10-jähriges Jubiläum

Flexibus feiert 10. Geburtstag in Memmingen

Seit 2009 fährt der Flexibus mittlerweile durch Memmingen. Er gilt bundesweit als eines der innovativen Angebote im Öffentlichen Personennahverkehr. Auch die Zahlen sprechen für das Konzept.

Ursprünglich in Krumbach von Verkehrsunternehmer Josef Brandner entwickelt, hat sich das Rufbussystem auch in Memmingen etabliert. Auch „München überlegt, das Krumbacher Modell zu kopieren“, berichtet Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart. Denn grundsätzlich funktioniert das System in jeder ländlichen Region Bayerns.

Konzept funktioniert unabhängig von Bindung an bestimmten Ort

Fahrtwünsche der Kunden werden von der digitalen Flexibus-Plattform entgegengenommen und an die Fahrer vor Ort weitergegeben. „Das Besondere am Flexibus-System ist die Möglichkeit, dass die Verkehrsdurchführung vor Ort von einem Busunternehmer oder Bürgerbusverein realisiert werden und im Grunde sofort starten kann“, so BBS-Geschäftsführer Josef Brandner. In Mindelheim ist so Steber-Tours Kooperationspartner von BBS.

„Es geht darum Fahrgäste möglichst effektiv ans Ziel zu bringen“

Dass die Kooperation zwischen der FLEXIBUS-Plattform und Busunternehmern vor Ort funktioniert, ist  auch im Landkreis Memmingen zu sehen. „Der Flexibus hat sich bewährt und darauf können alle Beteiligten stolz sein“, so Verkehrsminister Reichhart beim Festakt zum Jubiläum des schwäbischen Mobilitätsangebots. 

Über ein Millionen Fahrgäste nutzten Angebot bereits

Dass das Konzept Flexibus „konsequent vom Kunden ausgehend gedacht“ wurde, lässt sich heute zum Beispiel an den über 1,2 Millionen Fahrgäste nachvollziehen, die das Angebot bisher im Landkreis Günzburg nutzten. Damit hat der Mobilitätsanbieter jedes Jahr „mehr Benutzer, als es Einwohner im Landkreis Günzburg gibt“, stellt Reichhart fest. Folglich ist das Unternehmen ein wertvoller Baustein beim Ausbau des ÖPNV.

Rund 40 Rufbussysteme werden gefördert

Das Bayerische Verkehrsministerium hat sogar ein Förderprogramm ins Leben gerufen, um die Rufbussysteme weiter auszubauen. Mit dem „Förderprogramm zur Verbesserung der Mobilität im ländlichen Raum“ können 2019 rund 40 Rufbussysteme in Bayern mit rund fünf Millionen Euro gefördert werden. 

„Das ist zukunftsgerichtete Mobilität“ – Dr. Hans Reichhart

Die jüngeste Entwicklung in dem Flexibus-System ist die einer App. Mit dieser können Busse und Bahnen in ganz Bayern zu einem Verkehrsangebot für den User zusammengestellt werden. „Das ist zukunftsgerichtete Mobilität“, stellt Verkehrsminister Reichhart abschließend fest.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
10-jähriges Jubiläum

Flexibus feiert 10. Geburtstag in Memmingen

Seit 2009 fährt der Flexibus mittlerweile durch Memmingen. Er gilt bundesweit als eines der innovativen Angebote im Öffentlichen Personennahverkehr. Auch die Zahlen sprechen für das Konzept.

Ursprünglich in Krumbach von Verkehrsunternehmer Josef Brandner entwickelt, hat sich das Rufbussystem auch in Memmingen etabliert. Auch „München überlegt, das Krumbacher Modell zu kopieren“, berichtet Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart. Denn grundsätzlich funktioniert das System in jeder ländlichen Region Bayerns.

Konzept funktioniert unabhängig von Bindung an bestimmten Ort

Fahrtwünsche der Kunden werden von der digitalen Flexibus-Plattform entgegengenommen und an die Fahrer vor Ort weitergegeben. „Das Besondere am Flexibus-System ist die Möglichkeit, dass die Verkehrsdurchführung vor Ort von einem Busunternehmer oder Bürgerbusverein realisiert werden und im Grunde sofort starten kann“, so BBS-Geschäftsführer Josef Brandner. In Mindelheim ist so Steber-Tours Kooperationspartner von BBS.

„Es geht darum Fahrgäste möglichst effektiv ans Ziel zu bringen“

Dass die Kooperation zwischen der FLEXIBUS-Plattform und Busunternehmern vor Ort funktioniert, ist  auch im Landkreis Memmingen zu sehen. „Der Flexibus hat sich bewährt und darauf können alle Beteiligten stolz sein“, so Verkehrsminister Reichhart beim Festakt zum Jubiläum des schwäbischen Mobilitätsangebots. 

Über ein Millionen Fahrgäste nutzten Angebot bereits

Dass das Konzept Flexibus „konsequent vom Kunden ausgehend gedacht“ wurde, lässt sich heute zum Beispiel an den über 1,2 Millionen Fahrgäste nachvollziehen, die das Angebot bisher im Landkreis Günzburg nutzten. Damit hat der Mobilitätsanbieter jedes Jahr „mehr Benutzer, als es Einwohner im Landkreis Günzburg gibt“, stellt Reichhart fest. Folglich ist das Unternehmen ein wertvoller Baustein beim Ausbau des ÖPNV.

Rund 40 Rufbussysteme werden gefördert

Das Bayerische Verkehrsministerium hat sogar ein Förderprogramm ins Leben gerufen, um die Rufbussysteme weiter auszubauen. Mit dem „Förderprogramm zur Verbesserung der Mobilität im ländlichen Raum“ können 2019 rund 40 Rufbussysteme in Bayern mit rund fünf Millionen Euro gefördert werden. 

„Das ist zukunftsgerichtete Mobilität“ – Dr. Hans Reichhart

Die jüngeste Entwicklung in dem Flexibus-System ist die einer App. Mit dieser können Busse und Bahnen in ganz Bayern zu einem Verkehrsangebot für den User zusammengestellt werden. „Das ist zukunftsgerichtete Mobilität“, stellt Verkehrsminister Reichhart abschließend fest.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben