Haushalt 2019

Landkreis Unterallgäu: Steuereinnahmen erneut gestiegen

Landrat Hans-Joachim Weirather. Foto: Stefanie Vögele
Es gibt zwar noch viele ungewisse Komponenten im Haushaltsplan für das kommende Jahr. Doch schon jetzt lässt sich festhalten: Die Steuereinnahmen sind erneut auf Rekordniveau.

Der Kreiskämmerer Sebastian Seefried  hat nun die ersten Zahlen aus dem Haushalt 2019 vorgestellt. Seefried konnte dem Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus des Unterallgäuer Kreistags eine erfreuliche Entwicklung prognostizieren: Die Umlagekraft des Landkreises Unterallgäu steigt erneut und liegt 2019 voraussichtlich bei 182 Millionen Euro.

Zweithöchste Umlagekraft in Schwaben

Das Unterallgäu hat damit die zweithöchste Umlagekraft in Schwaben und bleibt damit auf seinem Vorjahres-Rang. Bereits 2018 hat das Allgäu eine neue Rekordhöhe erreicht. 2018 waren es 165,5 Millionen Euro. Ausschlaggebend seien dafür vor allem die hohen Steuereinnahmen der kreisangehörigen Gemeinden im Jahr 2017, erklärte der Kreiskämmerer. Aus diesen würde sich die Umlagekraft 2019 berechnen.

„Erfreuliche Stabilisierung auf hohem Niveau“

Landrat Hans-Joachim Weirather hob hervor: „Wir können bereits von einer erfreulichen Stabilisierung auf hohem Niveau sprechen.“ Bewahrheiten sich die vorläufigen Zahlen und bleiben die  Hebesätze für Kreis- und Bezirksumlage unverändert, würde der Kreis im kommenden Jahr netto 3,9 Millionen Euro mehr über die Kreisumlage einnehmen als heuer, so Seefried. Unbekannt seien derzeit noch die Leistungen des Finanzausgleichs, die sogenannten Schlüsselzuweisungen.

Bereich Wirtschaft und Tourismus

Die Ausgaben und Einnahmen im Bereich Wirtschaft und Tourismus erläuterte Erwin Marschall, der am Landratsamt Unterallgäu für diese Themen zuständig ist. Unter anderem soll kommendes Jahr die Vermarktung der „Glückswege“ im Unterallgäu vorangetrieben werden. Dafür sind Ausgaben von 140.000 Euro eingeplant. Diese Ausgaben werden sich laut Marschall teilweise refinanzieren: „Wir haben bereits einen Leader-Förderbescheid erhalten und auch die beteiligten Gemeinden zahlen mit.“ Die Mitglieder des Ausschusses empfahlen dem Kreistag, die Haushaltsansätze für den Bereich Wirtschaft und Tourismus wie vorgestellt zu bilden.

Abstimmung über Etat erfolgt Ende März

Nun werden die einzelnen Bereiche des Haushalts in den weiteren Ausschüssen des Kreistags beraten. Voraussichtlich Ende März 2019 wird dann der Kreistag über den Etat abstimmen. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Haushalt 2019

Landkreis Unterallgäu: Steuereinnahmen erneut gestiegen

Landrat Hans-Joachim Weirather. Foto: Stefanie Vögele
Es gibt zwar noch viele ungewisse Komponenten im Haushaltsplan für das kommende Jahr. Doch schon jetzt lässt sich festhalten: Die Steuereinnahmen sind erneut auf Rekordniveau.

Der Kreiskämmerer Sebastian Seefried  hat nun die ersten Zahlen aus dem Haushalt 2019 vorgestellt. Seefried konnte dem Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus des Unterallgäuer Kreistags eine erfreuliche Entwicklung prognostizieren: Die Umlagekraft des Landkreises Unterallgäu steigt erneut und liegt 2019 voraussichtlich bei 182 Millionen Euro.

Zweithöchste Umlagekraft in Schwaben

Das Unterallgäu hat damit die zweithöchste Umlagekraft in Schwaben und bleibt damit auf seinem Vorjahres-Rang. Bereits 2018 hat das Allgäu eine neue Rekordhöhe erreicht. 2018 waren es 165,5 Millionen Euro. Ausschlaggebend seien dafür vor allem die hohen Steuereinnahmen der kreisangehörigen Gemeinden im Jahr 2017, erklärte der Kreiskämmerer. Aus diesen würde sich die Umlagekraft 2019 berechnen.

„Erfreuliche Stabilisierung auf hohem Niveau“

Landrat Hans-Joachim Weirather hob hervor: „Wir können bereits von einer erfreulichen Stabilisierung auf hohem Niveau sprechen.“ Bewahrheiten sich die vorläufigen Zahlen und bleiben die  Hebesätze für Kreis- und Bezirksumlage unverändert, würde der Kreis im kommenden Jahr netto 3,9 Millionen Euro mehr über die Kreisumlage einnehmen als heuer, so Seefried. Unbekannt seien derzeit noch die Leistungen des Finanzausgleichs, die sogenannten Schlüsselzuweisungen.

Bereich Wirtschaft und Tourismus

Die Ausgaben und Einnahmen im Bereich Wirtschaft und Tourismus erläuterte Erwin Marschall, der am Landratsamt Unterallgäu für diese Themen zuständig ist. Unter anderem soll kommendes Jahr die Vermarktung der „Glückswege“ im Unterallgäu vorangetrieben werden. Dafür sind Ausgaben von 140.000 Euro eingeplant. Diese Ausgaben werden sich laut Marschall teilweise refinanzieren: „Wir haben bereits einen Leader-Förderbescheid erhalten und auch die beteiligten Gemeinden zahlen mit.“ Die Mitglieder des Ausschusses empfahlen dem Kreistag, die Haushaltsansätze für den Bereich Wirtschaft und Tourismus wie vorgestellt zu bilden.

Abstimmung über Etat erfolgt Ende März

Nun werden die einzelnen Bereiche des Haushalts in den weiteren Ausschüssen des Kreistags beraten. Voraussichtlich Ende März 2019 wird dann der Kreistag über den Etat abstimmen. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben