Zusätzliche Mittel

Das plant Augsburg mit dem Geld des zweiten Nachtragshaushalts

Symbolbild. Das Augsburger Rathaus. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Am 15. Oktober berät der städtische Finanzausschuss den zweiten Nachtragshaushalt 2018. Die Mehreinnahmen sollen auf verschiedene Projekte verteilt werden.

„Der zweite Nachtragshaushalt 2018 dient der Anpassung der Haushaltsansätze aus dem zweiten Jahr des Doppelhaushalts 2017/2018 sowie aus dem im März 2018 rechtskräftig gewordenen ersten Nachtragshaushalt 2018 an die zwischenzeitlich bekannt gewordenen Entwicklungen“, erklärt Finanzreferentin Eva Weber. Dass eine Vielzahl von Mehrbedarfen finanziert werden kann, liegt vorrangig an den Mehreinnahmen bei den Schlüsselzuweisungen. Rund 24,6 Millionen Euro erhält die Stadt Augsburg.

Gelder für Parkhäuser

Das zusätzliche Geld soll auf die Bereiche Schulen/Kindertagesstätten, Kultur/Sport, Stadtteile, Feuerwehr und Infrastruktur verteilt werden. Bei letzterem sind Planungsmittel für den FuggerBoulevard, Ausgaben für die Grunderneuerung der Von-Parseval-Straße und den Ausbau der Stadtbachstraße eingeplant. Für Planungen hinsichtlich eines Parkhauses Kongress am Park wurden ebenfalls Mittel berücksichtigt.

8,2 Millionen Euro mehr für Schulen

Große Bedeutung kommt weiterhin den Augsburger Schulen zu. Im Haushalt 2018 sind bereits Unterhaltsmittel von rund 4,3 Millionen Euro und Investitionsmittel von rund 21,8 Millionen Euro berücksichtigt. Mit dem Nachtragshaushalt wird das Ausgabenvolumen noch einmal um rund 8,2 Millionen Euro gesteigert. Davon profitieren sollen unter anderem Projekte an der Johann-Strauß-Grundschule, der St. Anna-Grundschule, des Peutinger Gymnasiums, sowie an der Berufsschule III und dem Schulkomplex FOS/BOS/RWS. Weiter stehen Projekte der Kinderbetreuung im Fokus.

Stadt investiert in kulturelle Anlässe

Im Kultur und Sport Bereich werden kulturelle Anlässe im Jahr 2019 berücksichtigt. Dazu zählen der 500. Todestag von Kaiser Maximilian I., zu dem eine Ausstellung vorbereitet wird sowie der 300. Todestag von Leopold Mozart, zu dem das Mozarthaus saniert werden soll. Neben Mittel für den Sporttreff Oberhausen (Interimsgebäude, Planung, Erschließung) sind auch Planungs- und Vorprojektkosten für die Kanu-WM 2022 vorgesehen.

Mehr Mittel für die Stadtteile

Ebenso sind Projekte der Stadtteilentwicklung miteinbezogen. Der stadtplanerische Wettbewerb für das neue Baugebiet Haunstetten-Südwest, die mehrgenerationengerechte Neuordnung der Spielplätze in der Wertachgrünanlage „Schöppleranlage“ in Oberhausen oder die abschließende Finanzierung für die Grünanlage Flößerpark sollen bedacht werden. Für den Neubau des Feuerwehrhauses in Göggingen sind entstehende Mehrkosten berücksichtigt. In Umsetzung des Masterplans für die freiwilligen Feuerwehren im Stadtgebiet werden außerdem Planungskosten für den Neubau des Feuerwehrhauses in Haunstetten in den Haushalt eingestellt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zusätzliche Mittel

Das plant Augsburg mit dem Geld des zweiten Nachtragshaushalts

Symbolbild. Das Augsburger Rathaus. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Am 15. Oktober berät der städtische Finanzausschuss den zweiten Nachtragshaushalt 2018. Die Mehreinnahmen sollen auf verschiedene Projekte verteilt werden.

„Der zweite Nachtragshaushalt 2018 dient der Anpassung der Haushaltsansätze aus dem zweiten Jahr des Doppelhaushalts 2017/2018 sowie aus dem im März 2018 rechtskräftig gewordenen ersten Nachtragshaushalt 2018 an die zwischenzeitlich bekannt gewordenen Entwicklungen“, erklärt Finanzreferentin Eva Weber. Dass eine Vielzahl von Mehrbedarfen finanziert werden kann, liegt vorrangig an den Mehreinnahmen bei den Schlüsselzuweisungen. Rund 24,6 Millionen Euro erhält die Stadt Augsburg.

Gelder für Parkhäuser

Das zusätzliche Geld soll auf die Bereiche Schulen/Kindertagesstätten, Kultur/Sport, Stadtteile, Feuerwehr und Infrastruktur verteilt werden. Bei letzterem sind Planungsmittel für den FuggerBoulevard, Ausgaben für die Grunderneuerung der Von-Parseval-Straße und den Ausbau der Stadtbachstraße eingeplant. Für Planungen hinsichtlich eines Parkhauses Kongress am Park wurden ebenfalls Mittel berücksichtigt.

8,2 Millionen Euro mehr für Schulen

Große Bedeutung kommt weiterhin den Augsburger Schulen zu. Im Haushalt 2018 sind bereits Unterhaltsmittel von rund 4,3 Millionen Euro und Investitionsmittel von rund 21,8 Millionen Euro berücksichtigt. Mit dem Nachtragshaushalt wird das Ausgabenvolumen noch einmal um rund 8,2 Millionen Euro gesteigert. Davon profitieren sollen unter anderem Projekte an der Johann-Strauß-Grundschule, der St. Anna-Grundschule, des Peutinger Gymnasiums, sowie an der Berufsschule III und dem Schulkomplex FOS/BOS/RWS. Weiter stehen Projekte der Kinderbetreuung im Fokus.

Stadt investiert in kulturelle Anlässe

Im Kultur und Sport Bereich werden kulturelle Anlässe im Jahr 2019 berücksichtigt. Dazu zählen der 500. Todestag von Kaiser Maximilian I., zu dem eine Ausstellung vorbereitet wird sowie der 300. Todestag von Leopold Mozart, zu dem das Mozarthaus saniert werden soll. Neben Mittel für den Sporttreff Oberhausen (Interimsgebäude, Planung, Erschließung) sind auch Planungs- und Vorprojektkosten für die Kanu-WM 2022 vorgesehen.

Mehr Mittel für die Stadtteile

Ebenso sind Projekte der Stadtteilentwicklung miteinbezogen. Der stadtplanerische Wettbewerb für das neue Baugebiet Haunstetten-Südwest, die mehrgenerationengerechte Neuordnung der Spielplätze in der Wertachgrünanlage „Schöppleranlage“ in Oberhausen oder die abschließende Finanzierung für die Grünanlage Flößerpark sollen bedacht werden. Für den Neubau des Feuerwehrhauses in Göggingen sind entstehende Mehrkosten berücksichtigt. In Umsetzung des Masterplans für die freiwilligen Feuerwehren im Stadtgebiet werden außerdem Planungskosten für den Neubau des Feuerwehrhauses in Haunstetten in den Haushalt eingestellt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben