Auszeichnung

Förderpreis der Wirtschaft für zwei Allgäuer Absolventen

Der Förderpreis der Wirtschaft belohnt nicht nur die besten Abschlüsse in der Berufsausbildung. Auch soziales Engagement ist ein wichtiges Kriterium.

Die beiden Memminger Berufsschulen können auf eine breite Unterstützung durch die Ausbildungsbetriebe in der Region bauen. Derzeit unterstützen nämlich 48 heimische Firmen als Mitglieder und Förderer den Förderkreis der Wirtschaft und damit die Berufsschulen. Diese erhalten bei Projekten, für die ansonsten keine Finanzmittel zur Verfügung stehen, Zuschüsse.

Memminger Berufsschulen investieren

So wurden in den vergangenen Jahren beispielsweise eine neue Soundanlage für Schulveranstaltungen und eine neue Sitzecke für den Schüleraufenthalt mitfinanziert. Auch die Teambildung wird durch einen Teamparcour im Außenbereich gefördert. Zudem wurden iPads angeschafft, mit denen die Schüler wesentliche Produktionsvorgänge im Praxisunterricht filmen, digital bearbeiten und daraus eine Funktionsbeschreibung erstellen können.

Soziales Engagement wird belohnt

Ein besonderes Highlight ist bei den Abschlussfeiern der Berufsschulen jedoch die Verleihung des mit 300 Euro dotierten Förderpreises der Wirtschaft. Neben den hervorragenden Leistungen in der Ausbildung soll mit diesem Preis auch besonderes soziales Engagement geehrt werden.

Katharina Menig: Notenschnitt 1,2

Über die Urkunde und das Preisgeld durfte sich bei den Kaufleuten Katharina Menig freuen. Sie erreichte in ihrer Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten bei Dres. Bärbel und Christoph Dorsch in Leutkirch mit einem Notenschnitt von 1,2 einen glänzenden Abschluss. Außerdem ist sie auch als Schulsanitäterin und aktives Mitglied beim Roten Kreuz sozial sehr engagiert.

Sebastian Priester: Notenschnitt 1,1

An der gewerblichen Berufsschule Johann-Bierwirth fiel die Wahl in diesem  Jahr auf Sebastian Priester, den besten Absolventen mit ehrenamtlicher Tätigkeit bei einem Notenschnitt von 1,1. Sebastian Priester wurde bei der Stadt Memmingen zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ausgebildet. Mit seinem ehrenamtlichen Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr Memmingen soll er Jugendlichen wie Erwachsenen ein Vorbild in Sachen Ehrenamt sein.

Über die Memminger Berufsschulen

Die beiden Berufsschulen in Memmingen lehren in insgesamt elf Fachbereichen. Die Berufsschule I unterrichtet in den Bereichen Metall-, Holz-, Elektro- und Kfz Technik, sowie Ernährung und Körperpflege. In der Berufsschule II werden dagegen die Fachbereiche Bank, Büro, Industrie, Gesundheit und Handel gelehrt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Auszeichnung

Förderpreis der Wirtschaft für zwei Allgäuer Absolventen

Der Förderpreis der Wirtschaft belohnt nicht nur die besten Abschlüsse in der Berufsausbildung. Auch soziales Engagement ist ein wichtiges Kriterium.

Die beiden Memminger Berufsschulen können auf eine breite Unterstützung durch die Ausbildungsbetriebe in der Region bauen. Derzeit unterstützen nämlich 48 heimische Firmen als Mitglieder und Förderer den Förderkreis der Wirtschaft und damit die Berufsschulen. Diese erhalten bei Projekten, für die ansonsten keine Finanzmittel zur Verfügung stehen, Zuschüsse.

Memminger Berufsschulen investieren

So wurden in den vergangenen Jahren beispielsweise eine neue Soundanlage für Schulveranstaltungen und eine neue Sitzecke für den Schüleraufenthalt mitfinanziert. Auch die Teambildung wird durch einen Teamparcour im Außenbereich gefördert. Zudem wurden iPads angeschafft, mit denen die Schüler wesentliche Produktionsvorgänge im Praxisunterricht filmen, digital bearbeiten und daraus eine Funktionsbeschreibung erstellen können.

Soziales Engagement wird belohnt

Ein besonderes Highlight ist bei den Abschlussfeiern der Berufsschulen jedoch die Verleihung des mit 300 Euro dotierten Förderpreises der Wirtschaft. Neben den hervorragenden Leistungen in der Ausbildung soll mit diesem Preis auch besonderes soziales Engagement geehrt werden.

Katharina Menig: Notenschnitt 1,2

Über die Urkunde und das Preisgeld durfte sich bei den Kaufleuten Katharina Menig freuen. Sie erreichte in ihrer Ausbildung zur Zahnmedizinischen Fachangestellten bei Dres. Bärbel und Christoph Dorsch in Leutkirch mit einem Notenschnitt von 1,2 einen glänzenden Abschluss. Außerdem ist sie auch als Schulsanitäterin und aktives Mitglied beim Roten Kreuz sozial sehr engagiert.

Sebastian Priester: Notenschnitt 1,1

An der gewerblichen Berufsschule Johann-Bierwirth fiel die Wahl in diesem  Jahr auf Sebastian Priester, den besten Absolventen mit ehrenamtlicher Tätigkeit bei einem Notenschnitt von 1,1. Sebastian Priester wurde bei der Stadt Memmingen zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik ausgebildet. Mit seinem ehrenamtlichen Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr Memmingen soll er Jugendlichen wie Erwachsenen ein Vorbild in Sachen Ehrenamt sein.

Über die Memminger Berufsschulen

Die beiden Berufsschulen in Memmingen lehren in insgesamt elf Fachbereichen. Die Berufsschule I unterrichtet in den Bereichen Metall-, Holz-, Elektro- und Kfz Technik, sowie Ernährung und Körperpflege. In der Berufsschule II werden dagegen die Fachbereiche Bank, Büro, Industrie, Gesundheit und Handel gelehrt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben