Agentur für Arbeit

Arbeitslosenquote in Ulm im Landesvergleich niedrig

Die Arbeitslosenquote in Ulm ist im Vergleich zum Vormonat gesunken. Doch auch im Osten Baden-Württembergs fehlen Fachkräfte in zahlreichen Branchen, sodass viele Stellen unbesetzt bleiben.

Die Zahl der arbeitslosen Menschen im Bezirk der Agentur für Arbeit Ulm ist unter die 7000er Marke gesunken. Im April waren 6.980 Personen arbeitslos, 257 weniger als vor vier Wochen und 333 weniger als vor einem Jahr. „Der regionale Arbeitsmarkt zeigt sich weiter sehr aufnahmefähig, das Frühlingshoch hält an“, erklärte Mathias Auch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ulmer Arbeitsagentur. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent zurück. „Die Arbeitslosenquote etabliert sich auf niedrigem Niveau und markiert weiter den niedrigsten Wert unter den Agenturbezirken in Baden-Württemberg“, fuhr Auch fort. Im Berichtsmonat blieb die Arbeitslosenquote im Land mit 3,1 Prozent zum Vormonat unverändert.

Mathias Auch: Qualifizierung ist Schlüssel zum Arbeitsmarkt

Die Kräftenachfrage bewegte sich auch im April auf hohem Niveau, ist aber mit 6.232 offenen Arbeitsangeboten etwas zurückgegangen. Gesucht werden hauptsächlich Fachkräfte, Helferstellen machen weniger als zwanzig Prozent des Bestandes aus. „Qualifizierung ist und bleibt der Schlüssel zum Arbeitsmarkt sowie der wirkungsvollste Schutz vor Arbeitslosigkeit“, wusste Mathias Auch.

Aufgeschlüsselt sank die Zahl der arbeitslosen Männer zum Vormonat um 209 auf 3.801 Personen, bei den Frauen sank die Anzahl um 48 auf 3.179 Personen ohne Arbeit. Außerdem sank die Zahl der über 50-jährigen Arbeitslosen um 87 auf 2.316 Personen, die der unter 25-Jährigen um 36 Personen auf den Stand von 766 Arbeitslosen.  

Fachkräfte in Ulm gesucht

Der Stellenbestand liegt mit 6 232 zwar um 65 Stellen unter dem Wert des Vormonats und, bleibt aber auf hohem Niveau. Fachpersonal wird gesucht, insbesondere in den Metall- und Maschinenbauberufen sowie in den Elektroberufen. Ein großer Bedarf besteht auch an Lagerfachkräften, Berufskraftfahrern und Verkäufern. Weiter werden in den Gesundheits- und Pflegeberufen, in den Informatikberufen, in den Ausbau- und Zimmereiberufen sowie in Berufen der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Fachleute gesucht.

„Bei den Stellenneumeldungen zeigten sich die Arbeitgeber in der Region wie schon im März zurückhaltender“, so Mathias Auch. Regionale Arbeitgeber meldeten 1.614 neue Stellen. Das sind 34 weniger als im März. Im Vorjahresvergleich ist der Zugang an neuen Arbeitsangeboten um 144 zurückgegangen.

Ulm im Landesvergleich

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Ulm sank die Arbeitslosenquote zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent. Das ist der niedrigste Werte unter den 19 Agenturbezirken im Land. Zum Vorjahr sank die Quote um 0,2 Punkte. Die Arbeitslosenquote in Baden-Württemberg blieb zum Vormonat mit 3,1 unverändert. Im Vergleich zum Vorjahrjahreswert sind das 0,1 Prozentpunkte weniger.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Agentur für Arbeit

Arbeitslosenquote in Ulm im Landesvergleich niedrig

Die Arbeitslosenquote in Ulm ist im Vergleich zum Vormonat gesunken. Doch auch im Osten Baden-Württembergs fehlen Fachkräfte in zahlreichen Branchen, sodass viele Stellen unbesetzt bleiben.

Die Zahl der arbeitslosen Menschen im Bezirk der Agentur für Arbeit Ulm ist unter die 7000er Marke gesunken. Im April waren 6.980 Personen arbeitslos, 257 weniger als vor vier Wochen und 333 weniger als vor einem Jahr. „Der regionale Arbeitsmarkt zeigt sich weiter sehr aufnahmefähig, das Frühlingshoch hält an“, erklärte Mathias Auch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ulmer Arbeitsagentur. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent zurück. „Die Arbeitslosenquote etabliert sich auf niedrigem Niveau und markiert weiter den niedrigsten Wert unter den Agenturbezirken in Baden-Württemberg“, fuhr Auch fort. Im Berichtsmonat blieb die Arbeitslosenquote im Land mit 3,1 Prozent zum Vormonat unverändert.

Mathias Auch: Qualifizierung ist Schlüssel zum Arbeitsmarkt

Die Kräftenachfrage bewegte sich auch im April auf hohem Niveau, ist aber mit 6.232 offenen Arbeitsangeboten etwas zurückgegangen. Gesucht werden hauptsächlich Fachkräfte, Helferstellen machen weniger als zwanzig Prozent des Bestandes aus. „Qualifizierung ist und bleibt der Schlüssel zum Arbeitsmarkt sowie der wirkungsvollste Schutz vor Arbeitslosigkeit“, wusste Mathias Auch.

Aufgeschlüsselt sank die Zahl der arbeitslosen Männer zum Vormonat um 209 auf 3.801 Personen, bei den Frauen sank die Anzahl um 48 auf 3.179 Personen ohne Arbeit. Außerdem sank die Zahl der über 50-jährigen Arbeitslosen um 87 auf 2.316 Personen, die der unter 25-Jährigen um 36 Personen auf den Stand von 766 Arbeitslosen.  

Fachkräfte in Ulm gesucht

Der Stellenbestand liegt mit 6 232 zwar um 65 Stellen unter dem Wert des Vormonats und, bleibt aber auf hohem Niveau. Fachpersonal wird gesucht, insbesondere in den Metall- und Maschinenbauberufen sowie in den Elektroberufen. Ein großer Bedarf besteht auch an Lagerfachkräften, Berufskraftfahrern und Verkäufern. Weiter werden in den Gesundheits- und Pflegeberufen, in den Informatikberufen, in den Ausbau- und Zimmereiberufen sowie in Berufen der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Fachleute gesucht.

„Bei den Stellenneumeldungen zeigten sich die Arbeitgeber in der Region wie schon im März zurückhaltender“, so Mathias Auch. Regionale Arbeitgeber meldeten 1.614 neue Stellen. Das sind 34 weniger als im März. Im Vorjahresvergleich ist der Zugang an neuen Arbeitsangeboten um 144 zurückgegangen.

Ulm im Landesvergleich

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Ulm sank die Arbeitslosenquote zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent. Das ist der niedrigste Werte unter den 19 Agenturbezirken im Land. Zum Vorjahr sank die Quote um 0,2 Punkte. Die Arbeitslosenquote in Baden-Württemberg blieb zum Vormonat mit 3,1 unverändert. Im Vergleich zum Vorjahrjahreswert sind das 0,1 Prozentpunkte weniger.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben