Einweihung der „Grünen Mitte“

Raiffeisenbank Pfaffenhausen baut Wohnanlage für 8 Millionen Euro

Die örtliche Raiffeisenbank hat in der Ortsmitte neuen Wohnraum geschaffen. Nach eineinhalb Jahren konnte das Großprojekt nun eingeweiht werden.

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste konnte die Raiffeisenbank Pfaffenhausen eG am 7. September pünktlich die Fertigstellung ihres Großprojektes „Grüne Mitte“ feiern. Nach umfangreichen Vorplanungen und nur 16 Monaten Bauzeit entstanden auf gut 5.300 Quadratmeter drei Häuser mit 36 barrierearmen Wohnungen im Zentrum von Pfaffenhausen. Außerdem wurde ein neuer Platz geschaffen.

Investitionsvolumen von 8 Millionen

Mit einem Investitionsvolumen von 8 Millionen Euro ist es die größte Baumaßnahme in der Geschichte der Bank und auch das erste klassische Bauträgerobjekt überhaupt. Vorstandsvorsitzender Walter Eberhard lobte, anlässlich der Einweihungsfeier vor 120 Gästen, ausdrücklich das hohe Engagement des Architekten Helmut Schedel, der Fachingenieure sowie der am Bau beteiligten regionalen Firmen und Handwerker. „Vor dieser Leistung habe ich höchsten Respekt  - sie verdient unsere größte Wertschätzung“, so Eberhard.

Über 200 Interessenten für die Wohnungen

Die Wohnanlage besticht insbesondere durch ihre zentrale Lagemitten in Pfaffenhausen. Alle wichtigen Versorgungseinrichtungen befinden sich in unmittelbarer Nähe und sind zu Fuß erreichbar. Über 200 Personen interessierten sich für die 27 zum Verkauf stehenden Einheiten. Neun Wohnungen hat die Bank selber behalten. Bei über 50 Reservierungen konnten nicht alle Wohnwünsche erfüllt werden. „Wir wurden regelrecht über’s Wochenende ausverkauft“ freute sich Eberhard.

Regionale Unternehmen beteiligt

Über 90 Prozent des Auftragsvolumens wurde an Firmen innerhalb des Landkreises Unterallgäu vergeben. Dass meiste davon an Kunden der Bank. Davon profitierten auch die Gemeinden im Landkreis. Mit dieser Investition legte die Bank auch ein klares Bekenntnis zum Standort in Pfaffenhausen ab. „Wir sind hier seit über 100 Jahren und wollen das auch weiterhin bleiben“, betonte Eberhard.

Neuen F.W. Raiffeisen-Platz geschaffen

Neben den großzügigen Grünanlagen mit insgesamt über 4.000 Pflanzen, vielen Bäumen und zahlreichen Hainbuchenhecken bietet besonders der neu geschaffene "F. W. Raiffeisen-Platz" mit Wasserspiel und Sitzmöglichkeiten Raum für Begegnungen. Dieser neue Treffpunkt im Zentrum von Pfaffenhausen lädt nicht nur die Bewohner, sondern auch die gesamte Bevölkerung zum Verweilen ein.

Wichtiger Meilenstein für die Dorferneuerung

Mit der „Grünen Mitte“ hat die Raiffeisenbank Pfaffenhausen auch einen wichtigen Meilenstein, der im März 2012 verabschiedeten Dorferneuerung, verwirklicht. Dadurch wurden sowohl die räumlichen und funktionalen Zusammenhänge in der Ortsmitte gestärkt als auch die Erholungs- und Aufenthaltsqualität im Ort verbessert. Bürgermeister Franz Renftle und Landrat Hans-Joachim Weirather freuten sich über die gelungene Wohnanlage und beglückwünschten die Bank auch zu Ihrer Entscheidung, selber als Bauträger aufzutreten

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Einweihung der „Grünen Mitte“

Raiffeisenbank Pfaffenhausen baut Wohnanlage für 8 Millionen Euro

Die örtliche Raiffeisenbank hat in der Ortsmitte neuen Wohnraum geschaffen. Nach eineinhalb Jahren konnte das Großprojekt nun eingeweiht werden.

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste konnte die Raiffeisenbank Pfaffenhausen eG am 7. September pünktlich die Fertigstellung ihres Großprojektes „Grüne Mitte“ feiern. Nach umfangreichen Vorplanungen und nur 16 Monaten Bauzeit entstanden auf gut 5.300 Quadratmeter drei Häuser mit 36 barrierearmen Wohnungen im Zentrum von Pfaffenhausen. Außerdem wurde ein neuer Platz geschaffen.

Investitionsvolumen von 8 Millionen

Mit einem Investitionsvolumen von 8 Millionen Euro ist es die größte Baumaßnahme in der Geschichte der Bank und auch das erste klassische Bauträgerobjekt überhaupt. Vorstandsvorsitzender Walter Eberhard lobte, anlässlich der Einweihungsfeier vor 120 Gästen, ausdrücklich das hohe Engagement des Architekten Helmut Schedel, der Fachingenieure sowie der am Bau beteiligten regionalen Firmen und Handwerker. „Vor dieser Leistung habe ich höchsten Respekt  - sie verdient unsere größte Wertschätzung“, so Eberhard.

Über 200 Interessenten für die Wohnungen

Die Wohnanlage besticht insbesondere durch ihre zentrale Lagemitten in Pfaffenhausen. Alle wichtigen Versorgungseinrichtungen befinden sich in unmittelbarer Nähe und sind zu Fuß erreichbar. Über 200 Personen interessierten sich für die 27 zum Verkauf stehenden Einheiten. Neun Wohnungen hat die Bank selber behalten. Bei über 50 Reservierungen konnten nicht alle Wohnwünsche erfüllt werden. „Wir wurden regelrecht über’s Wochenende ausverkauft“ freute sich Eberhard.

Regionale Unternehmen beteiligt

Über 90 Prozent des Auftragsvolumens wurde an Firmen innerhalb des Landkreises Unterallgäu vergeben. Dass meiste davon an Kunden der Bank. Davon profitierten auch die Gemeinden im Landkreis. Mit dieser Investition legte die Bank auch ein klares Bekenntnis zum Standort in Pfaffenhausen ab. „Wir sind hier seit über 100 Jahren und wollen das auch weiterhin bleiben“, betonte Eberhard.

Neuen F.W. Raiffeisen-Platz geschaffen

Neben den großzügigen Grünanlagen mit insgesamt über 4.000 Pflanzen, vielen Bäumen und zahlreichen Hainbuchenhecken bietet besonders der neu geschaffene "F. W. Raiffeisen-Platz" mit Wasserspiel und Sitzmöglichkeiten Raum für Begegnungen. Dieser neue Treffpunkt im Zentrum von Pfaffenhausen lädt nicht nur die Bewohner, sondern auch die gesamte Bevölkerung zum Verweilen ein.

Wichtiger Meilenstein für die Dorferneuerung

Mit der „Grünen Mitte“ hat die Raiffeisenbank Pfaffenhausen auch einen wichtigen Meilenstein, der im März 2012 verabschiedeten Dorferneuerung, verwirklicht. Dadurch wurden sowohl die räumlichen und funktionalen Zusammenhänge in der Ortsmitte gestärkt als auch die Erholungs- und Aufenthaltsqualität im Ort verbessert. Bürgermeister Franz Renftle und Landrat Hans-Joachim Weirather freuten sich über die gelungene Wohnanlage und beglückwünschten die Bank auch zu Ihrer Entscheidung, selber als Bauträger aufzutreten

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben