Unternehmen verteidigt Spitzenposition

Goldhofer in Memmingen ist auch 2018 „Weltmarktführer Champion“

Der Firmensitz der Goldhofer AG in Memmingen. Foto: Goldhofer AG
Die Goldhofer AG mit Sitz in Memmingen konnte ihre Spitzenposition verteidigen und wurde auch 2018 zum „Weltmartkführer Champion“ gekürt. Das Unternehmen sicherte sich zudem einen Platz unter den Top Arbeitgebern Deutschlands.

Den Titel „Weltmarktführer Champion 2018“ erhielt die Goldhofer AG im Bereich „Schwerlast- und Spezialtransport-Fahrzeuge“. Der Weltmarktführerindex wird von der Universität St. Gallen und der Akademie Deutscher Weltmarktführer erstellt und ermittelt seit 2015 Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum Deutschland, Österreich, Schweiz, die auf ihrem Gebiet Weltmarktführer sind. Die Auszeichnung wird branchenspezifisch vergeben und ist besonders geschätzt.

Anforderungen seien anspruchsvoll und transparent

Der Auswahlprozess erfolgt auf Basis einer eigens erstellten Datenbank, die mit „objektiven“ Messwerten arbeitet. Die formalen Anforderungen an die Unternehmen seien anspruchsvoll und transparent, so Studienleiter Professor Christoph Müller von der HBM Unternehmerschule der Universität St. Gallen. „Unternehmen müssen mindestens auf drei von sechs Kontinenten präsent und gemessen an ihrem Jahresumsatz entweder die weltweite Nummer eins oder zwei sein. Sie müssen mindestens 50 Millionen Euro jährlich umsetzten, davon mindestens die Hälfte im Ausland,“ erklärt Müller. 516 Unternehmen haben es in den Index geschafft.

Zufriendheit der Mitarbeiter trägt zum Erfolg bei

Eines davon ist die Goldhofer AG mit Stammsitz in Memmingen. Rainer Auerbacher, Generalbevollmächtigter der Goldhofer-Unternehmensgruppe, betont: „Mit der Etablierung des neuen Geschäftsbereichs Airport Technologie und der Gründung der Goldhofer Inc. in den USA haben wir im vergangenen Geschäftsjahr die Weichen für weiteres Wachstum in der gesamten Unternehmensgruppe gestellt.“ Der konstante Erfolg des Memminger Unternehmens liege auch in der Zufriedenheit der Mitarbeiter begründet.

Goldhofer ist auch „Top Arbeitgeber“

In diesem Zusammenhang durfte sich das Unternehmen über eine weitere Auszeichnung freuen: Goldhofer sicherte sich einen Platz unter den 1.000 Top Arbeitgebern Deutschlands in der Kategorie „Die besten Arbeitgeber im Branchenranking“. In einer Untersuchung des Magazins Focus und des Online-Bewertungsportals Kununu zum Thema Arbeitgeberzufriedenheit wertete das Marktforschungsinstitut Statista über 127.000 Arbeitgeber-Beurteilungen aus. Diese stammen aus aktuellen Kununu-Daten sowie einer unabhängigen Online-Befragung und einer Umfrage unter Mitgliedern des Portals Xing.

Über die Goldhofer Aktiengesellschaft

Goldhofer ist einer der internationalen Weltmarktführer für Transport-Equipment in den Bereichen allgemeiner Straßen-, Schwerlast- und Spezialtransport. Für das Unternehmen arbeiten mehr als 650 Mitarbeiter. Die Geschichte der Goldhofer Aktiengesellschaft reicht bis ins Jahr 1705 zurück. 2013 hat Goldhofer die Schopf Maschinenbau GmbH übernommen und weitete somit das Angebot im zivilen und militärischen Luftfahrtbereich weiter aus.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Unternehmen verteidigt Spitzenposition

Goldhofer in Memmingen ist auch 2018 „Weltmarktführer Champion“

Der Firmensitz der Goldhofer AG in Memmingen. Foto: Goldhofer AG
Die Goldhofer AG mit Sitz in Memmingen konnte ihre Spitzenposition verteidigen und wurde auch 2018 zum „Weltmartkführer Champion“ gekürt. Das Unternehmen sicherte sich zudem einen Platz unter den Top Arbeitgebern Deutschlands.

Den Titel „Weltmarktführer Champion 2018“ erhielt die Goldhofer AG im Bereich „Schwerlast- und Spezialtransport-Fahrzeuge“. Der Weltmarktführerindex wird von der Universität St. Gallen und der Akademie Deutscher Weltmarktführer erstellt und ermittelt seit 2015 Unternehmen aus dem Wirtschaftsraum Deutschland, Österreich, Schweiz, die auf ihrem Gebiet Weltmarktführer sind. Die Auszeichnung wird branchenspezifisch vergeben und ist besonders geschätzt.

Anforderungen seien anspruchsvoll und transparent

Der Auswahlprozess erfolgt auf Basis einer eigens erstellten Datenbank, die mit „objektiven“ Messwerten arbeitet. Die formalen Anforderungen an die Unternehmen seien anspruchsvoll und transparent, so Studienleiter Professor Christoph Müller von der HBM Unternehmerschule der Universität St. Gallen. „Unternehmen müssen mindestens auf drei von sechs Kontinenten präsent und gemessen an ihrem Jahresumsatz entweder die weltweite Nummer eins oder zwei sein. Sie müssen mindestens 50 Millionen Euro jährlich umsetzten, davon mindestens die Hälfte im Ausland,“ erklärt Müller. 516 Unternehmen haben es in den Index geschafft.

Zufriendheit der Mitarbeiter trägt zum Erfolg bei

Eines davon ist die Goldhofer AG mit Stammsitz in Memmingen. Rainer Auerbacher, Generalbevollmächtigter der Goldhofer-Unternehmensgruppe, betont: „Mit der Etablierung des neuen Geschäftsbereichs Airport Technologie und der Gründung der Goldhofer Inc. in den USA haben wir im vergangenen Geschäftsjahr die Weichen für weiteres Wachstum in der gesamten Unternehmensgruppe gestellt.“ Der konstante Erfolg des Memminger Unternehmens liege auch in der Zufriedenheit der Mitarbeiter begründet.

Goldhofer ist auch „Top Arbeitgeber“

In diesem Zusammenhang durfte sich das Unternehmen über eine weitere Auszeichnung freuen: Goldhofer sicherte sich einen Platz unter den 1.000 Top Arbeitgebern Deutschlands in der Kategorie „Die besten Arbeitgeber im Branchenranking“. In einer Untersuchung des Magazins Focus und des Online-Bewertungsportals Kununu zum Thema Arbeitgeberzufriedenheit wertete das Marktforschungsinstitut Statista über 127.000 Arbeitgeber-Beurteilungen aus. Diese stammen aus aktuellen Kununu-Daten sowie einer unabhängigen Online-Befragung und einer Umfrage unter Mitgliedern des Portals Xing.

Über die Goldhofer Aktiengesellschaft

Goldhofer ist einer der internationalen Weltmarktführer für Transport-Equipment in den Bereichen allgemeiner Straßen-, Schwerlast- und Spezialtransport. Für das Unternehmen arbeiten mehr als 650 Mitarbeiter. Die Geschichte der Goldhofer Aktiengesellschaft reicht bis ins Jahr 1705 zurück. 2013 hat Goldhofer die Schopf Maschinenbau GmbH übernommen und weitete somit das Angebot im zivilen und militärischen Luftfahrtbereich weiter aus.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben