsstätten am deutschen Standort in Uttenweiler sowie im ungarischen Werk in Veszprém. Hier wurden drei Produktionsstraßen für FFP2-Mund-Nasen-Schutzmasken und OP-Masken eingerichtet, die sowohl im medizinischen Bereich als auch für den Endverbraucher zum Einsatz kommen. Die Produkte erfüllen sehr hohe Qualitätsstandards, sodass Beurer in der Lage sei, kurzfristig die Bundesregierung mit 20 Millionen Masken zu unterstützen. Erst kürzlich hatte der Ulmer Gesundheitsspezialist bereits 20.000 Operationsmasken und 5.000 FFP2-Masken aus einer Erstlieferung an Seniorenheime in Ulm und Neu-Ulm gespendet.

„Zu einer besseren Grundversorgung der Gesellschaft beitragen“


„Wir sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und möchten nicht nur vorübergehend die gestiegene Nachfrage bedienen", betont Marco Bühler, Geschäftsführender Gesellschafter der Beurer GmbH. „Wir freuen uns, dass der Startschuss für unsere Eigenproduktion nun fallen kann. Denn medizinische, qualitativ hochwertige Schutzausrüstung wird im Klinik- und Pflegebereich sowie in vielen weiteren Einrichtungen des Gesundheitswesens kontinuierlich benötigt. Die Maskenherstellung geht auf eine Anregung des FDP-Bundestagsabgeordneten Alexander Kulitz zurück, der mir im April von der Versorgungsproblematik berichtet hat. Mit unserer Produktion in Deutschland und Europa können wir zukünftig absolut flexible reagieren und zu einer verbesserten Grundversorgung in der Gesellschaft beitragen."

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben