Trotz Corona-Krise

Häwa startet optimistisch in 2021

Mit Investitionen in die Belegschaft und den Maschinenpark startet das Unternehmen Häwa optimistisch in das neue Jahr 2021. Wie das Unternehmen bisher durch die Krise gekommen ist und welche Innovationen geplant sind.

Der international tätige Schaltschrank-Spezialist Häwa aus dem schwäbischen Wain gehe optimistisch in das Geschäftsjahr 2021 – das hat das Unternehmen kürzlich verkündet.

„Glimpflich durch die Krise gekommen“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wie das Unternehmen die Krisenzeiten bisher erlebt hat, erklärt Firmenchef Arno Müller: „Letztendlich sind wir bisher glimpflich durch die Krise gekommen und tun natürlich alles dafür, dass dies so bleibt. Dank eines strikten Hygienekonzeptes hatten wir nur einige ganz wenige Fälle in unserem Umfeld zu verzeichnen. Deutlicher gespürt haben wir die Auswirkungen im Kundenkontakt. Messen wurden komplett abgesagt, viele Kundentermine verschoben oder ganz gestrichen. Es ist uns allerdings gelungen, das Beste aus der Situation zu machen – unter anderem mit einer Roadshow, die wir 2021 fortsetzen werden.“

Investitionen in die Mitarbeiter

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auch im Jahr 2021 wolle Häwa weitere Innovationen tätigen. Ein Beispiel hierfür sei ein sogenanntes Biegezentrum, das im Februar in das Unternehmen einziehen soll. Außerdem möchte das Unternehmen weiter in Mitarbeiter investieren. Hier gehe es vor allem um die Verbesserung der Arbeitsplätze durch rückenschonende Montageplätze, eine Absauganlage für saubere Luft und beispielsweise Schallschutzräume für angenehmeres Arbeiten. Ein mittlerer sechsstelliger Eurobetrag sei hier zuletzt investiert worden.

Ein Beispiel für eine Investition in die Zukunft sei laut dem Unternehmen auch die hauseigene Lehrwerkstatt. Laut Müller habe diese sich bereits bewährt: „In Zeiten des drohenden Facharbeitermangels sind wir bewusst diesen Weg gegangen. Zwei Mitarbeiter kümmern sich den ganzen Tag um diesen Bereich und viele unserer derzeit über 30 Auszubildenden finden später bei uns einen sicheren Arbeitsplatz. Darüber sind wir froh - und darauf sind wir stolz.“

Maschinenmarkt von starken Umbrüchen geprägt

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wie die Zukunft aussehe, wisse jedoch auch Müller nicht: „Der gesamte mitteleuropäische Maschinenmarkt ist von starken Umbrüchen geprägt, kommend vor allem aus der Automobilindustrie. Momentan kann niemand exakt prognostizieren, wo die Reise genau hingeht. Diese Thematik wird uns zweifellos in den kommenden zwölf bis 24 Monaten beschäftigen. Dazu kommen die Unwägbarkeiten durch die Corona-Situation. Dennoch bin ich überzeugt, dass gerade der deutsche Maschinenbau eine sehr gesunde Basis hat.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Trotz Corona-Krise

Häwa startet optimistisch in 2021

Mit Investitionen in die Belegschaft und den Maschinenpark startet das Unternehmen Häwa optimistisch in das neue Jahr 2021. Wie das Unternehmen bisher durch die Krise gekommen ist und welche Innovationen geplant sind.

Der international tätige Schaltschrank-Spezialist Häwa aus dem schwäbischen Wain gehe optimistisch in das Geschäftsjahr 2021 – das hat das Unternehmen kürzlich verkündet.

„Glimpflich durch die Krise gekommen“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wie das Unternehmen die Krisenzeiten bisher erlebt hat, erklärt Firmenchef Arno Müller: „Letztendlich sind wir bisher glimpflich durch die Krise gekommen und tun natürlich alles dafür, dass dies so bleibt. Dank eines strikten Hygienekonzeptes hatten wir nur einige ganz wenige Fälle in unserem Umfeld zu verzeichnen. Deutlicher gespürt haben wir die Auswirkungen im Kundenkontakt. Messen wurden komplett abgesagt, viele Kundentermine verschoben oder ganz gestrichen. Es ist uns allerdings gelungen, das Beste aus der Situation zu machen – unter anderem mit einer Roadshow, die wir 2021 fortsetzen werden.“

Investitionen in die Mitarbeiter

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auch im Jahr 2021 wolle Häwa weitere Innovationen tätigen. Ein Beispiel hierfür sei ein sogenanntes Biegezentrum, das im Februar in das Unternehmen einziehen soll. Außerdem möchte das Unternehmen weiter in Mitarbeiter investieren. Hier gehe es vor allem um die Verbesserung der Arbeitsplätze durch rückenschonende Montageplätze, eine Absauganlage für saubere Luft und beispielsweise Schallschutzräume für angenehmeres Arbeiten. Ein mittlerer sechsstelliger Eurobetrag sei hier zuletzt investiert worden.

Ein Beispiel für eine Investition in die Zukunft sei laut dem Unternehmen auch die hauseigene Lehrwerkstatt. Laut Müller habe diese sich bereits bewährt: „In Zeiten des drohenden Facharbeitermangels sind wir bewusst diesen Weg gegangen. Zwei Mitarbeiter kümmern sich den ganzen Tag um diesen Bereich und viele unserer derzeit über 30 Auszubildenden finden später bei uns einen sicheren Arbeitsplatz. Darüber sind wir froh - und darauf sind wir stolz.“

Maschinenmarkt von starken Umbrüchen geprägt

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wie die Zukunft aussehe, wisse jedoch auch Müller nicht: „Der gesamte mitteleuropäische Maschinenmarkt ist von starken Umbrüchen geprägt, kommend vor allem aus der Automobilindustrie. Momentan kann niemand exakt prognostizieren, wo die Reise genau hingeht. Diese Thematik wird uns zweifellos in den kommenden zwölf bis 24 Monaten beschäftigen. Dazu kommen die Unwägbarkeiten durch die Corona-Situation. Dennoch bin ich überzeugt, dass gerade der deutsche Maschinenbau eine sehr gesunde Basis hat.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben