Öffentlicher Personalverkehr

Flexibus soll zukünftig auch im Unterallgäu fahren

Ab Oktober dieses Jahres soll der Flexibus auch rund um Ottobeuren und Markt Rettenbach fahren. Die Inbetriebnahme des neuen Knotens musste aufgrund von Corona in den Herbst verschoben werden.

Ab 1. Oktober soll der Flexibus auch in Ottobeuren, Böhen, Hawangen und Markt Rettenbach fahren. Das teilt das Landratsamt Unterallgäu mit. Ursprünglich sollte der neue Knoten bereits am 1. April in Betrieb gehen. Der Termin musste wegen der Corona-Krise jedoch verschoben werden.

Vierter Flexibus-Knoten im Landkreis

Mit dem Bereich Ottobeuren-Markt Rettenbach soll im Herbst der vierte Flexibus-Knoten im Landkreis starten. „Ein früherer Termin machte wegen der Corona-Pandemie leider keinen Sinn“, sagt Helmut Höld, Beauftragter für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) am Landratsamt.

Steigende Fahrgastentwicklung

„Inzwischen hat sich das öffentliche Leben aber wieder so weit normalisiert, dass der Flexibus nach den Sommerferien auch in Ottobeuren und Markt Rettenbach in Betrieb gehen kann“, betont Höld. Auch der Betreiber des Flexibusses, die Brandner Unterallgäu KG, ist hoffnungsvoll. Aktuell steige die Fahrgastentwicklung deutlich.

Teilweise eingestellter Betrieb während Corona

Den Flexibus gibt es bereits in den Knoten Mindelheim, Kirchheim-Pfaffenhausen und Babenhausen-Boos. Wegen der Corona-Krise musste der Betrieb teilweise eingestellt werden. Inzwischen fährt der Flexibus aber in allen Gebieten wieder wie gewohnt.

Fahrt kann per App oder Telefon gebucht werden


Der Flexibus verkehrt unabhängig von einem Fahrplan und befördert die Fahrgäste nahezu von Tür zu Tür. Das gilt unter der Woche von 6 bis 19 Uhr, am Wochenende von 7 bis 18 Uhr. Die Fahrt kann individuell per Telefon oder mit der Flexibus-App gebucht werden. Einsteigen kann man an zahlreichen Haltestellen. Das Netz sei so dicht, dass die Fußwege zur nächsten Haltestelle in der Regel nicht mehr als 100 bis 150 Meter betragen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Öffentlicher Personalverkehr

Flexibus soll zukünftig auch im Unterallgäu fahren

Ab Oktober dieses Jahres soll der Flexibus auch rund um Ottobeuren und Markt Rettenbach fahren. Die Inbetriebnahme des neuen Knotens musste aufgrund von Corona in den Herbst verschoben werden.

Ab 1. Oktober soll der Flexibus auch in Ottobeuren, Böhen, Hawangen und Markt Rettenbach fahren. Das teilt das Landratsamt Unterallgäu mit. Ursprünglich sollte der neue Knoten bereits am 1. April in Betrieb gehen. Der Termin musste wegen der Corona-Krise jedoch verschoben werden.

Vierter Flexibus-Knoten im Landkreis

Mit dem Bereich Ottobeuren-Markt Rettenbach soll im Herbst der vierte Flexibus-Knoten im Landkreis starten. „Ein früherer Termin machte wegen der Corona-Pandemie leider keinen Sinn“, sagt Helmut Höld, Beauftragter für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) am Landratsamt.

Steigende Fahrgastentwicklung

„Inzwischen hat sich das öffentliche Leben aber wieder so weit normalisiert, dass der Flexibus nach den Sommerferien auch in Ottobeuren und Markt Rettenbach in Betrieb gehen kann“, betont Höld. Auch der Betreiber des Flexibusses, die Brandner Unterallgäu KG, ist hoffnungsvoll. Aktuell steige die Fahrgastentwicklung deutlich.

Teilweise eingestellter Betrieb während Corona

Den Flexibus gibt es bereits in den Knoten Mindelheim, Kirchheim-Pfaffenhausen und Babenhausen-Boos. Wegen der Corona-Krise musste der Betrieb teilweise eingestellt werden. Inzwischen fährt der Flexibus aber in allen Gebieten wieder wie gewohnt.

Fahrt kann per App oder Telefon gebucht werden


Der Flexibus verkehrt unabhängig von einem Fahrplan und befördert die Fahrgäste nahezu von Tür zu Tür. Das gilt unter der Woche von 6 bis 19 Uhr, am Wochenende von 7 bis 18 Uhr. Die Fahrt kann individuell per Telefon oder mit der Flexibus-App gebucht werden. Einsteigen kann man an zahlreichen Haltestellen. Das Netz sei so dicht, dass die Fußwege zur nächsten Haltestelle in der Regel nicht mehr als 100 bis 150 Meter betragen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben