Infrastruktur

Landratsamt Unterallgäu plant mehrere Bauprojekte für 2019

Auf der Rundfahrt durchs Unterallgäu. Der neue Bahnübergang in Türkheim. Foto: Landratsamt Unterallgäu
Die Mitglieder des Bau- und des Kreisausschusses des Unterallgäuer Kreistags informieren sich vor Ort über abgeschlossene Bauprojekte der Region und bringen für 2019 weitere auf den Weg.

Für das kommende Jahr haben die Mitglieder des Bau- und des Kreisausschusses des Unterallgäuer Kreistags in einer gemeinsamen Sitzung mehrere Projekte einstimmig auf den Weg gebracht. Darüber hinaus haben sich Landrat Hans-Joachim Weirather und die Mitglieder des Bau- beziehungsweise Kreisausschusses des Unterallgäuer Kreistags vor Ort ein Bild von der aktuellen Lage der Baumaßnahmen in der Region gemacht.

Kreisräte informieren sich vor Ort

Im Rahmen einer Bus-Rundfahrt informierten sich die Kreisräte über aktuelle, abgeschlossene und zukünftige Baumaßnahmen. Es wurde unter anderem Station bei  den ausgebauten Bahnübergangen bei Türkheim sowie in Wiedergeltingen, Amberg und Rammingen gemacht.

Abgeschlossene Projekte im Landkreis

Walter Pleiner, der Leiter des Sachgebiets Tiefbau am Unterallgäuer Landratsamt, erläuterte die technischen Details der Maßnahmen. Geschäftsführer Florian Schuster von der Wohnungsgenossenschaft Mindelheim führte die Kreisräte durch das neue Internat der Staatlichen Berufsschule. Die endgültigen Kosten belaufen sich hier auf insgesamt 12,53 Millionen Euro. Durch die Generalsanierung konnten bereits in diesem Jahr erheblich Energiekosten eingespart werden.

Ein Weiteres Ziel auf der Route war das Kreis-Seniorenwohnheim St. Martin in Türkheim Hier stellten Hochbauamtsleiter Anton Bartenschlager und Küchenchef Manfred Kaiser die neue Küche vor.

Geplante Maßnahmen 

Im Jahr 2019 soll der letze Abschnitt der Kreisstraße zwischen Mindelau und Dorschhausen weiter ausgebaut werden auf einer Länge von 1,2 Kilometern ausgebaut werden. Die Fahrbahn soll in diesem Bereich auf 6,50 Meter verbreitert werden. Die Kosten hierfür belaufen sich laut Pleiner voraussichtlich auf rund 1,38 Millionen Euro.

Baumaßnahme Warmersried

Ein weiteres Projekt beinhaltet den Ausbau von 250 Metern und rund einem Kilometer freie Strecke der Ortsdurchfahrt Warmisried und Kreisstraße MN 28 in Richtung Unteregg mit Neubau der Mindelbrücke. Hier soll ein Geh- und Radweg im Bereich der Facklermühle ergänzt werden. Gleichzeitig ist geplant, im Zuge der Bauarbeiten die marode Mindelbrücke zu erneuern. Die Kosten belaufen sich voraussichtlich auf rund 1,8 Millionen Euro.

Ortsdurchfahrt Amberg 

Im kommenden Jahr soll der südliche Teil der Ortsdurchfahrt von Amberg aufgewertet werden. Die Straße befindet sich laut Pleiner in einem schlechten Zustand. Geplant ist, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde im Rahmen der Dorferneuerung neue Gehwege anzulegen und Seitenflächen umzugestalten. Darüber hinaus sollen bisherige Busbuchten durch behindertengerechte Haltestellen ersetzt werden. Hier werden rund 600.000 Euro veranschlagt.

Ortsdurchfahrt Bad Grönenbach 

Im Bereich der Zufahrt zum Hohen Schloss soll die Ortsdurchfahrt Bad Grönenbach auf einer Länge von rund 600 Metern ausgebaut werden. Gerade in diesem Bereich der Zufahrt ist die Straße besonders beengt. Geplant sind dort laut Pleiner auch Gehwege. Hierfür sind spezielle Stützkonstruktionen erforderlich. Im Bereich der Sportanlagen sollen Mittelinseln entstehen. Die Kosten hierfür werden sich voraussichtlich auf insgesamt rund 1,25 Millionen Euro belaufen. Desweiteren wolle der Markt Bad Grönenbach im Zusammenhang mit der Baumaßnahme des Landkreises die Pappenheimer Straße in Richtung Schloss ausbauen, so Pleiner.

Ortsdurchfahrt Erisried

Hinzukommt der geplante Ausbau der Ortsdurchfahrt Erisried. Im kommenden Jahr plant der Freistaat Bayern, die Staatsstraße 2013 in diesem Bereich auszubauen. In diesem Zuge will der Landkreis auch den Ausbau der Kreisstraße MN 4 in der Ortsdurchfahrt in Richtung Dirlewang in Angriff nehmen. Die Straße ist hier teilweise sehr schmal ebenso fehlen Gehwege. Für rund 690.000 Euro soll dieser Streckenabschnitt erweitert werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Infrastruktur

Landratsamt Unterallgäu plant mehrere Bauprojekte für 2019

Auf der Rundfahrt durchs Unterallgäu. Der neue Bahnübergang in Türkheim. Foto: Landratsamt Unterallgäu
Die Mitglieder des Bau- und des Kreisausschusses des Unterallgäuer Kreistags informieren sich vor Ort über abgeschlossene Bauprojekte der Region und bringen für 2019 weitere auf den Weg.

Für das kommende Jahr haben die Mitglieder des Bau- und des Kreisausschusses des Unterallgäuer Kreistags in einer gemeinsamen Sitzung mehrere Projekte einstimmig auf den Weg gebracht. Darüber hinaus haben sich Landrat Hans-Joachim Weirather und die Mitglieder des Bau- beziehungsweise Kreisausschusses des Unterallgäuer Kreistags vor Ort ein Bild von der aktuellen Lage der Baumaßnahmen in der Region gemacht.

Kreisräte informieren sich vor Ort

Im Rahmen einer Bus-Rundfahrt informierten sich die Kreisräte über aktuelle, abgeschlossene und zukünftige Baumaßnahmen. Es wurde unter anderem Station bei  den ausgebauten Bahnübergangen bei Türkheim sowie in Wiedergeltingen, Amberg und Rammingen gemacht.

Abgeschlossene Projekte im Landkreis

Walter Pleiner, der Leiter des Sachgebiets Tiefbau am Unterallgäuer Landratsamt, erläuterte die technischen Details der Maßnahmen. Geschäftsführer Florian Schuster von der Wohnungsgenossenschaft Mindelheim führte die Kreisräte durch das neue Internat der Staatlichen Berufsschule. Die endgültigen Kosten belaufen sich hier auf insgesamt 12,53 Millionen Euro. Durch die Generalsanierung konnten bereits in diesem Jahr erheblich Energiekosten eingespart werden.

Ein Weiteres Ziel auf der Route war das Kreis-Seniorenwohnheim St. Martin in Türkheim Hier stellten Hochbauamtsleiter Anton Bartenschlager und Küchenchef Manfred Kaiser die neue Küche vor.

Geplante Maßnahmen 

Im Jahr 2019 soll der letze Abschnitt der Kreisstraße zwischen Mindelau und Dorschhausen weiter ausgebaut werden auf einer Länge von 1,2 Kilometern ausgebaut werden. Die Fahrbahn soll in diesem Bereich auf 6,50 Meter verbreitert werden. Die Kosten hierfür belaufen sich laut Pleiner voraussichtlich auf rund 1,38 Millionen Euro.

Baumaßnahme Warmersried

Ein weiteres Projekt beinhaltet den Ausbau von 250 Metern und rund einem Kilometer freie Strecke der Ortsdurchfahrt Warmisried und Kreisstraße MN 28 in Richtung Unteregg mit Neubau der Mindelbrücke. Hier soll ein Geh- und Radweg im Bereich der Facklermühle ergänzt werden. Gleichzeitig ist geplant, im Zuge der Bauarbeiten die marode Mindelbrücke zu erneuern. Die Kosten belaufen sich voraussichtlich auf rund 1,8 Millionen Euro.

Ortsdurchfahrt Amberg 

Im kommenden Jahr soll der südliche Teil der Ortsdurchfahrt von Amberg aufgewertet werden. Die Straße befindet sich laut Pleiner in einem schlechten Zustand. Geplant ist, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde im Rahmen der Dorferneuerung neue Gehwege anzulegen und Seitenflächen umzugestalten. Darüber hinaus sollen bisherige Busbuchten durch behindertengerechte Haltestellen ersetzt werden. Hier werden rund 600.000 Euro veranschlagt.

Ortsdurchfahrt Bad Grönenbach 

Im Bereich der Zufahrt zum Hohen Schloss soll die Ortsdurchfahrt Bad Grönenbach auf einer Länge von rund 600 Metern ausgebaut werden. Gerade in diesem Bereich der Zufahrt ist die Straße besonders beengt. Geplant sind dort laut Pleiner auch Gehwege. Hierfür sind spezielle Stützkonstruktionen erforderlich. Im Bereich der Sportanlagen sollen Mittelinseln entstehen. Die Kosten hierfür werden sich voraussichtlich auf insgesamt rund 1,25 Millionen Euro belaufen. Desweiteren wolle der Markt Bad Grönenbach im Zusammenhang mit der Baumaßnahme des Landkreises die Pappenheimer Straße in Richtung Schloss ausbauen, so Pleiner.

Ortsdurchfahrt Erisried

Hinzukommt der geplante Ausbau der Ortsdurchfahrt Erisried. Im kommenden Jahr plant der Freistaat Bayern, die Staatsstraße 2013 in diesem Bereich auszubauen. In diesem Zuge will der Landkreis auch den Ausbau der Kreisstraße MN 4 in der Ortsdurchfahrt in Richtung Dirlewang in Angriff nehmen. Die Straße ist hier teilweise sehr schmal ebenso fehlen Gehwege. Für rund 690.000 Euro soll dieser Streckenabschnitt erweitert werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben