Millionen-Projekt

Flughafen-Ausbau: Freistaat trägt Mehrkosten am Allgäu Airport mit

Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner signalisiert dem Flughafen Memmingen ihre Unterstützung. Demnach sollen die finanziellen Mittel aufgestockt werden um den Ausbau vor Ort zu stemmen.

Am Rande einer CSU-Verkehrskonferenz am Airport machte Ilse Aigner deutlich, den Flughafen bei seinem Ausbau über die bisher vereinbarten Mittel zu fördern. Steigende Baukosten treiben den Investitionsbedarf derzeit in die Höhe. Statt 17,7 Millionen Euro wird das Bauprojekt wohl 21 Millionen Euro kosten.

12,2 Millionen bisher zugesichert

Schon im Vorfeld hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder den Flughafen Memmingen als „wichtiges Infrastrukturprojekt für ganz Bayern“, bezeichnet. Wie Söder erklärte Ilse Aigner bei einem Vorgespräch, Mehrkosten würden vom Freistaat anteilsmäßig mitgetragen. Bisher war geplant, dass das Land Bayern von den Baukosten 12,2 Millionen übernehmen wird. „Die Unterstützung des Freistaats ist ein wichtiges Signal für uns“, betont Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid. „Dafür sind wir sehr dankbar.“ Im Mittelpunkt des geplanten Ausbaus stehen verschiedene Themen. Die Start- und Landebahn soll saniert und von 30 auf 45 Meter verbreitert werden. Die Flughafenbefeuerung wird erneuert, das Instrumentenlandesystem optimiert und die Gepäckhalle erweitert.

Flughafen schreibt schwarze Zahlen

Die zusätzlichen Mittel sind die dritte positive Meldung für den Airport. Nachdem Ministerpräsident Söder in Kempten seinen Unterstützung zusicherte, Verkehrsministerin Aigner diese bestätigt, konnte der Flughafen selbst kürzlich bekannt geben: „Wir arbeiten mit Gewinn“. Der Allgäu Airport schreibt erstmals schwarze Zahlen. Der Flughafen konnte im Geschäftsjahr 2017 erstmals einen Jahresüberschuss erzielen.

Sechsstelliger Überschuss

Mit 1.179.875 Fluggästen und einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 18,37 Prozent erzielte der Flughafen Memmingen 2017 Rekordwerte. Diese wirkten sich auch auf die Bilanz der Flughafen Memmingen GmbH positiv aus. In ihrem ersten Geschäftsjahr erzielte sie Umsatzerlöse in Höhe von 11,6 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss beträgt 111.280 Euro. „Auch in den Jahren zuvor haben wir im laufenden Betrieb schwarze Zahlen erwirtschaftet“, erläutert Geschäftsführer Ralf Schmid. „Doch sie wurden vom Schuldendienst der Anfangsjahre stets aufgezehrt.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Millionen-Projekt

Flughafen-Ausbau: Freistaat trägt Mehrkosten am Allgäu Airport mit

Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner signalisiert dem Flughafen Memmingen ihre Unterstützung. Demnach sollen die finanziellen Mittel aufgestockt werden um den Ausbau vor Ort zu stemmen.

Am Rande einer CSU-Verkehrskonferenz am Airport machte Ilse Aigner deutlich, den Flughafen bei seinem Ausbau über die bisher vereinbarten Mittel zu fördern. Steigende Baukosten treiben den Investitionsbedarf derzeit in die Höhe. Statt 17,7 Millionen Euro wird das Bauprojekt wohl 21 Millionen Euro kosten.

12,2 Millionen bisher zugesichert

Schon im Vorfeld hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder den Flughafen Memmingen als „wichtiges Infrastrukturprojekt für ganz Bayern“, bezeichnet. Wie Söder erklärte Ilse Aigner bei einem Vorgespräch, Mehrkosten würden vom Freistaat anteilsmäßig mitgetragen. Bisher war geplant, dass das Land Bayern von den Baukosten 12,2 Millionen übernehmen wird. „Die Unterstützung des Freistaats ist ein wichtiges Signal für uns“, betont Flughafen Geschäftsführer Ralf Schmid. „Dafür sind wir sehr dankbar.“ Im Mittelpunkt des geplanten Ausbaus stehen verschiedene Themen. Die Start- und Landebahn soll saniert und von 30 auf 45 Meter verbreitert werden. Die Flughafenbefeuerung wird erneuert, das Instrumentenlandesystem optimiert und die Gepäckhalle erweitert.

Flughafen schreibt schwarze Zahlen

Die zusätzlichen Mittel sind die dritte positive Meldung für den Airport. Nachdem Ministerpräsident Söder in Kempten seinen Unterstützung zusicherte, Verkehrsministerin Aigner diese bestätigt, konnte der Flughafen selbst kürzlich bekannt geben: „Wir arbeiten mit Gewinn“. Der Allgäu Airport schreibt erstmals schwarze Zahlen. Der Flughafen konnte im Geschäftsjahr 2017 erstmals einen Jahresüberschuss erzielen.

Sechsstelliger Überschuss

Mit 1.179.875 Fluggästen und einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 18,37 Prozent erzielte der Flughafen Memmingen 2017 Rekordwerte. Diese wirkten sich auch auf die Bilanz der Flughafen Memmingen GmbH positiv aus. In ihrem ersten Geschäftsjahr erzielte sie Umsatzerlöse in Höhe von 11,6 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss beträgt 111.280 Euro. „Auch in den Jahren zuvor haben wir im laufenden Betrieb schwarze Zahlen erwirtschaftet“, erläutert Geschäftsführer Ralf Schmid. „Doch sie wurden vom Schuldendienst der Anfangsjahre stets aufgezehrt.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben