Erneuerbare Energien

Windkraftgesellschaft aus Bad Wörishofen wird aufgelöst

Die Projektentwicklungs-Gesellschaft Windkraft mit Sitz in Bad Wörishofen ist Geschichte. Woran das liegt und weshalb der Landrat hier von einer bedauerlichen Entwicklung spricht.

Die Projektentwicklungsgesellschaft Windkraft ist nun endgültig Geschichte. Laut Amtsgericht ist die Liquidation beendet und das Unternehmen mit Sitz in Bad Wörishofen erloschen. Unterallgäus Landrat Hans-Joachim Weirather hält diese Entwicklung, die das Thema Windkraft genommen hat, für „sehr, sehr bedauerlich“. Mit der sogenannten 10-H-Regelung habe die Bayerische Landesregierung den Ausbau der Windkraft - und damit auch die Aktivitäten der Unterallgäuer Entwicklungsgesellschaft - zum Erliegen gebracht. „Ohne einen Ausbau der Windkraft wird es Bayern nicht gelingen, die Klimaschutzziele zu erreichen“, betont Weirather. Er hoffe jedoch, dass es irgendwann doch noch zu einer Kehrtwende kommt.

Was der Plan hinter „Windkraft“ war

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die „Projektentwicklung Windkraft Unterallgäu GmbH & Co KG“ wurde 2013 gegründet, um den Ausbau erneuerbarer Energien voranzutreiben und die Bürger dabei aktiv einzubinden. Ins Leben gerufen wurde sie vom Landkreis Unterallgäu, fünf Unterallgäuer Raiffeisenbanken, der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim und der BayWa r.e. Wind GmbH. Die Gesellschaft sollte Windkraftanlagen bis zur Genehmigung planen und die vorbereiteten Projekte dann an Gemeinden und Bürger übergeben. Diese sollten so Gelegenheit bekommen, sich finanziell an den Anlagen zu beteiligen und davon zu profitieren.

Keine geeigneten Standorte mehr

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

2015 musste die Windkraftgesellschaft allerdings auf Eis gelegt werden, ohne, dass sie eine einzige Anlage hätte realisieren können. Wegen der 10-H-Regelung, die vorschreibt, dass der Abstand zwischen Windrad und Wohnbebauung mindestens zehnmal so groß sei muss wie die Höhe des Windrads, gab es im Unterallgäu für das Projekt keine geeigneten Standorte mehr.

Gesellschafter sprachen sich für Auflösung aus

Die Gesellschaft wurde zunächst stillgelegt, um abzuwarten, ob sich die gesetzlichen Bestimmungen ändern. 2017 wurde die 10-H-Regelung aber vom Bayerischen Verfassungsgerichtshof im Kern bestätigt und die Gesellschafter sprachen sich für eine Auflösung aus.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Erneuerbare Energien

Windkraftgesellschaft aus Bad Wörishofen wird aufgelöst

Die Projektentwicklungs-Gesellschaft Windkraft mit Sitz in Bad Wörishofen ist Geschichte. Woran das liegt und weshalb der Landrat hier von einer bedauerlichen Entwicklung spricht.

Die Projektentwicklungsgesellschaft Windkraft ist nun endgültig Geschichte. Laut Amtsgericht ist die Liquidation beendet und das Unternehmen mit Sitz in Bad Wörishofen erloschen. Unterallgäus Landrat Hans-Joachim Weirather hält diese Entwicklung, die das Thema Windkraft genommen hat, für „sehr, sehr bedauerlich“. Mit der sogenannten 10-H-Regelung habe die Bayerische Landesregierung den Ausbau der Windkraft - und damit auch die Aktivitäten der Unterallgäuer Entwicklungsgesellschaft - zum Erliegen gebracht. „Ohne einen Ausbau der Windkraft wird es Bayern nicht gelingen, die Klimaschutzziele zu erreichen“, betont Weirather. Er hoffe jedoch, dass es irgendwann doch noch zu einer Kehrtwende kommt.

Was der Plan hinter „Windkraft“ war

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die „Projektentwicklung Windkraft Unterallgäu GmbH & Co KG“ wurde 2013 gegründet, um den Ausbau erneuerbarer Energien voranzutreiben und die Bürger dabei aktiv einzubinden. Ins Leben gerufen wurde sie vom Landkreis Unterallgäu, fünf Unterallgäuer Raiffeisenbanken, der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim und der BayWa r.e. Wind GmbH. Die Gesellschaft sollte Windkraftanlagen bis zur Genehmigung planen und die vorbereiteten Projekte dann an Gemeinden und Bürger übergeben. Diese sollten so Gelegenheit bekommen, sich finanziell an den Anlagen zu beteiligen und davon zu profitieren.

Keine geeigneten Standorte mehr

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

2015 musste die Windkraftgesellschaft allerdings auf Eis gelegt werden, ohne, dass sie eine einzige Anlage hätte realisieren können. Wegen der 10-H-Regelung, die vorschreibt, dass der Abstand zwischen Windrad und Wohnbebauung mindestens zehnmal so groß sei muss wie die Höhe des Windrads, gab es im Unterallgäu für das Projekt keine geeigneten Standorte mehr.

Gesellschafter sprachen sich für Auflösung aus

Die Gesellschaft wurde zunächst stillgelegt, um abzuwarten, ob sich die gesetzlichen Bestimmungen ändern. 2017 wurde die 10-H-Regelung aber vom Bayerischen Verfassungsgerichtshof im Kern bestätigt und die Gesellschafter sprachen sich für eine Auflösung aus.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben