Agentur für Arbeit

Arbeitslosenquote gesunken im Allgäu – trotz Wintersaison-Ende

Es gibt weniger Menschen ohne Arbeit im Allgäu. Das Ende der Wintersaison hatte zwar einige Kündigungen im Tourismus-Sektor nach sich gezogen, doch das beginnende Sommergeschäft hat Auffang-Potenzial.

Jahreszeitliche Gründe führten zu einer weiteren Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt im Allgäu. Mehr Menschen in Beschäftigung und eine anhaltende Nachfrage nach Arbeitskräften kennzeichnen das Ergebnis für den April diesen Jahres. Aktuell sind rund 450 Personen im Agenturbezirk Memmingen weniger arbeitslos gemeldet als im Vormonat. Knapp 8.950 Menschen betreuten die Vermittler in der Agentur für Arbeit und in den sieben Jobcentern im Gesamten. Entsprechend ging die Arbeitslosenquote auf 2,4 Prozent zurück. Insgesamt stellten Arbeitgeber gut 6.900 Stellenangebote zur Besetzung zur Verfügung.

Hoher Bedarf an Mitarbeitern

„Der Arbeitsmarkt zeigte sich auch im April anhaltend stabil. Nicht zuletzt aufgrund der anhaltend milden Witterung konnten zahlreiche Kräfte in Außenberufen wieder eine Beschäftigung aufnehmen“, erklärte Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. „Betriebe haben weiter einen hohen Bedarf an Mitarbeitern, insbesondere Fachkräfte bleiben gefragt. Um den Bedarf an qualifizierten Beschäftigten besser decken zu können, ist neben der Einstellung neuer Kräfte stets auch die Weiterbildung bereits vorhandener Mitarbeiter ein probates Mittel. Hierbei kann die Agentur für Arbeit durch Beratung, aber auch durch nun noch günstigere finanzielle Unterstützung helfen.“

In den meisten Regionen sank die Arbeitslosenquote

Aktuell waren im Bezirk der Agentur für Arbeit 575 Frauen und Männer weniger arbeitslos als im April des vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote erreichte aktuell den Wert von 2,4 Prozent. Sie unterschritt die Marke des Vorjahres somit um 0,2 Prozentpunkte. Jeder Wirtschaftsraum verzeichnete im April bei der Arbeitslosenquote mindestens eine Zwei vor dem Komma. Im Wirtschaftsraum Mindelheim lag die Quote sogar bei nur 1,9 Prozent. Den stärksten Rückgang im Jahresvergleich erzielte das südliche Oberallgäu mit einem Minus von 0,7 Prozent. Die Region Kaufbeuren verbesserte sich im Jahresvergleich von 3,1 auf 2,9 Prozent. Lediglich im Raum Füssen waren 27 Personen mehr arbeitslos gemeldet als im April des vergangenen Jahres. Die Quote nahm hier leicht um 0,1 Prozentpunkte auf das aktuelle Ergebnis von 2,7 Prozent zu.

Saisonwechsel hemmt Quote bei Frauen

Markant war der Rückgang im April insbesondere bei Männern. Hier waren im Vergleich zum Vormonat 430 Kräfte weniger arbeitslos. Bei den Frauen verhinderte hingegen eine Reihe von Entlassungen in Hotellerie und Gastronomie zum Ausklang der Wintersaison ein günstigeres Ergebnis.

Auch im Vergleich zum April des vergangenen Jahres verlief die aktuelle Entwicklung günstig. Seinerzeit waren 575 Frauen und Männer mehr arbeitslos gemeldet. Insgesamt konnten aktuell annähernd 1.900 Kräfte eine neue Erwerbstätigkeit aufnehmen und dadurch ihre Arbeitslosigkeit wieder beenden. Das ist die höchste Zahl der letzten zwölf Monate. Arbeitsaufnahmen in größerer Zahl erfolgten in Industriebetrieben, im Logistiksektor, Verkauf sowie im Reinigungsgewerbe. Insbesondere für Tätigkeiten im Büro waren jedoch noch immer knapp 600 Menschen weiter auf Jobsuche.

Arbeitskräfte bleiben gesucht

Im April gaben Betriebe und Verwaltungen knapp 1.450 Stellen neu zur Besetzung herein. Damit standen insgesamt mehr als 6.900 Beschäftigungsmöglichkeiten für Vermittlungsbemühungen zur Verfügung. Einen Schwerpunkt bildeten Metallbearbeitung sowie Maschinen- und Fahrzeugbau. Allein 230 der neuen Stellenangebote zählten zu diesen Bereichen. Die anhaltende Auslastung im Baugewerbe führten allerdings auch zu weiteren Stellenangeboten für Maurer, Zimmerer sowie Bau- und Transportgeräteführern. Doch auch zum Beginn der anstehenden Saison im Tourismus suchten Hotels und Gastronomen wieder zusätzliche Arbeitskräfte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Agentur für Arbeit

Arbeitslosenquote gesunken im Allgäu – trotz Wintersaison-Ende

Es gibt weniger Menschen ohne Arbeit im Allgäu. Das Ende der Wintersaison hatte zwar einige Kündigungen im Tourismus-Sektor nach sich gezogen, doch das beginnende Sommergeschäft hat Auffang-Potenzial.

Jahreszeitliche Gründe führten zu einer weiteren Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt im Allgäu. Mehr Menschen in Beschäftigung und eine anhaltende Nachfrage nach Arbeitskräften kennzeichnen das Ergebnis für den April diesen Jahres. Aktuell sind rund 450 Personen im Agenturbezirk Memmingen weniger arbeitslos gemeldet als im Vormonat. Knapp 8.950 Menschen betreuten die Vermittler in der Agentur für Arbeit und in den sieben Jobcentern im Gesamten. Entsprechend ging die Arbeitslosenquote auf 2,4 Prozent zurück. Insgesamt stellten Arbeitgeber gut 6.900 Stellenangebote zur Besetzung zur Verfügung.

Hoher Bedarf an Mitarbeitern

„Der Arbeitsmarkt zeigte sich auch im April anhaltend stabil. Nicht zuletzt aufgrund der anhaltend milden Witterung konnten zahlreiche Kräfte in Außenberufen wieder eine Beschäftigung aufnehmen“, erklärte Maria Amtmann, Leiterin der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen. „Betriebe haben weiter einen hohen Bedarf an Mitarbeitern, insbesondere Fachkräfte bleiben gefragt. Um den Bedarf an qualifizierten Beschäftigten besser decken zu können, ist neben der Einstellung neuer Kräfte stets auch die Weiterbildung bereits vorhandener Mitarbeiter ein probates Mittel. Hierbei kann die Agentur für Arbeit durch Beratung, aber auch durch nun noch günstigere finanzielle Unterstützung helfen.“

In den meisten Regionen sank die Arbeitslosenquote

Aktuell waren im Bezirk der Agentur für Arbeit 575 Frauen und Männer weniger arbeitslos als im April des vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote erreichte aktuell den Wert von 2,4 Prozent. Sie unterschritt die Marke des Vorjahres somit um 0,2 Prozentpunkte. Jeder Wirtschaftsraum verzeichnete im April bei der Arbeitslosenquote mindestens eine Zwei vor dem Komma. Im Wirtschaftsraum Mindelheim lag die Quote sogar bei nur 1,9 Prozent. Den stärksten Rückgang im Jahresvergleich erzielte das südliche Oberallgäu mit einem Minus von 0,7 Prozent. Die Region Kaufbeuren verbesserte sich im Jahresvergleich von 3,1 auf 2,9 Prozent. Lediglich im Raum Füssen waren 27 Personen mehr arbeitslos gemeldet als im April des vergangenen Jahres. Die Quote nahm hier leicht um 0,1 Prozentpunkte auf das aktuelle Ergebnis von 2,7 Prozent zu.

Saisonwechsel hemmt Quote bei Frauen

Markant war der Rückgang im April insbesondere bei Männern. Hier waren im Vergleich zum Vormonat 430 Kräfte weniger arbeitslos. Bei den Frauen verhinderte hingegen eine Reihe von Entlassungen in Hotellerie und Gastronomie zum Ausklang der Wintersaison ein günstigeres Ergebnis.

Auch im Vergleich zum April des vergangenen Jahres verlief die aktuelle Entwicklung günstig. Seinerzeit waren 575 Frauen und Männer mehr arbeitslos gemeldet. Insgesamt konnten aktuell annähernd 1.900 Kräfte eine neue Erwerbstätigkeit aufnehmen und dadurch ihre Arbeitslosigkeit wieder beenden. Das ist die höchste Zahl der letzten zwölf Monate. Arbeitsaufnahmen in größerer Zahl erfolgten in Industriebetrieben, im Logistiksektor, Verkauf sowie im Reinigungsgewerbe. Insbesondere für Tätigkeiten im Büro waren jedoch noch immer knapp 600 Menschen weiter auf Jobsuche.

Arbeitskräfte bleiben gesucht

Im April gaben Betriebe und Verwaltungen knapp 1.450 Stellen neu zur Besetzung herein. Damit standen insgesamt mehr als 6.900 Beschäftigungsmöglichkeiten für Vermittlungsbemühungen zur Verfügung. Einen Schwerpunkt bildeten Metallbearbeitung sowie Maschinen- und Fahrzeugbau. Allein 230 der neuen Stellenangebote zählten zu diesen Bereichen. Die anhaltende Auslastung im Baugewerbe führten allerdings auch zu weiteren Stellenangeboten für Maurer, Zimmerer sowie Bau- und Transportgeräteführern. Doch auch zum Beginn der anstehenden Saison im Tourismus suchten Hotels und Gastronomen wieder zusätzliche Arbeitskräfte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben