Robuster Arbeitsmarkt

Agentur für Arbeit Ulm: Deutlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit

Wie gewöhnlich sank die Arbeitslosenquote im Februar. Das bestätigt auch die jüngsten Auswertungen der Agentur für Arbeit Ulm. Dies zeigen die aktuellen Zahlen.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Ulm sank die Zahl der Arbeitslosen erneut auf unter 8.000. So waren mit 7.966 Personen im Februar diesen Jahres 203, beziehungsweise 2,5 Prozent, weniger Menschen arbeitslos gemeldet als im Vormonat. „Ein Rückgang der Arbeitslosigkeit im Februar ist durchaus üblich, heuer fällt er recht deutlich aus“, sagt Mathias Auch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ulm. Dies lasse sich, laut Auch, auf die milde Witterung zurückführen.

Entwicklung der Rechtskreise

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung waren im Februar 4.766 Menschen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht 119 Männern und Frauen weniger als im Januar, sowie 756 mehr als im Vorjahr. In den Jobcentern, also im Bereich der Grundsicherung, waren 3.200 Menschen arbeitslos gemeldet, was einem Minus von 84 zum Januar sowie 226 zum Jahr 2019 entspricht.

Arbeitslosigkeit in den verschiedenen Personengruppen 

Die Arbeitslosigkeit ist sowohl unter den Männern als auch unter den Frauen allgemein zurückgegangen. So waren im Februar 4.653 Männer arbeitslos. Das sind 105 weniger als im Januar. Im Jahresvergleich hat sich der Bereich allerdings verschlechtert: So gab es 459 arbeitslose Männer mehr als im Februar 2019. Bei den Frauen die Arbeitslosenquote zum Vormonat um 98 auf 3.313 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr waren es hierbei 71 mehr. Anders ist es bei der Jugendarbeitslosigkeit: So waren zum Beginn des Jahres 918 unter 25-Jährige ohne Beschäftigung. Diese Zahl ist um 47 zum Vormonat weitergestiegen. Verglichen mit dem Vorjahr sind es sogar 100 junge Erwachsene mehr, die keine Arbeit haben. Die Jugendarbeitslosenquote stieg somit zum Vormonat um 0,1 auf 2,5 Prozent. Vor einem Jahr lag die Jugendarbeitslosenquote bei 2,3 Prozent. Im Vergleich dazu sank die Arbeitslosenquote der über 50-Jährigen um 54 und lag damit bei 2.656 arbeitslosen Männern und Frauen. Im Vorjahr waren hierbei 179 weniger verzeichnet. Im Agenturbezirk Ulm waren zum Stichtag 1.464 Menschen zwölf Monate oder länger arbeitslos. Das sind 40 weniger als im Januar und 44 weniger als zur selben Zeit im Vorjahr.  

Entwicklung des Stellenmarktes

Die Zahl der neu gemeldeten Stellen im Vergleich zum Januar deutlich zu: 392 Angebote mehr als im Vormonat und damit 1.308 Meldungen. So lag der Februar mit 4.349 gemeldeten Arbeitsplätzen mit 90 Stellen und damit 2,1 Prozent über dem Vormonatswert. „Erstmals seit einem Jahr ist damit ein Plus im Vormonatsvergleich zu verzeichnen. Der Negativtrend beim Stellenbestand ist vorerst gestoppt“, betont der Agenturleiter Auch.

Arbeitslosigkeit im Stadtgebiet Ulm

Im Stadtgebiet Ulm waren 2.501 arbeitslose Menschen über die Arbeitsagentur und das auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Im Vergleich zum Januar sind das 76 Frauen und Männer weniger. Zum Vorjahresmonat waren es 138 Arbeitslose mehr. Die Arbeitslosenquote sank im Februar somit um 0,1 auf 3,5 Prozent. Dies entspricht 0,2 Prozentpunkten mehr als im Jahr davor.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Robuster Arbeitsmarkt

Agentur für Arbeit Ulm: Deutlicher Rückgang der Arbeitslosigkeit

Wie gewöhnlich sank die Arbeitslosenquote im Februar. Das bestätigt auch die jüngsten Auswertungen der Agentur für Arbeit Ulm. Dies zeigen die aktuellen Zahlen.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Ulm sank die Zahl der Arbeitslosen erneut auf unter 8.000. So waren mit 7.966 Personen im Februar diesen Jahres 203, beziehungsweise 2,5 Prozent, weniger Menschen arbeitslos gemeldet als im Vormonat. „Ein Rückgang der Arbeitslosigkeit im Februar ist durchaus üblich, heuer fällt er recht deutlich aus“, sagt Mathias Auch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ulm. Dies lasse sich, laut Auch, auf die milde Witterung zurückführen.

Entwicklung der Rechtskreise

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung waren im Februar 4.766 Menschen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht 119 Männern und Frauen weniger als im Januar, sowie 756 mehr als im Vorjahr. In den Jobcentern, also im Bereich der Grundsicherung, waren 3.200 Menschen arbeitslos gemeldet, was einem Minus von 84 zum Januar sowie 226 zum Jahr 2019 entspricht.

Arbeitslosigkeit in den verschiedenen Personengruppen 

Die Arbeitslosigkeit ist sowohl unter den Männern als auch unter den Frauen allgemein zurückgegangen. So waren im Februar 4.653 Männer arbeitslos. Das sind 105 weniger als im Januar. Im Jahresvergleich hat sich der Bereich allerdings verschlechtert: So gab es 459 arbeitslose Männer mehr als im Februar 2019. Bei den Frauen die Arbeitslosenquote zum Vormonat um 98 auf 3.313 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr waren es hierbei 71 mehr. Anders ist es bei der Jugendarbeitslosigkeit: So waren zum Beginn des Jahres 918 unter 25-Jährige ohne Beschäftigung. Diese Zahl ist um 47 zum Vormonat weitergestiegen. Verglichen mit dem Vorjahr sind es sogar 100 junge Erwachsene mehr, die keine Arbeit haben. Die Jugendarbeitslosenquote stieg somit zum Vormonat um 0,1 auf 2,5 Prozent. Vor einem Jahr lag die Jugendarbeitslosenquote bei 2,3 Prozent. Im Vergleich dazu sank die Arbeitslosenquote der über 50-Jährigen um 54 und lag damit bei 2.656 arbeitslosen Männern und Frauen. Im Vorjahr waren hierbei 179 weniger verzeichnet. Im Agenturbezirk Ulm waren zum Stichtag 1.464 Menschen zwölf Monate oder länger arbeitslos. Das sind 40 weniger als im Januar und 44 weniger als zur selben Zeit im Vorjahr.  

Entwicklung des Stellenmarktes

Die Zahl der neu gemeldeten Stellen im Vergleich zum Januar deutlich zu: 392 Angebote mehr als im Vormonat und damit 1.308 Meldungen. So lag der Februar mit 4.349 gemeldeten Arbeitsplätzen mit 90 Stellen und damit 2,1 Prozent über dem Vormonatswert. „Erstmals seit einem Jahr ist damit ein Plus im Vormonatsvergleich zu verzeichnen. Der Negativtrend beim Stellenbestand ist vorerst gestoppt“, betont der Agenturleiter Auch.

Arbeitslosigkeit im Stadtgebiet Ulm

Im Stadtgebiet Ulm waren 2.501 arbeitslose Menschen über die Arbeitsagentur und das auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Im Vergleich zum Januar sind das 76 Frauen und Männer weniger. Zum Vorjahresmonat waren es 138 Arbeitslose mehr. Die Arbeitslosenquote sank im Februar somit um 0,1 auf 3,5 Prozent. Dies entspricht 0,2 Prozentpunkten mehr als im Jahr davor.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben